Testbericht

Test: Multifunktionsgerät Brother DCP-350C

Kaufpreis und satte drei Jahre Garantie machen diesen Multifunktionsdrucker zum Liebling allerSparkönige. Mit zirka drei Cent für eine Monochrom- und acht Cent für eine Farbseite liegen die Folgekosten auch noch im "grünen Bereich".

Brother DCP-350C

© Archiv

Brother DCP-350C

Abstriche muss man allerdings bei Qualität und Geschwindigkeit machen. Zwar beherrscht der DCP-350C das randlose Druckformat auf A4- und 15x10-Hochglanzpapier, aber eine gewisse Neigung zur Streifenbildung ist bei Fotos nicht weg zu diskutieren. Für das A4-Bild benötigt der Multi rund sieben Minuten; ein 15x10-Foto liegt nach 135 Sekunden vor. Die Druckqualität bei sw-Briefen kann sich sehen lassen, aber auch hier ist die Wartezeit mit rund 18 Sekunden vergleichsweise lang.

Monochromkopien in normaler Qualität erledigt der Brother in 26 Sekunden. Die Bedienung des Multiswurde logisch und intuitiv gestaltet, nur das Papertray lässt sich nicht gut auf unterschiedliche Papiergrößen einstellen.

Brother DCP-350C

Brother DCP-350C
Brother
100 Euro

www.brother.de

Weitere Details

Fazit:Als Bürogehilfe taugt der Brother, ein Fotoprofi ist er aber nicht.

Wertung
befriedigend

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Das kompakteste Multifunktionsgerät arbeitet mit vier Tintentanks, die fest eingebaut und über Schläuche mit dem Druckkopf verbunden sind. Obwohl…
Brother MFC-9320CW
Testbericht

Multifunktionsgeräte auf Basis der LED-Technologie sind im Kommen, denn sie brauchen weniger Platz als ihre Verwandtschaft mit Lasertechnik. Und die…
Brother MFC-J6910DW
Testbericht

A3-Tinten-Multifunktionsgeräte sind eine echte Rarität. Brother stellt mit dem MFC-J6910DW sein neues Flaggschiff in der zweiten Generation vor.
Brother MFC-J870DW im Test
Multifunktionsgerät

Wir haben den Brother MFC-J870DW im Test. Das Multifunktionsgerät fasst die Funktionen Druck, Scan, Fax und Kopie zusammen.
image.jpg
4-in-1-Tinten-Multifunktionsgerät

Das Multifunktionsgerät Pixma MX725 mit USB, LAN, WLAN und App-Direktdruck von Smartphones passt in nahezu jede Anwendungsumgebung.