Testbericht

Test: Canon Powershot G10

Mit Spannung und Ungeduld erwartet, mit hohen Erwartungen belegt - es ist nicht immer leicht, das Erbe eines hochgeachteten Vorgängers anzutreten: Die Powershot G10 soll die G9 ersetzen, die seit mittlerweile über einem Jahr kontinuierlich den ColorFoto-Kauftipp trug. Das verpflichtet!

Und so wartet auch die G10 wieder mit der umfangreichsten Ausstattung dieses Testfelds auf. Sie bietet ein weitwinkliges 5fach-Zoomobjektiv mit optischem Bildstabilisator, verschiedenste manuelle Modi und Funktionen, Speicher für zwei benutzerdefinierte Aufnahmeprofile, einen Blitzschuh für ein externes Gerät und einen sehr scharfen 3-Zoll-Monitor mit 3 x 153?667 RGB-Pixeln.

Aber nicht nur die Ausstattung erinnert an eine SLR, auch die Handhabung. Besonders praktisch ist beispielsweise das Doppeldrehrad an der Stirnseite, über das sich sowohl der Modus als auch der ISO-Wert auswählen lässt. Für die Belichtungskorrektur gibt es ebenfalls ein kommodes Drehrad. Und last, but not least sei noch der hundertprozentig verlässliche, recht schnelle Autofokus erwähnt. Allerdings braucht die G10 ganze 3 s, um sich startklar zu machen.

Die Messungen geben dem guten ersten Bildeindruck recht: Die G10 erreicht mit ihrem 14,6-Megapixel-Sensor die höchste Auflösung, die wir an einer Kompaktkamera dieser Preisklasse bisher gemessen haben: Der Wert hält sich immer auf über 1150 LP/BH und klettert in der Bildmitte und bei geringer Empfindlichkeit je nach Brennweite auf 1437 bis 1501 LP/BH.

Dazu kommen das schwächste Bildrauschen in diesem Vergleichstest bei gleichzeitig ordentlicher Detailschärfe, ein hoher Objektkontrast bis 9,5 Blenden und eine relativ schwache Randabschattung von maximal 0,4 Blenden. Der automatische Weißabgleich lässt die Bilder in betont warmen Farben erscheinen. Allerdings werden vor allem an kontrastreichen Konturen Artefakte sichtbar, die für eine interne Nachschärfung sprechen. Teilweise treten Farbsäume auf, und im Weitwinkel krümmen sich die Konturen an den Bildrändern um 1,2 Prozent.

Testergebnisse

Canon Powershot G10
Canon
460 Euro

www.canon.de

Weitere Details

80,5 Prozent

Fazit:Die Canon G10 überzeugt mit ihrer guten Bildqualität, einem herausragendem Bedienkomfort und einer Funktionsfülle, die an SLRs erinnert.

5/5
sehr gut
Preis-/Leistung
gut

Die herausragende Auflösung in Kombination mit einer Ausstattung und einem Bedienkomfort auf SLR-Niveau bringen der Canon G10 wie ihrer Vorgängerin den Kauftipp SLR-Bedienung ein. Umso ärgerlicher sind einige weniger überzeugende Details wie die durchaus sichtbaren Farbsäume. Außerdem kostet die G10 460 Euro.

Mehr zum Thema

NavGear MDV-2280.GPS
Testbericht

Das NavGear MDV-2280.GPS ist eine kleine Film- und Foto-Kombination samt Auto- und Fahrradhalterung. Wie hat die Kamera mit GPS im Test abgeschnitten?
7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671
Testbericht

Trotz ein paar Einschränkungen dennoch eine gute Überwachungs-Kamera: Die 7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671. Der Test zeigt, was sie kann.
Viewsonic Pro 9000
Testbericht

Der Viewsonic Pro 9000 ist einer der ersten Beamer für das Wohnzimmer, der mit LED-Laser-Hybrid-Technologie konzipiert wurde.
Mio Miuve 258
Im Test

Dem 120°-Weitwinkel-Glasauge des Mio Miuve 258 entgeht im Test so gut wie nichts, was beim Autofahren im Sichtbereich des Fahrers geschieht.
Techmedia UHD+ 43
43-Zoll-TV

85,0%
Der Technisat TechniMedia UHD+ 43 wurde Deutschland entwickelt und gefertigt. Wir haben den TV im Test.