Testbericht

Test: Kodak Easyshare M575 - Digicam für Einsteiger mit einfachem Bedienkonzept

Als klassische Einsteigerkamera konzentriert sich die Kodak Easyshare M575 auf die Kameraautomatik und ein möglichst einfaches Bedienkonzept, das sich intuitiv erfassen lässt.

Kodak Easyshare M575 TEST

© Archiv

Kodak Easyshare M575 TEST

Als klassische Einsteigerkamera konzentriert sich die Kodak Easyshare M575 auf die Kameraautomatik und ein möglichst einfaches Bedienkonzept, das sich intuitiv erfassen lässt.

Wie ihre minimal leichtere und kleinere Schwester M550 hat sie ein weitwinkliges 5-fach-Zoom mit 28 bis 140 mm KB-äquivalent. Im Vergleich zu der kostet die M575 zwar rund 10 Euro mehr, bietet dafür aber zusätzlich einen optischen Bildstabilisator, statt 2,7- ein größeres 3-Zoll-Display und statt 12- einen 14-Megapixel-Sensor. Außerdem nimmt sie Videos nicht nur mit 640 x 480, sondern mit 1280 x 720 Pixeln bei 30 B/s auf. Abgesehen davon haben die beiden Kodaks viel gemeinsam: Beide sind beispielsweise mit einer Taste ausgestattet, über die sich das Bild- und Videomaterial direkt auf YouTube, Flickr und andere Plattformen im Internet hochgeladen oder per Mail verschickt lässt - vorausgesetzt, die Kamera ist mit einem internetfähigen Rechner samt entsprechender Software verbunden.

Kodak Easyshare M575

© Kodak

Kodak Easyshare M575.

Kodak verfolgt konsequent das Ziel, Anfängern das Fotografieren so leicht wie möglich zu machen: So starten beide M-Modelle grundsätzlich in der Vollautomatik, was denen entgegenkommen dürfte, die alle Einstellungen gerne der Kamera überlassen. Wer dagegen einige Aufnahmeparameter selbst bestimmen will, darf erst umständlich in die Programmautomatik wechseln, also die Modus-Taste neben dem Auslöser drücken, mit der kleinen Vierrichtungswippe bis zum "P" navigieren und mit "OK" bestätigen. Zudem blendet die M575 weder Informationen zu ISO-Wert und Weißabgleich noch ein Histogramm oder Gitterlinien ein. Die Auslöseverzögerung lag bei 0,64 (Weitwinkel) bzw. 0,77 s (Tele).

Bildqualität: Die M575 übertrumpft die M550 in puncto Rauschverhalten (1,7/2,2 VN bei ISO 100/400) und Dynamik (9/8,3 Blenden bei ISO 100/400), bleibt aber mit ihrer Auflösung zurück (868 bis 1272 LP/BH bei ISO 100, 740 bis 1061 LP/BH bei ISO 400). Die Ergebnisse weisen zudem auf einen erheblichen Texturverlust hin, wobei die Kurtosis bei ISO 100 (4,1) schlechter abschneidet als bei ISO 400 (1,1) - ungewöhnlich. Fazit: Einsteigerkamera mit weitwinkligem 5-fach-Zoom und optischem Bildstabilisator zum guten Preis. Die Messergebnisse sprechen für ein ordentliches Rauschverhalten, andererseits aber auch für einen deutlichen Texturverlust.

Wertung M575

Kodak Easyshare M575
Kodak
150 Euro

www.kodak.de

Weitere Details

45,5 Punkte

Fazit:Klassische 150-Euro-Kompaktkamera. Durch die interne Signalverarbeitung gehen feine Bilddetails im Bild verloren.

4/5
gut
Preis-/Leistung
gut

Mehr zum Thema

Canon PowerShot G9 X vs. G5 X
Kompaktkamera

Die Canon Powershot G9 X und G5 X kommen beide mit 1-Zoll-Sensor, setzen aber auf verschiedene Bedienkonzepte. Wir haben die Kompaktkameras im Test.
MindShift BackLight 26L Photo Daypack
Wander-Profi

Der DSLR-Fotorucksack Mindshift Backlight 26L Photo Daypack punktet im Test mit Outdoor-Qualitäten und Tragekomfort.
Unterwasserkamera Leica X-U
Unterwasserkamera

Leica bringt mit der X-U seine erste Outdoor- und Unterwasserkamera auf den Markt. Wie gelungen der Einstand ist, zeigt unser Test.
Pentax K-1
Vollformatkamera

Mit der K-1 gibt Pentax sein Debüt in der Vollformatklasse. Eine Konkurrenz für Nikon und Canon? Wir haben die Pentax K-1 im Test geprüft.
Panasonic Lumix DMC G81
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G81 punktet mit Staub- und Spritzwasserschutz, Bildstabilisator und schnellem Autofokus. Stimmt auch die Bildqualität?