Testbericht

Test: combit adress manager 14

Der combit adress manager gehört zu den alten Hasen unter den Kontaktmanagern. Mit vielen praxisnahen Funktionen vereinfacht die Software die Arbeit in kundenorientierten Unternehmensbereichen.

Einzeltest

© Archiv

Einzeltest

Wo sich Produkte immer mehr gleichen und der Innovationsvorsprung nur eine Frage weniger Wochen ist, hängt der Markterfolg vor allem von weichen Faktoren ab. Doch wer die Trumpfkarte "Kundenservice" ausspielen will, sollte seine Kunden sehr genau kennen. Die dafür notwendigen Informationen liefern Kontaktmanager wie der netzwerkfähige combit adress manager 14.Basis ist eine Adressdatenbank, die neben den Kontaktdaten alle wichtigen Vorgänge im Leben einer Geschäftsbeziehung penibel registriert. Hierzu gehören beispielsweise per E-Mail gestellte Anfragen, telefonische Beschwerden oder neue Angebote.

Einzeltest

© Archiv

Der combit adress manager verweist bereits bei der Dateneingabe auf doppelte Einträge.

Werden derartige Informationen an einer zentralen für alle Mitarbeiter zu erreichenden Stelle gespeichert, wissen die Mitarbeiter sofort Bescheid - auch wenn sie für einen bestimmten Kunden gar nicht zuständig sind. Das ist jedoch wichtig, denn in der heutigen Zeit haben nicht einmal Privatkunden Verständnis für Hinhaltestrategien, weil der zuständige Mitarbeiter vielleicht gerade nicht im Büro anwesend ist. So dokumentiert eine gute Kontaktmanagementsoftware nicht nur die Kundenbeziehungen, sondern vereinfacht gleichzeitig den Kontakt zum Kunden. Darüber hinaus ist der adress manager mit zahlreichen Schnittstellen ausgestattet. So wurde in der Version 14 beispielsweise der direkte Abgleich von Adressen, Terminen und Aufgaben mit Windows Mobile-PDAs hinzugefügt. Die Synchronisierung über das Windows Mobile Center klappte bei unserem Test auf Anhieb. Um bei eingehenden Anrufen die Kundenakte nicht umständlich suchen zu müssen, ist der Kontaktmanager mit einer Telefonanbindung ausgestattet. Voraussetzung ist jedoch eine TAPI-fähige Telefonanlage oder ein entsprechendes ISDN-Telefon.

Dann werden eingehende Anrufe zuverlässig identifiziert. Dass die betreffende Kundenakte jedoch erst nach einer Bestätigung erscheint, ist etwas lästig. Anrufe in Abwesenheit werden protokolliert und lassen sich später nacheinander abtelefonieren. Für E-Mail, Textverarbeitung und Terminplanung hat der Kontaktmanager eigene Module an Bord. Alternativ können aber auch Word und Outlook eingesetzt werden. Kundenbezogene Termine und Aufgaben werden in separaten Listen gespeichert, die über das Menü zu erreichen sind. Da ist es gut, dass eine Alarmfunktion an fällige Ereignisse erinnert. Während ausgehende E-Mails automatisch in der Kundenakte vermerkt werden, lassen sich eingehenden Nachrichten aus Outlook halbmanuell zuordnen. Das ist beim integrierten E-Mail-Client mithilfe von Regeln besser gelöst. Weitere Anbindungen bestehen beispielsweise zur klickTel Telefon-CD, dem Online-Routenplaner von Falk und der Kartografie-Software Microsoft MapPoint. Vermisst haben wir Schnittstellen zu gängigen Warenwirtschaftslösungen. Schade, denn Offene Posten, Produkt- und Kundenumsätze sind relevante Vertriebsinformationen. Für Entschädigung sorgt jedoch das Berichtswesen, das außergewöhnlich gut ausgestattet ist. Die informativen Charts und Tabellen lassen sich als Bildschirmvorschau anzeigen oder in PDF- sowie Grafikformate exportieren.

Quick-Info

combit adress manager 14
Internet
www.combit.net
Preis
390,- € (Einzelplatzvers.)
Preis/Leistung
gut
Weitere Details

80 Punkte

Fazit:
Der combit adress manager 14 verbindet eine leistungsstarke Datenbank mit durchdachten Kontaktmanagementfunktionen und einer guten Schnittstellenausstattung.

Für den Betriebsalltag ist der adress manager mit zusätzlichen nützlichen Funktionen bestens gerüstet: Deutliche Hinweise auf der Kundenakte zeigen beispielsweise, wenn zu einem Kontakt offene Angebote oder unbeantwortete Beschwerden existieren. Der Klick auf eine Schaltfläche genügt, um eine vorgefertigte, personalisierte E-Mail mit Produktinformationen als PDF-Anhang auf den Weg zu bringen. Darüber hinaus begleitet der adress manager Marketingprojekte und verfolgt Verkaufschancen. Gute Noten verdient sich der Kontaktmanager für die effiziente Datenpflege. Mithilfe des "adress pick-up" lassen sich kopierte Adressblöcke extrahieren und als Kontaktdaten einfügen. Ebenso praxisnah ist die Dublettenprüfung: Bereits bei der Eingabe vergleicht die Software die Daten mit vorhandenen Einträgen. Weil dabei ähnliche Schreibweisen berücksichtigt werden, arbeitet die Funktion sehr gewissenhaft. Sollte es trotzdem zu Doppeleinträgen kommen, lassen sie sich per Knopfdruck miteinander verschmelzen. Für mehr Übersicht bei vor allem großen Datenbeständen sorgen geschickte Verknüpfungen: Einer Hauptadresse können dabei beliebig viele Nebenadressen zugewiesen werden, was für alltägliche Relationen wie Zentrale->Niederlassung oder Firmenchef- >Mitarbeiter hilfreich ist.

Mehr zum Thema

smartsteuer im Test: smartsteuer ist eine gute Alternative für einfache Steuerfälle.
Steuererklärung online machen

image.jpg
Online-Fachinformationssystem

Office 2016 auf verschiedenen Geräten