Testbericht

TEST: Drei All-In-One-Rechner mit 19"-Touchscreen

Früher waren All-in-One-Rechner, also Monitore mit integriertem PC, eine absolute Randgruppe. Nun kommen immer mehr der schicken Flachmänner auf den Markt. Und sogar mit Touchscreen und für wenig Geld.

All-In-Ones mit Touchscreen

© Archiv

All-In-Ones mit Touchscreen

Der traditionelle PC steht immer mehr unter Druck. Nun knabbern nicht nur die Notebooks an seinem Marktanteil, auch die aufstrebende Gattung der All-in-One-Rechner buhlt um die PC-Käufer. Sie besteht im Prinzip aus zwei Zweigen: relativ kostspieligen Intel-Core-2-Rechnern mit mindestens 22- Zoll-Displays, TV-Empfänger sowie teilweise Multitouch und aus günstigen Geräten mit Intel Atom und maximal 19-Zoll-Displays. Wir haben drei Geräte der zweiten Art im Vergleichstest, alle mit Touchscreen ausgestattet: den Asus EeeTop PC ET1602, den Wind Top AE1900 und den brandneuen Shuttle X 5000TA.

Mit ihren Atom-Prozessoren und der im Intel-Chipsatz integrierten Grafik sind die kompakten Rechner primär für einfache Home-Office-Aufgaben, als Surfbrett für das Internet, als VoIP-Station mit Webcam oder als Streaming-Client geeignet. Für die Wiedergabe von HD-Videos via Netzwerk sind die drei Testkandidaten aber nicht stark genug. Dafür oder für Spiele, die über simple Browsergames herausgehen, bräuchte man schon eine diskrete Grafik, wie sie zum Beispiel der EeeTop PC ET1603 von Asus bietet, der mit einem ATI Mobility Radeon HD3450 bestückt ist.

Mobil in der Wohnung

Der große Vorteil der All-in-Ones gegenüber einem herkömmlichen Low-Cost-PC mit separatem Monitor liegt in ihrer kompakten Bauform. So können die teilweise sogar mit einem Tragegriff versehenen Rechner schnell in einem Schrank oder neben dem Scheibtisch verschwinden wenn sie nicht benötigt werden. Interessant sind sie so zum Beispiel als PC für die Küche oder für kleinere Kinder, die nicht ständig Zugriff auf den Rechner haben sollen.

All-In-Ones mit Touchscreen

© Archiv

Unpraktisch: Beim Shuttle ist der Stift für den Touchscreen direkt hinter dem Netzschalter untergebracht.

Mit dem Touchscreen können Kinder Spiele oder Lernprogramme auch ohne Maus und Taststur bedienen. Auch beim Surfen oder für die Medienwiedergabe kann man teilweise auf Maus und Tastatur verzichten. Allerdings müssen die Hersteller bei der Software für den Touchscreen noch gründlich nachbessern. Bei Shuttle fehlt Zusatz-Software komplett, bei Asus und MSI lassen sich die Programmstarter für die Fingerbedienung nicht oder nur eingeschränkt konfigurieren.

Bildergalerie

All-In-Ones mit Touchscreen
Galerie
Flachmänner zum Anfassen

Was der Asus EeeTop ET1602 kann, steht auf Seite 1...

Mehr zum Thema

Rapoo Vpro V800
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere…
AVM Fritzbox 4020
WLAN-Router

70,0%
Die AVM Fritzbox 4020 kommt mit aktuellem FritzOS, jedoch ohne GBit-Switch und ohne AC-WLAN. Wir prüfen den günstigen…
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.