Testbericht

Test: High-End-TV von Loewe - Was kann das "Reference"-System?

Schon lange kündigt Loewe mit dem System "Reference" an, das Machbare an Qualität, Verarbeitung und Multimedialität umzusetzen. Nun kommt das große TV-Gerät in den Handel und muss beweisen, was es wirklich kann.

  1. Test: High-End-TV von Loewe - Was kann das "Reference"-System?
  2. Interaktivität sowie Bild und Ton
  3. Zubehör und Fazit
Loewe Test

© Archiv

Loewe Test

Schon lange kündigt Loewe mit dem System "Reference" an, das Machbare an Qualität, Verarbeitung und Multimedialität umzusetzen. Nun kommt das große TV-Gerät in den Handel und muss beweisen, was es wirklich kann.

Er ist tatsächlich die Krönung der TV-Evolution im Hause Loewe: Der Reference 52 fasst alle guten Eigenschaften, die die Kronacher Entwickler bisher auf mehrere Modellreihen verteilt hatten, zusammen und setzt noch einiges obendrauf.So verfügt er über das optimale Bild, die Empfangs- und Aufnahmeoptionen der erfolgreichen Art-Brüder, punktet zusätzlich aber noch mit echten 200 Hertz und einem sagenhaften Kontrast. Die Systemsteuerung und die exzellente Metallverarbeitung hat er von den Individuals geerbt; der Chrom an Zierleisten und Fuß scheint jetzt sogar noch mehr zu glänzen.

Test High-End: TV

© Archiv

Und er ist schwerer denn je. Die Multimedia-Funktionen der kleinen Connects kann der Loewe nun mit WLAN, neuen Internet-Funktionen und speziellen Audiodiensten abrunden und alles erstmals in der beeindruckenden 132 cm messenden Bilddiagonale darstellen.

Freude schon beim Auspacken

Es ist schon etwas Besonderes, wenn man so ein edles Bildgerät zum Test bekommt, auspackt, aufbaut und anschließt. Auch wenn dieser Vorgang sonst eher lästig ist, beginnt hier schon die Faszination des Loewe-Luxusgeräts.

Test High-End: TV

© Archiv

Normalerweise führt der geschulte Fachhändler die Installation mit Samthandschuhen durch, aber diesmal ließen wir uns den Spaß nicht nehmen. Gut, dass direkt am Anfang der Aufbauanleitung darauf hingewiesen wird, das Gerät möglichst dort aufzubauen, wo es später stehen wird. Denn die knapp 60 Kilo des massiv verarbeiteten Gerätes addieren sich durch den mit einer dicken Metallplatte versehenen motorischen Drehfuß zu fast 90 Kilogramm Gesamtgewicht.

Dabei wirkt der Edelmann durch sein geschickt an den Seiten zulaufendes Design und die gerade einmal 60 mm Bautiefe eher filigran, und die automatische Drehfunktion unterstreicht die virtuelle Leichtigkeit noch dadurch, dass sie geräuschlos arbeitet.

Enorm ist die Bandbreite der Anschlüsse, die sich gut versteckt hinter einer Blende befinden und deren Kabel unsichtbar durch den Fuß geführt werden können. Für Loewe wichtige Besonderheiten sind die proprietäre Audioschnittstelle und weitere Datenports, die etwa Multi-Room-Haussteuerungen und die Integration von High-End-Klangsystemen ermöglichen.

Test High-End: TV

© Archiv

ASSIST+: Drückt man auf der Fernbedienung die Funktionstaste "Assist+", wird eine Auswahl der wichtigsten Basis- und Multimedia-Funktionen angezeigt.

Für klassische AV-Schnittstellen wie HDMI und Scart blieb hingegen wenig Platz auf dem Board: Beides ist nur zweifach vertreten. Dafür ist signaltechnisch alles Analoge mindestens einmal vorhanden, so dass keinem Gerät der Zugang verwehrt werden muss.

Die neue Medienwelt wird gleich doppelt durch USB erobert: Eine LAN-Buchse sorgt genauso für die Eingliederung ins Internet wie die eingebaute WLAN-g-Funktion mit Doppelantenne. Auch beim TV-Empfang fehlt nichts: Empfänger für Analog-TV, DVB-T, DVB-C (HD) und DVB-S2 sind doppelt integriert, so dass die eingebaute 500-GByte-Festplatte Sendungen speichern kann, während man einen anderen Kanal anschaut.

Das ausgereifte Bedienkonzept erlaubt sowohl Timer-Programmierungen über komfortable EPGs als auch schnelles Anhalten des laufenden TV-Programms zum zeitversetzten Fernsehen. Für Pay-TV sind zwei Modulschächte vorhanden, die CI-Plus mit allen Kontrollmechanismen unterstützen sollen.

Test High-End: TV

© Archiv

MEDIANETWORK 2.0: Im neuen Medienportal gibt es neben DLNA-Heimservern Zugang zu Internet- TV, Internet-Radio und den Diensten YouTube, Aupeo! und Claudio.

Diese mächtige Ausstattung inklusive der Vielzahl an Multimedia-Erweiterungen bedientechnisch in den Griff zu bekommen ist eine besondere Herausforderung, die Loewes Techniker sehr gut gelöst haben.

Zwar ist der logische Aufbau der TV-Hauptmenüs in einer horizontalen Anordnung gewöhnungsbedürftig, doch die eingebaute ausführliche Hilfefunktion mit Erklärungstexten zu jeder Bedienfunktion ist als Handbuch-Ersatz optimal gelöst. Und die neue Systemfernbedienung ist mit das Beste, was unseren Testern jemals in die Hände gelegt wurde.

Mehr zum Thema

Produktbild des Philips 65PUS9809/12
Android-Fernseher

89,0%
Wir haben den Philips 65PUS9809/12 im Test. Im Testlabor zeigt der Android-Fernseher, was er wirklich kann.
LG 55UF9509 - Test
55-Zoll-TV

90,0%
Der LG 55UF9509 gehört zur neuen LCD-TV-Serie von LG mit Doppeltuner. Wie glückt die Premiere? Wir machen den Test.
LG 55UF7709
UHD-Fernseher

Der LG 55UF7709 beeindruckt im Test mit gelungenem Design, guten Blickwinkeln und harmonischem Bild. Lesen Sie hier den vollen Testbericht zum…
Panasonic TX-55CXW704 im Test
UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.
Samsung UE55JU6550
55 Zoll UHD-TV

Der Samsung UE55JU6550 bietet ein gebogenes 55-Zoll-UHD-Display und zahlreiche Smart-TV-Features. Im Test muss sich der Curved-TV im Labor beweisen.