Testbericht

TEST: Digital-Sound-Projektor Yamaha YSP-5100

Seit einigen Jahren ist eine neue Gattung an Schallwandlern auf dem Markt, die Heimkino-Klänge mit nur einer Lautsprecherzeile verspricht. Yamahas neueste Kreation YSP-5100 treibt diese Spezies auf die Spitze.

  1. TEST: Digital-Sound-Projektor Yamaha YSP-5100
  2. Yamaha Cinema-DSP
Digital-Sound-Projektor Yamaha YSP-5100

© Archiv

Digital-Sound-Projektor Yamaha YSP-5100

Grundsätzlich muss man unterscheiden zwischen einem Soundbar, der nur virtuellen Raumklang im Kopf des Betrachters erzeugt, und dem, der tatsächlich 5.1 oder sogar 7.1 in den Hörraum projiziert. Letzteren nennt man "Digital-Sound-Projektor".Und wer hat ihn erfunden? Cambridge Mechatronics, eine britische Forschungsschmiede. Lizenznehmer des patentrechtlich geschützten Klangprojektors sind unter anderem Yamaha und inzwischen auch Loewe.

Der Clou: Die Surround-Kanäle werden durch gezielte Reflexionen über die Seiten-, Rückwand und sogar die Decke in Richtung Zuhörer transportiert. Das Ergebnis: Der Hörer nimmt den Schall - wie bei einem diskreten Rear-Speaker - von hinten wahr, obwohl er vorne im Klangbalken entsteht. Eine geniale Idee, die Yamaha bis ins Detail optimiert hat.

Damit diese Kanäle für guten Rundumklang auch von der Seite und hinten geortet werden, müssen die Schallanteile stark gebündelt und nach genau bestimmter Laufzeit und Pegel vom Soundriegel losgeschickt werden. Um das zu erreichen, sind in Yamahas YSP-5100 40 vier Zentimeter große Breitband-Chassis, zwei elf Zentimeter große Tieftöner und zwei 25 Millimeter große Hochtöner verbaut - eine Menge Chassis für ein Heimkino.

Dahinter steckt ein ausgeklügeltes System: Durch Zusammenschalten, aber zeitversetzte Ansteuerung der Chassis lässt sich - ähnlich wie das Licht bei einer Taschenlampe - auch der Ton bündeln und punktgenau ausrichten. Die Breitbänder werden über einzelne Class-D-Endstufen derart angesteuert, dass der Schall auf die Seitenwände projiziert und über die Rückwand reflektiert am Hörplatz ankommt.

Die beiden 11er-Chassis links und rechts außen im Balken, angetrieben von zwei 20-Watt-Endstufen, übernehmen den tieffrequenten Part der Ton-Übertragung beziehungsweise fungieren mit den beiden Hochtönern als Zwei-Wege-Boxen im Stereobetrieb.

So komplex das System arbeitet, so einfach haben die Japaner die Einstellung hinbekommen. Nachdem man via On-Screen-Menü die Raumdimensionen und Hörposition des eigenen Hörraums eingegeben hat, darf man sich zurücklehnen: Yamahas Sound-Projektor misst sich automatisch ein. Alles, was er dazu braucht, steckt im Lieferumfang: ein kleines Stativ aus Pappe und ein Mikrofon mit langem Kabel.

© Archiv

Bis zu vier Quellen mit HDMI-Ausgang finden am Yamaha Zugang. Ein HDMIAusgang leitet das Bild zum Fernseher.

Eine ca. zweiminütige Rauschprozedur ermittelt das Reflexionsverhalten des Hörraums sowie die geeigneten Reflexionsflächen und passt die Übertragungsfunktion so an, dass die Tonalität rundum passt. Bei Bedarf lässt sich der Sound-Projektor auch manuell einstellen, doch dann wird es deutlich komplexer und ein sorgfältiges Studieren der Bedienungsanleitung unabdingbar.

Mit 1,2 Metern Breite ist der Yamaha der ideale Spielpartner für 50-Zoll-Displays. Der bislang aufwendigste Soundprojektor bietet neben einem HDMI-Ausgang inzwischen vier HDMI-Eingänge, zwei analoge und drei digitale Ton-Eingänge. Des Weiteren findet auch analoges Bild über einfaches Video oder YUV Zugang zum Yamaha, um dort gleich über HDMI wieder ausgegeben zu werden.

Die Yamaha-Ingenieure haben an alles gedacht: So kann man etwa Lip Sync einstellen (eine Tonverzögerung, um Bild und Ton in Einklang zu bringen). Neben einem Klangregelwerk findet man auch ein komplettes Lautsprecher-Setup für die Einbindung eines externen Subwoofers. Dieser darf auch per Funk via Adapter Kontakt zur Basis aufnehmen.

Und was darf heutzutage bei einem Gerät dieser Gattung und Klasse nicht fehlen? Eine drahtlose Steuerung via iPod oder iPhone. Dazu gibt es optional eine Docking-Station.

Mehr zum Thema

Teufel Cinebar 52 THX
Soundbar

Der neue Soundbar Teufel Cinebar 52 THX verspricht einen noch besseren Klang als der Vorgänger. Hält der Soundbar Wort? Wir machen den Test.
Panasonic SC-HTB690
Soundbar

Der Soundbar Panasonic SC-HTB690 lockt mit günstigem Preis. Im Test prüfen wir, was er an Klang und Bedienungskomfort bieten kann.
Teufel Cinebase
Sounddeck

Die Teufel Cinebase kommt mit Bluetooth und NFC und verspricht besten Heimkino-Surround-Sound. Ob das Sounddeck diesen auch liefert, zeigt unser Test.
Panasonic SC-HTB485
Soundbar

Der Soundbar Panasonic SC-HTB485 verspricht Heimkino-Sound für wenig Geld. Im Test prüfen wir, ob der Klangbalken auch abseits des Preises…
Philips SoundStage HTL5130B
Sounddeck

Unter dem Dach der Gibson Brand wurde das neue Philips SoundStage HTL5130B vorgestellt. video testet, was das Sounddeck klanglich kann.