Menü

Testbericht Test: CDRWIN 8 - Brennprogramm

In Zeiten, in denen das Kopieren kopiergeschützter CDs noch legal und der Kopierschutz lediglich aus defekten Sektoren bestand, war CDRWIN die Kopier-Software erster Wahl. Vor allem hat sie das CUE/BIN-Format eingeführt, das bis heute noch der Standard ist, wenn es z.B. um exakte Kopien von Audio- oder Mixed-Mode-CDs geht.

S.A.Ds CDRWIN 8 hat mit der Ursprungsversion nichts mehr gemeinsam und ist eine Neuentwicklung – wohl als Folge des neuen Urheberrechts; das "Original" von Golden Hawk Technology steht bei Version 4.0G.

Version 8 des "deutschen" CDRWIN beherrscht jetzt das Brennen von Blu-ray-Daten-Disks, ansonsten wird nur Standard-Kost geboten. Schlimmer noch: Es gibt praktisch keine Einstellungsmöglichkeiten. Für Daten-DVDs lässt sich nicht das UDF-Format einstellen.

Testprofil

S.A.D.CdrWin8
www.s-a-d.de
19,99 Euro

Brenn-Software

Weitere Details

20 Prozent

Testurteil
mangelhaft

Audio-CDs werden nur Session-At-Once gebrannt – also mit kurzen Zwangspausen zwischen den Tracks, UTF-16-kodierte MP3-Tags nicht ausgelesen. Zu allem Überfluss brach der CD-Brennvorgang bei zwei Laufwerken immer mit der Meldung SCSI CDB delivery failed ab – mit der Freeware ImgBurn funktionierte es tadellos.

Fazit

Der Funktionsumfang ist auch für Einsteiger zu gering, die Zuverlässigkeit fraglich. Benutzen sie besser Freeware.

 
Whitepaper Lexware-Logo
Content-Revolution Wie Sie professionelles Content-Marketing betreiben.
Haptik-Effekt Im Einsatz im multisensorischen Marketing.
x