Testbericht

TEST: Fujifilm Finepix JZ500 - Gediegene Digicam mit 10 Megapixel

Die kompakte Magazoomkamera Fujifilm Finepix JZ500 vermittelt in ihrem soliden, silbernen Metallgehäuse einen gediegenen Eindruck.

Fujifilm Finepix JZ500 TEST

© Archiv

Fujifilm Finepix JZ500

Die kompakte Magazoomkamera Fujifilm Finepix JZ500 vermittelt in ihrem soliden, silbernen Metallgehäuse einen gediegenen Eindruck.

Das 10-fach-Zoom bietet einen Brennweitenbereich von 28 mm Weitwinkel bis 280 mm Tele (KB-äquivalent). Außerdem bringt die Finepix JZ500 für 200 Euro (empfohlener Verkaufspreis) sowohl einen mechanischen Bildstabilisator als auch einen 14-Megapixel-Sensor mit. Allerdings spart Fujifilm an Einstellmöglichkeiten, verzichtet auf den manuellen Fokus und Modus, auf eine Blitzlichtkorrektur, Regler für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung sowie die Anzeige eines Histogramms. Stattdessen setzt man bei der JZ500 - wie in dieser Preisklasse üblich - auf Automatikfunktionen, beispielsweise auf einen Modus, in dem die Kamera das Motiv analysiert und daraufhin selbstständig das passende Szenenprogramm aktiviert.

Neben der Gesichtswiedererkennung, die bis zu fünf Personen gleichzeitig erfassen und bis zu acht Gesichter samt Geburtsdatum speichern kann, gibt es eine Haustiererkennung, die sich mit dem Selbstauslöser koppeln lässt. Beim 2,7-Zoll-Monitor handelt es sich um ein Standard-Display mit 76 667 RGB-Pixeln, die Vorschau stimmt recht gut mit dem Foto überein. Videos nimmt die JZ500 mit 1280 x 720 Bildpunkten bei 30 B/s auf, wobei sie während des Filmens die Belichtung, nicht aber die Schärfe anpasst. Die Verwacklungswarnung kommt wie nach Lehrbuch, im Weitwinkel beispielsweise bei Verschlusszeiten ab 1/30 s. Die Trefferquote des Autofokus könnte überzeugender sein, hält aber dem Vergleich zu vielen anderen Kompaktkameras Stand. Gleiches gilt für die Auslöseverzögerung im Tele (0,71 s inkl. AF).

Bildqualität: Die Fujifilm Finepix JZ500 verbindet eine hohe Auflösung (bis zu 1402 LP/BH) mit schwachem Bildrauschen (1,1/1,6 VN bei ISO 100/400) und schafft es dabei, den Texturverlust in Grenzen zu halten (Kurtosis 1/1,2 bei ISO 100/400). Allerdings stellt die JZ500 nur bei ISO 100 einen hohen Objektkontrast von 9,0 Blenden dar, bei ISO 400 liegen gerade einmal 7,3 Blenden zwischen hellstem und dunkelstem darstellbaren Bereich. Fazit: Mit der Fujifilm Finepix JZ500 bekommt der Fotograf für 200 Euro eine solide, kompakte 10-fach-Zoomkamera, die insgesamt eine überdurchschnittlich gute Bildqualität abliefert. Kauftipp Preis/Leistung!

Wertung JZ500

Fujifilm Finepix JZ500
Fujifilm
200 Euro

www.finepix.de

Weitere Details

61,5 Punkte

Fazit:Kauftipp Preis/Leistung: Die Fujifilm Finepix JZ500 macht ordentliche Bilder und bietet für 200 Euro ein 10-fach-Zoom im soliden, 29 mm flachen Metallgehäuse.

4/5
gut
Preis-/Leistung
gut

Mehr zum Thema

Canon PowerShot G9 X vs. G5 X
Kompaktkamera

Die Canon Powershot G9 X und G5 X kommen beide mit 1-Zoll-Sensor, setzen aber auf verschiedene Bedienkonzepte. Wir haben die Kompaktkameras im Test.
MindShift BackLight 26L Photo Daypack
Wander-Profi

Der DSLR-Fotorucksack Mindshift Backlight 26L Photo Daypack punktet im Test mit Outdoor-Qualitäten und Tragekomfort.
Unterwasserkamera Leica X-U
Unterwasserkamera

Leica bringt mit der X-U seine erste Outdoor- und Unterwasserkamera auf den Markt. Wie gelungen der Einstand ist, zeigt unser Test.
Pentax K-1
Vollformatkamera

Mit der K-1 gibt Pentax sein Debüt in der Vollformatklasse. Eine Konkurrenz für Nikon und Canon? Wir haben die Pentax K-1 im Test geprüft.
Panasonic Lumix DMC G81
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G81 punktet mit Staub- und Spritzwasserschutz, Bildstabilisator und schnellem Autofokus. Stimmt auch die Bildqualität?