Menü

Testbericht TEST: Foto-Multifunktions-Geräte - Druckzentralen für daheim

Wer auch zu Hause bei den alltäglichen Druckaufgaben keine Kompromisse eingehen will, entscheidet sich für ein Multifunktionsgerät.

Wer einen PC oder ein Notebook besitzt, will oder kann in der Regel auf einen Drucker nicht verzichten. Während sich in den Bürolandschaften die Laserdrucker aufgrund des hohen Druckbedarfs, der Schnelligkeit und der niedrigen Seitenkosten immer mehr durchsetzen, ist der Platzhirsch im privaten Umfeld immer noch der Tintendrucker.

Das hat sicher mehrere Gründe. Den Laserdruckern wird immer noch ein gewisser Schadstoffausstoß nachgesagt, die bedruckbaren Medien sind nicht so vielfältig wie für den Tintendrucker und oft ist das Gehäuse eines Laserdruckers doch eher klobig gegenüber der meistens ansprechbaren Optik eines Tintengerätes.

Tintendrucker bieten für den Fotodruck zudem einen größeren Farbraum. Für Anwender, die ihre eigenen CDs oder DVDs produzieren, darf die Funktion des CD/DVD-Drucks auf keinen Fall fehlen. In unserem Testfeld finden Sie sicher das passende Modell für Ihre Anforderungen.

Vorab möchte ich schon verraten, dass sich alle sechs Kandidaten gut bis sehr gut geschlagen haben. Aufgrund ihrer Ausstattung, Bedienung, Schnelligkeit und Scan-, Kopier- sowie Druckqualität gab es dennoch einige Unterschiede zu bewerten.

Quick-Info

Epson Stylus PX710W
Internet
www.epson.de
Preis
220,00 €
Preis/Leistung
befriedigend
Weitere Details

87

Fazit:
Dieses All-in-One erfüllt alle Ansprü­che einer Druckzentrale für die Familie, ob beim Text oder Fotodruck. Die Ausstattung bis hin zum CD/DVD-Druck ist sehr gut.

All-in-One – eine vernünftige Wahl

Damit die Neuanschaffung auch alle Anforderungen des heimischen Druckbedarfs erfüllt, ist zu einem Multifunktionsgerät (Drucken, Scannen, Kopieren) mit Fotofunktionen zu raten. Diese Geräte decken in der Regel mit ihrem Funktionsumfang die Bedürfnisse der ganzen Familie ab. Um standortunabhängig zu sein, empfiehlt sich ein Modell mit einer zusätzlichen kabellosen Funkschnittstelle (WiFi) neben der üblichen USB-2.0-Buchse. Für den Direkt-Fotodruck muss das All-in-One Speicherkarten-Slots bieten, über die man digitale Aufnahmen direkt von der Speicherkarte drucken kann.

Die Slots sollten die üblichen Speicherkartenformate von Digitalkameras wie CompactFlash, SD/SDHC, xD und Memory Stick auslesen können. Das Bedienfeld am Gerät und das Gerätemenü muss die Ausführung der Hauptfunktionen sowie Grundeinstellungen auch ohne PC ermöglichen.

Dafür ist ein gut lesbares Display zur Menüwahl und Voransicht wichtig. Optimal ist eine geschlossene Papierkassette für die Vorlage der Druckmedien. Sie verhindert, dass sich auf dem Papier Staub absetzt, der dann während des Drucks die Druckermechanik verschmutzt.

Quick-Info

Canon Pixma MP990
Internet
www.canon.de
Preis
319,00 €
Preis/Leistung
ausreichend
Weitere Details

85

Fazit:
In der Ausstattung und der Funktio­nalität ist das Canon-Modell dem Testsieger ebenbürtig. Lediglich bei der Druckge­schwindigkeit lässt es sich mehr Zeit.

Das Testfeld und die Testkriterien

Unser Testfeld besteht aus je einem Gerät der bekanntesten Tintendruckerhersteller in Deutschland und umfasst den Bereich der 3-in-1-Geräte (Drucken, Scannen, Kopieren). Alle Geräte besitzen sowohl eine USB-Schnittstelle für den Direktanschluss an den PC sowie eine WiFi-Schnittstelle für die Funkübertragung der Druckaufgaben. Dazu bieten alle Modelle ein Bedienfeld und ein Display direkt am Gerät. Die Scan- und Kopierfunktion läuft über einen Flachbettscanner mit einem Auflageglas für Dokumente bis zum DIN A4/Letter-Format.

Die Modelle bieten mehr oder weniger Möglichkeiten für den Direktdruck von Speicherkarten oder der Kamera selbst. Das preiswerteste Gerät kostet laut Hersteller 99 Euro, das teuerste 319 Euro. In einschlägigen Discountern oder über das Internet sind die Modelle sicher auch noch preiswerter zu haben. Wir haben die Drucker nach fünf Hauptkriterien beurteilt.

[1]/[2] Canon bietet ein großes Farbdisplay und Bedienfeld am Gerät. CD/DVDs lassen sich vom Canon und Epson bedrucken.

Das Gesamtergebnis (100%) setzt sich aus den Bewertungen für Handbuch und Installation (10%), der Bedienung (20%), der technischen Leistung (50%), der Folgekosten (15%) und der Garantie und den Supportmöglichkeiten (5%) zusammen. Es fließen sowohl objektive Messwerte aus dem Labor als auch subjektive Einschätzungen in das Testergebnis ein. Im Hauptkriterium "Technische Leistung" bewerten wir die Funktionalität, die Ausgabequalität und die Schnelligkeit der Auftragsumsetzung. Im zweitgrößten Kriterium "Bedienung" beurteilen wir die Handhabung und Bedienfunktionen der Testmodelle.

[3] Kodak arbeitet mit einem sehr exotischen Netzstecker. Andere kommen mit einfachen Gerätesteckern aus.

weiterlesen auf Seite 2

Inhaltsverzeichnis 1/3
  • 1. TEST: Foto-Multifunktions-Geräte - Druckzentralen für daheim
  • 2.
 
Anzeige
Anzeige
x