Testbericht

TEST: Mini-LED-Beamer BenQ Joybee - gutes Bild für 500 Euro?

Er ist so klein wie eine CD-Hülle, doch was in ihm steckt, will überall große Kinogefühle wecken. Der pfiffige Minibeamer BenQ Joybee ist dank LED-Technik klein, dank USB portabel und dazu noch hübsch anzuschauen.

Der Trend der Miniaturisierung hat in den letzten Jahren viele tolle Geräte hervorgebracht. Heimkinobeamer haben sich dieser Entwicklung strikt widersetzt, denn die Geräte sind eher größer und leiser geworden. BenQ zielt mit dem neuen LED-Minibeamer Joybee GP1 weder auf den großen Heimkino- Einsatz noch auf professionelle Geschäftspräsentationen, doch irgendwie kann er alles. Wie der Name schon sagt, steht der Spaß im Vordergrund, mit dem sich durch seine Kompaktheit und Portabilität neue Einsatzfelder auftun.

Dazu zählt der großflächige Filmgenuss am Urlaubsort genauso wie die Büro-Präsentation vor erstaunten Geschäftspartnern, oder gar die Projektion an die Schlafzimmerdecke. Der BenQ lässt sich überall hin mitnehmen oder diskret montieren. Aufgrund der Kompaktheit hat sich BenQ als Eingangsbuchse für PDMI, das portable digitale Media Interface, entschieden und legt als Adapter ein Kabel auf VGA und dreimal Cinch (FBAS-Video, Stereoton) bei. Als Spielpartner dient beispielsweise ein Notebook, das bis zur SXGA-Auflösung eingestellt werden kann. Videosignale werden direkt über FBAS angenommen.

Wer es hochwertig haben möchte, sollte einen Adapter von Komponente auf VGA (männlich) kaufen. Hierüber akzeptiert der kleine BenQ YUV-Signale sogar bis zu 720p und 1080i - im Gegensatz zu FBAS in guter Farbauflösung. Als optionales Zubehör gibt es eine Dockingstation für iPod und iPhone.

Multimedia durch USB

Wichtigster Punkt für die Portabilität ist der USB-Port an der Rückseite. Eine interne Player- Applikation spielt darüber JPG-Fotos und MPG-Filme ab. Selbst großformatige (40 MByte, 179 Megapixel) Bilder werden angezeigt und verhältnismäßig schnell verarbeitet. Diashows laufen mit zufälligen Überblendungen und wahlweise gezoomt bewegt ab. Damit lässt sich der kleine GP1 ideal für USB-Stick-Präsentationen verwenden, die keinen PC benötigen. Filme kann das Gerät in klassischer SD- Auflösung (NTSC+PAL) mit MPEG2-Codierung abspielen, für mehr Input liegt die Software "ArcSoft MediaConverter 3" in einer Vollversion bei, die viele Quellfilme ins passende Format umwandelt.

Test TV & Beamer: Beamer

© Archiv

In hochglänzendem Schwarz/Weiß sieht der Mini-BenQ sehr modern aus. Der kleine Lüfter hinter den Schlitzen ist leise, aber hörbar.

Modernste Technik

Der Joybee ist ein Einchip-DLP-Projektor mit RGB-LED-Lampe. Sein 0,45"-Chip löst mit 858 x 600 Pixeln auf (13:9-Format), was ihn 16:9-Filme in VGA oder NTSC zeilengenau darstellen lässt (858 x 480). In 4:3 bringt er echtes SVGA (800 x 600) auf den Schirm. Diesen muss man gut positionieren, denn Zoom oder Lensshift kennt der Winzling nicht. Für den Schnelleinsatz an der Wand bringt er allerdings einen Farbausgleich für beliebte Wandtöne mit. Durch die LEDTechnik, die mit einer extrem hohen Lebensdauer von 20.000 Stunden angegeben wird, kann der GP1 auf ein Farbrad verzichten, denn sein Licht lässt sich in jeder Grundfarbe äußerst schnell schalten.

Diese Technik verblüfft durch erheblich weniger Regenbogen Farbkantenfehler als man von DLP erwartet hätte. Lobenswert natürlich hält BenQ die Bildabstimmung. Überraschend professionell werden normierte Gammawerte und Farbmischungen eingehalten, sodass das Bild hochwertig wirkt, wenn auch die tatsächlich nachgemessenen 100 Lumen Maximalhelligkeit keine Bildgrößen über 1,5 m zulassen.

Testprofil

BenQJoybee GP1
www.benq.de
500 Euro

LED Minibeamer mit USB-Reader

Weitere Details

70 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
sehr gut

Die vielen schönen Einstellmenüs leiden unter dem unlogischen Tastenlayout der Fernbedienung.

Fazit

Dieser winzige Gigant macht Spaß. Seine Filmwiedergabe ist zwar auf SD-Auflösung getrimmt und nicht allzu hell, doch Farbigkeit und Helligkeitsverhältnisse der Bildkomposition überzeugen vollends. Dazu ist die Bewegungsdarstellung exzellent. Portabilität und neue Medien machen den süßen Joybee zu weitaus mehr als einem Spielzeug.

Bildergalerie

Test TV & Beamer: Beamer
Galerie

Mehr zum Thema

LG 55UF9509 - Test
55-Zoll-TV

90,0%
Der LG 55UF9509 gehört zur neuen LCD-TV-Serie von LG mit Doppeltuner. Wie glückt die Premiere? Wir machen den Test.
LG 55UF7709
UHD-Fernseher

Der LG 55UF7709 beeindruckt im Test mit gelungenem Design, guten Blickwinkeln und harmonischem Bild. Lesen Sie hier den vollen Testbericht zum…
Panasonic TX-55CXW704 im Test
UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.
Samsung UE55JU6550
55 Zoll UHD-TV

Der Samsung UE55JU6550 bietet ein gebogenes 55-Zoll-UHD-Display und zahlreiche Smart-TV-Features. Im Test muss sich der Curved-TV im Labor beweisen.
Philips 65PU
Testbericht

Philips beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsstory von Ambilight und gibt dem Topgerät einen neuen Namen. Wir haben den Philips Ambilux 65PUS8901…