Testbericht

TEST: Netbook MSI U135 - Gerät mit Atom N450 und Pinetrail-Plattform

"Pine Trail" ist der interne Name bei Intel für die neueste Netbook-Plattform und das MSI U135 ist eines der ersten Netbooks auf dieser Basis. Das Herzstück ist der Atom- N450-Prozessor, der nun neben der eigentlichen CPU auch noch den Speichercontroller sowie die Grafikeinheit GMA3150 enthält.

MSI U135 TEST

© Archiv

MSI U135 TEST

"Pine Trail" ist der interne Name bei Intel für die neueste Netbook-Plattform und das MSI U135 ist eines der ersten Netbooks auf dieser Basis.

Das Herzstück ist der Atom- N450-Prozessor, der nun neben der eigentlichen CPU auch noch den Speichercontroller sowie die Grafikeinheit GMA3150 enthält. Der über DMI angebundene Intel-NM10-Chipsatz übernimmt nur noch die Aufgabe der früheren Southbridge. Die im Prozessor integrierte Grafik basiert immer noch auf dem betagten GMA950, was sich auch im 3D-Benchmark mit 152 Punkten im 3DMark 06 bemerkbar macht. Dieser Wert ist nicht höher als der von Netbooks mit 945GSE-Chipsatz. Zudem beschleunigt auch die neue Grafikeinheit nur MPEG-2-Videos. Auch die Systemleistung des MSI U135 ist mit 1437 Punkten im PCMark 05 nicht höher als die bisheriger Netbooks mit Intel-Chipsatz.

Im Prinzip soll der N450 durch die höhere Integration 20 Prozent sparsamer sein, als die bisherige Kombination aus Atom-CPU und 945GSE-Chipsatz, der MSI U135 kommt aber nicht auf revolutionär lange Akkulaufzeiten: Unter Volllast war bereits nach 222 Minuten Schluss, im MobileMark 2007 hielt das MSINetbook immerhin fünf Stunden und 19 Minuten durch.

MSI U135

© Archiv

MSI U135

Das Herzstück ist der Atom- N450-Prozessor, der nun neben der eigentlichen CPU auch noch den Speichercontroller sowie die Grafikeinheit GMA3150 enthält. Der über DMI angebundene Intel-NM10-Chipsatz übernimmt nur noch die Aufgabe der früheren Southbridge. Die im Prozessor integrierte Grafik basiert immer noch auf dem betagten GMA950, was sich auch im 3D-Benchmark mit 152 Punkten im 3DMark 06 bemerkbar macht. Dieser Wert ist nicht höher als der von Netbooks mit 945GSE-Chipsatz. Zudem beschleunigt auch die neue Grafikeinheit nur MPEG-2-Videos. Auch die Systemleistung des MSI U135 ist mit 1437 Punkten im PCMark 05 nicht höher als die bisheriger Netbooks mit Intel-Chipsatz. Im Prinzip soll der N450 durch die höhere Integration 20 Prozent sparsamer sein, als die bisherige Kombination aus Atom-CPU und 945GSE-Chipsatz, der MSI U135 kommt aber nicht auf revolutionär lange Akkulaufzeiten: Unter Volllast war bereits nach 222 Minuten Schluss, im MobileMark 2007 hielt das MSINetbook immerhin fünf Stunden und 19 Minuten durch.

Testergebnisse

MSI U135
MSI
299,- Euro

www.msi-computer.de

Weitere Details

Fazit:Zumindest der U135 von MSI kann das Versprechen Intels, die neue Atom-Plattform bringe mehr Leistung bei längerer Laufzeit, nicht einhalten. An Pluspunkten bleiben beim MSI eine solide Verarbeitung, ein gutes Keyboard und ein günstiger Preis.

Wertung
befriedigend

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente…
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…