Testbericht

Test: Denon AVR 1909 gegen Panasonic SA-BX 500

In der 600-Euro-Klasse müssen Hersteller hart kalkulieren. Kann der Denon AVR 1909 im Fight gegen den SA-BX 500 vom UE-Giganten Panasonic bestehen?

  1. Test: Denon AVR 1909 gegen Panasonic SA-BX 500
  2. Teil 2: Test: Denon AVR 1909 gegen Panasonic SA-BX 500
Test Surround: AV-Receiver

© Knut Isberner

Denon AVR 1909

In Sachen Blu-ray spielt Panasonic in der ersten Garde. Da verwundert es kaum, dass man den Kunden, passend zu den Playern, einen Surround-Receiver kredenzt, der neben den neuen Tonformaten gleich den Vorteil der CEC-konformen Bedienung mitbringt. Hier verständigen sich die Komponenten via HDMI und erübrigen im besten Fall einen Wust an Fernbedienungen. Auch der Denon AVR 1909 bietet diese Option. Steht Denon für viele als Synonym für hervorragenden Klang, ist es kaum überraschend, dass auch der AVR 1909 die neuen Tonformate beherrscht.

Im Unterschied zum Panasonic wandelt er sogar analoge Bildsignale in digitale um und reicht sie via HDMI an einen TV oder Beamer weiter. Auch bietet der Denon dem Panasonic mit der modernen Audyssey-Einmessautomatik die Stirn. Diese ermittelt erheblich mehr Daten als herkömmliche automatische Systeme und bringt bessere Ergebnisse. Wer ganz sicher gehen will, bevorzugt dennoch die manuelle Programmierung. Gerade im Verbund mit Sub/Sat- Systemen kann es dem Klang zuträglich sein, die optimale Übergangsfrequenz zwischen Woofer und den Satellitenboxen selbst zu ermitteln. Ideal geeignet sind Aufnahmen mit geringer Instrumentierung und natürlichen Instrumenten wie Stimmen.

Besonders feinfühlig gelingt das, wenn ein Receiver so viele Stufen anbietet wie der Denon - zehn an der Zahl. Die Bedienlogik des Denon ist schlüssig, doch nicht ganz so klar wie die des Kontrahenten, an dem die manuelle Einmessung besonders fix und bequem klappt. Das gilt auch für die Infrarotgeber der Kandidaten. Die Fernbedienung des Panasonic liegt top in der Hand, die Tasten sind sinnvoll geordnet und besitzen einen soliden Druckpunkt. Dagegen wirkt der Geber des Denon etwas verspielt.

Test Surround: AV-Receiver

© Knut Isberner

Denon AVR 1909

Bei der Anschlussvielfalt schenken sich die Modelle wenig. Beide akzeptieren drei HDMI-Zuspieler und besitzen ebenso viele Komponenteneingänge. Vier Digitaleingänge dürften voll und ganz genügen, wobei nur der Denon davon zwei als SPDIF (einer am Panasonic) anbietet, die klanglich in der Regel bessere Ergebnisse bringen als ein optischer Eingang. Mit einem klassischen Phono-Anschluss können beide Receiver nicht dienen. Panasonic gab dem SA-BX 500 noch ein weiteres Feature mit auf den Weg: Über ein sogenanntes "Wireless Kit" (SH-FX 67) lassen sich entsprechende Rearboxen kabellos ansteuern.

So ähnlich die Anschlussvielfalt ist, so unterschiedlich arbeiten die Modelle in der eigentlichen Verstärkersektion. Das fällt schon bei den ersten Handgriffen auf, denn der Panasonic ist kaum schwerer als ein Blu-ray-Player. Im SA-BX 500 päppeln Digitalendstufen, die von einem kompakten Schaltnetzteil gespeist werden, die Tonsignale auf. Denon setzt beim AVR 1909 auf ein konventionelles Netzteil, so herrscht in seinem Inneren im Vergleich zum Panasonic gedrängte Enge.

Testprofil

DenonAVR 1909
www.denon.de
600 Euro

AV-Receiver

Weitere Details

63 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
sehr gut

Trotz des großzügig bemessenen Volumens des SA-BX 500 spendierten die Entwickler den Digitalendstufen noch einen Ventilator, der Abwärme behände aus dem Korpus wedeln soll. Leider tut er das oft mit einem vernehmlichen Surren. Die Verstärkerstufen sitzen in unmittelbarer Nähe zu den Lautsprecheranschlüssen. Das hält Signalwege vorteilhaft kurz. Im Denon dagegen ruhen die Leistungstransistoren nahe der Gehäusefront auf einem massiven Alu-Kühlkörper. Pfiffig: Über die Kühlrippen ist ein schmales Klebeband gespannt. Das hält ein störendes akustisches Eigenleben des Metallteils im Zaum. Ein kleines Detail nur, das aber die Sorgfalt belegt, mit der die Denon- Ingenieure ans Werk gehen. Weiteres Indiz sind die soliden Messwerte.

Was der Panasonic gegen die Vorzüge des Denon setzen möchte sowie Stärken und Schwächen beider Geräte und ein Fazit finden Sie auf Seite 2...

Hersteller/Modell Denon AVR 1909 Panasonic SA-BX 500
Preis 600 Euro 600 Euro
Ranking im Testfeld 1. Platz (Testsieger) 2. Platz
Klangqualität (max. 300) gut 62 % (185) befriedigend 58 % (175)
Stereo (max. 150) 90 85
Surround (max. 150) 95 90
Ausstattung (max. 165) gut 60 % (99) befriedigend 54 % (89)
Audio (max. 100) 60 55
Video (max. 65) 39 34
Bedienung (max. 75) gut 69 % (52) sehr gut 84 % (63)
am Gerät (max. 30) 22 28
via Fernbedienung (max. 45) 30 3
Verarbeitung (max. 60) gut 73 % (44) gut 62 % (37)
Anmutung (max. 30) 24 20
Material (max. 30) 20 17
Testurteil (max. 600) gut 63 % (380) gut 61 % (364)
Preis/Leistung sehr gut gut

Mehr zum Thema

Denon AVR-2313
AV-Receiver

Denon hat die Anschlüsse und auch die Fernbedienung beim AVR-2313 auf das Nötigste reduziert. Ob dabei die Funktionalität erhalten bleibt, zeigt…
Marantz SR 6007
AV-Receiver

Der Marantz SR 6007 glänzt mit 7.1-Surround-Anschlüssen und liefert ein zweites Paar Lautsprecherklemmen. Wie der AV-Receiver klingt, zeigt der…
Harman AVR 370
AV-Receiver

Harman bietet bei dem AV-Receiver der 1.000-Euro-Klasse integriertes WLAN und 4K-Video-Skalierung. Bleiben bei diesem Fortschritt die alten…
arcam-avr750
AV-Receiver

Der neue Arcam AVR750 soll nicht nur der beste Receiver, sondern auch der beste Stereo-Verstärker des traditionsreichen britischen Herstellers sein.…
Onkyo TX-NR646 im Test: Vorderseite
Mittelklasse-AV-Receiver

Mittelklasse-AV-Receiver Onkyo TX-NR646 im Test: Punkten wollen die Japaner vor allem mit den neuen Objektklangformaten Dolby Atmos und DTS:X.