Testbericht

Sony MDR-1R im Test

Wohl kaum ein Produkt gibt es in so vielen Ausprägungen wie Kopfhörer. Allein der Sony MDR-1R ist in vier Varianten erhältlich.

kopfhörer, home entertainment, Sony MDR-1R

© Hersteller/Archiv

Sony MDR-1R, € 250

Pro

  • detailliertes Klangbild
  • satte Bässe

Contra

Der Kopfhörer kommt in Schwarzrot oder Braunsilber (MDR-1R für 250 Euro), als drahtlose Bluetooth-Version (MDR-1RBT für den Preis von 350 Euro) oder mit aktiver Geräuschunterdrückung (MDR-1RNC für 400 Euro). Alle Modelle richten sich an den audiophilen Kunden. 

Durch die weichen, gepolsterten, ohrumschließenden Muscheln dringt kein Ton nach draußen. Unaufdringlich ist auch das schnörkellose Design. Die Metall-Optik ist allerdings zum Großteil nur Fassade, dahinter steckt oft Kunststoff. Für guten Klang sorgt eine von Sony entwickelte Membran, die mit flüssigkristallinen Polymeren beschichtet ist.

Dadurch entsteht ein detailliertes Klangbild, das nie besonders aufdringlich wirkt, sondern warm, was mit etwas zurückgenommenen Höhen einhergeht. Die satten Bässe werden vor allem Pop-, Hip-Hop- und Elektronik-Fans gefallen.

Mehr zum Thema

Ultrasone iQ
Testbericht

Ultrasone bringt mit dem iQ den ersten High-End-Kopfhörer für den mobilen Gebrauch. Wie klingt der Hörer im Test?
On Earz Elvis Presley, kopfhörer
Kopfhörer

On Earz hat mit der Reihe "Living With The Legends" eine Hommage an die Stilikonen Elvis Presley, James Dean und AC/DC aufgelegt. Wir…
kopfhörer, home entertainment, hifi
Testbericht

Männlich-modische Optik, leichte Bauweise, elegante Schiebevorrichtung für die Hörmuscheln: Der neue Sennheiser Momentum besticht schon durch…
Teufel Aureol Real
Kopfhörer

Mit dem Namen Teufel verbinden viele Lautsprecher. Dass die Berliner auch erstklassige Kopfhörer bauen, ist bislang wenig bekannt. Der Aureol Real…