Testbericht

TEST: Farblaserdrucker mit Netzwerkanschluss - einfach im Netzwerk drucken

Farblaserdruckersind seit ein paar Jahren billig zu haben. Jetzt mausern sie sich zu echten Fotodruckkünstlern - eine Kunst, die einst nur sehr teuren Geräten vorbehalten war. Ist es Zeit, den alten Tintenstrahler auszumisten und durch einen Laser zu ersetzen?

Drucker TEST

© Archiv

Drucker TEST

Wenn wir einen Druckertest machen, achten wir natürlich auf sehr viele Punkte. Besonders aufgefallen ist dieses Mal aber die zum Teil sehr gute Druckqualität unserer Fotoausdrucke. Bei etlichen Druckern hatte man wirklich den Eindruck, dass der Unterschied zu einem entwickelten Foto fast auf Null zusammengeschrumpft ist. Bei ganz genauem Betrachten sieht man freilich noch Unterschiede. Aber muss man unbedingt mit der Nase fast ans Foto stoßen?

Nicht ganz so positiv aufgefallen ist dagegen die "neue Preispolitik" der Hersteller. Farblasergeräte werden heute, so unser Eindruck, genau wie Tintenstrahler über die Verbrauchsmaterialien subventioniert. Anders können wir uns die deutlich geringer befüllten Toner und die damit einhergehend gestiegenen Seitenpreise nicht erklären. Noch vor ein paar Jahren war ein Seitenpreis für eine Monochromseite mit einer Deckung von fünf Prozent bei 1 bis 1,5 Cent üblich.

Alle Testkandidaten, bis auf eine rühmliche Ausnahme, verlangen vom Kunden heute einen Seitenpreis von mindestens 2,6 Cent, manche sogar mehr. Je mehr sich die Geräte an private Verbraucher richten, die vielleicht nur sehr wenig drucken, desto weniger mag man ein Problem mit dieser Preispolitik haben. Schließlich hat die Lasertechnik erhebliche Vorteile gegenüber der Tintentechnologie, die deutlich anfälliger ist. Die Druckdüsen trocknen gerne mal ein oder die automatischen Reinigungszyklen zehren langsam und heimlich am Tintenvorrat.

Ein weiterer Kostenfaktor ist der Stromverbrauch. Leider gibt es immer noch Hersteller, die dem Kunden nicht gestatten, eine sehr kurze Nachheizphase am Gerät einzustellen. Wer viele über den Tag verteilte Druckaufträge losschickt, aber zwischen den Aufträgen Pausen hat, verbraucht deutlich mehr Energie als nötig. Wir finden, dass es dem Kunden selbst überlassen sein sollte, wie er ein Gerät einstellt. Aber jetzt zu unseren Testkandidaten:

