Testbericht

Magix Video deluxe 2013 Plus im Test

Das PC-Schnittprogramm Magix Video deluxe 2013 Plus ist für Einsteiger- wie engagierte Cutter gleichermaßen gut geeignet.

Magix Video deluxe 2013 Plus

© Magix

Magix Video deluxe 2013 Plus

Pro

  • Flotte Verarbeitung von AVCHD-Material
  • Integrierter Fotoshow-Maker

Contra

  • Oberfläche für Anfänger kompliziert

Die Programmoberfläche von Magix Video deluxe 2013 Plus arbeitet mit frei verschiebbaren Paletten für Vorschau, Medienbrowser und Timeline. Den Importvorgang spart sich Magix, dafür kann der Cutter das Verzeichnis mit dem Rohmaterial direkt über den Medienbrowser wählen und in die Zeitleiste ziehen.

Videos mit Animationen

Statt einer separaten Audio-Spur erstellt die Software nur noch einen gemeinsamen Clip auf einer Spur. Für eine einfache Diashow hat Magix den Fotoshow-Maker beigepackt. Außerdem gibt es eine simple Reiserouten-Animation, die gut funktioniert und schnell ansprechende Ergebnisse liefert. Neu sind 18 Filmvorlagen, anhand derer das Programm eine Vorlage für einen flotten Filmtrailer bietet.

Ratgeber: Tipps zum Filmen mit DSLRs

Das leicht verbessertes Titelwerkzeug punktet mit 29 Animationsvorlagen. Der integrierte Bildstabilisator ist für Einsteiger etwas verwirrend, bietet aber eine ordentliche Bildstabilisierung. Sollte der Rechenknecht nicht stark genug sein, erlaubt Video deluxe das Rendern der Vorschau, was nun auch für stereoskopisches Videomaterial gelingt.

image.jpg

© Medienbureau Biebel&Sauer

Den Chroma-Keyer hat Magix ebenfalls überarbeitet. Er liefert gute Ergebnisse, doch kann die neue "Antispill"-Funktion den weißen Schein um ausgeschnittene Person nicht ganz verhindern.

Individuelle Hintergrundmusik

Die Audio-Komponente weiß mit 61 Audio-Effekten, einem Equalizer mit 10 Frequenzbändern sowie einer Korrektur für Rausch- und Kamerageräusche zu gefallen. Zusätzlich integriert Magix den Soundtrack-Maker, einen Assistenten, der bei der Erstellung einer eigenen Hintergrundmusik behilflich ist.

Bei AVCHD-Material mit 50 Vollbildern zeigte das Programm auf fünf Spuren ein ruckelfreies Bild. Mit aktiviertem stereoskopischem Preview stockt es auf einer Spur leicht. Das Authoring passiert direkt im Programm. Die Scheibenausgabe funktioniert als DVD, Blu-ray oder 3D-Blu-ray. Natürlich gibt es auch in Video deluxe die obligatorische Anbindung an Facebook, YouTube und Vimeo - neu hinzugekommen ist die Telekom Cloud.

Fazit

Einsteiger wie Fortgeschrittene finden in Video deluxe 2013 Plus eine leistungsstarke, aber nur im Detail verbesserte Schnittsoftware mit ansprechendem Funktions- und Leistungsumfang. Der Schnitt mit AVCHD-Material klappt flott und zuverlässig. Komplette Anfänger sind mit der Oberfläche erst einmal überfordert, hier helfen aber Tutorials und Handbuch weiter.

Download: Tabelle

Mehr zum Thema

Cyberlink Photo Director 4
Software

Cyberlink hat seine Fotobearbeitungssoftware PhotoDirector 4 Ultra deutlich aufgewertet. Erstmals gibt es das Programm nicht nur für Windows,…
Adobe Premiere Elements 11
Testbericht

Adobe bietet im Paket mit Photoshop Elements das Schnittprogramm Premiere Elements an. Was die Software leistet, zeigt unser Test.
Magix
Videoschnitt-Software

Magix bringt eine neue Version der Schnittsoftware Video deluxe. Mit an Bord ist unter anderem ein neuer HDR-Effekt für Videos.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.