Hersteller/Produkt HP LJ CP2025n Lexmark C540n Xerox Phaser 6140N Brother HL-4040CN Canon iSensys LBP 5050N Oki C130n Konica Minolta magicolor 1650 EN
Preis 330 Euro 180 Euro 240 Euro 250 Euro 185 Euro 240 Euro 185 Euro
Ranking im Testfeld 1. Platz (Testsieger) 2. Platz (Preistipp) 3. Platz 4. Platz 5. Platz 6. Platz 7. Platz
Gesamtwertung (100) gut (81) gut (74) gut (71) befriedigend (68) befriedigend (67) befriedigend (61) befriedigend (58)
Preis/Leistung befriedigend sehr gut gut befriedigend sehr gut befriedigend gut
Service
Garantie 1 Jahr 1 Jahr 1 Jahr 3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre (Onlinereg.) 1 Jahr
Serviceleistung Bring-in Vor Ort Vor Ort Vor Ort Bring-in Bring-in Bring-in
Technische Merkmale
Technologie Farblaser (single pass) Farblaser (single pass) Farblaser (single pass) Farblaser (single pass) Farblaser (single pass) Farblaser (Revolversystem) Farblaser (Revolversystem)
Auflösung 600 x 600 dpi 1200 x 1200 dpi 600 x 600 dpi 600 x 600 dpi 600 x 600 dpi 600 x 600 dpi 600 x 600 dpi
Bes. Bilddruckfunktion (interpoliert) REt 3600 4.800 (CQ) 4-Bit-Prozess 2400 x 600 AIR (9600x600) PhotoArt 9600 PhotoArt 9600
Nom. sw-Seiten/Min. 20 20 20 20 12 20 20
Nom. Farbseiten/Min. 20 20 18 20 8 5 5
Max. Druckvolumen/Monat bis zu 40 000 Seiten 35 000 Seiten 40 000 Seiten k.A. 25 000 Seiten k.A. k.A.
Schnittstellen Ethernet, USB Ethernet, USB Ethernet, USB Ethernet, USB, PictBridge Ethernet, USB Ethernet, USB Ethernet, USB
Emulationen PCL6, PostScript 3 PCL6, PostScript 3 PCL6, PostScript 3 PCL6 GDI-Drucker (Mac OSX Treiber in Engl. erhältl.) PCL6, PostScript 3 PCL6, PostScript 3
Display -
Abbruchtaste
CPU 540 MHz 417 MHz 400 MHz 300 MHz k.A. 400 MHz 400 MHz
Speicher 128 MByte 128 MByte 256 MByte 64 MByte 16 MByte 256 MByte 256 MByte
Maße (B x T x H)/Gewicht 405 x 454 x 322 mm/22,7 kg 424 x 400 x 292 mm/21 kg 400 x 415 x 457 mm/18,25 kg 419 x 475 x 317 mm/29,1 kg 401 x 452 x 262 mm/18,4 kg 401 x 452 x 262 mm/18,4 kg 396 x 380 x 275 mm/15,1 kg
Papier
Papierkassette 250 Blatt 250 Blatt 250 Blatt 250 Blatt 150 Blatt 200 Blatt 200 Blatt
Einzelblattzufuhr 1 Blatt 1 Blatt 1 Blatt 50 Blatt 1 Blatt - -
Papiergewicht 60 - 220 g/m² k.A. k.A. 60 - 163 g/m² 60 - 230 g/m² 64 - 209 g/m² k.A.
Verbrauchsmaterial
Preis sw-Toner 95 Euro 65 Euro 70 Euro 65 Euro 60 Euro 75 Euro 75 Euro
A4-Seiten bei 5% Deckung 3500 2500 2600 5000 2300 2500 2500
Tonerpreis pro A4-Seite 2,7 Cent 2,6 Cent 2,7 Cent 1,3 Cent 2,6 Cent 3 Cent 3 Cent
Preis Farbkartusche/Tinte 95 Euro 75 Euro 75 Euro 110 Euro 55 Euro 85 Euro 95 Euro
A4-Farbseiten bei 5% Deckung 2800 2000 2000 4000 1500 2500 2500
Tonerpreis pro farbiger A4-Seite (15% Deckung) 10,2 Cent 11,3 Cent 11,3 Cent 8,3 Cent 11 Cent 10,2 Cent 11,4 Cent

Mehr zum Thema

Dell B1165nfw im Test
Laser-Drucker

Wir haben den neuen All-in-One Laser-Drucker B1165nfw von Dell für Sie getestet. Die Vor- und Nachteile des Gerätes erfahren Sie hier.
Xpress C410W, Samsung
Farblaserdrucker

Der neue, kompakte Farblaserdrucker von Samsung bietet neben den kabelgebundenen Schnittstellen USB 2.0 und LAN auch eine NFC-Schnittstelle.
HP Officejet Pro 276dw
Tinten-All-In-One

Im Test überzeugt der HP Officejet Pro 276dw neben sehr guter Qualität und zahlreichen Anschlüssen auch durch den automatischen Duplexdruck.
image.jpg
4-in-1-Tinten-Multifunktionsgerät

Das Multifunktionsgerät Pixma MX725 mit USB, LAN, WLAN und App-Direktdruck von Smartphones passt in nahezu jede Anwendungsumgebung.
Dell C2665DNF im Test
Multifunktions-Farbdrucker

Der aufrüstbare All-In-One Drucker Dell C2665DNF zeigt im Test seine Stärken: Durch zusätzliche Module wird er zu einer vielseitigen…