Testbericht

Duell: Panasonic HDC-HS 700 und Sony HDR-XR 550 VE

Höher, schneller, weiter: Diese Devise gilt nicht nur bei Olympia, sondern auch bei HD-Camcordern. Panasonic und Sony haben ihren neuen Kameras HDC-HS 700 und HDR-XR 550 VE erstmalig Weitwinkel-Objektive spendiert. Ein Grund für uns, die Modelle näher zu untersuchen.

  1. Duell: Panasonic HDC-HS 700 und Sony HDR-XR 550 VE
  2. Exmor-R-CMOS-Sensor
Sony HDR-XR 550 VE

© Archiv

Sony HDR-XR 550 VE
Camcorder Mann

© Andreas Greil

Näher dran und doch viel drauf: Die neuen HD-Camcorder von Panasonic und Sony bieten eine neue Blickweise aufs Geschehen. Als erste HD-Kameras besitzen die Modelle HDC-HS 700 und HDR-XR 550 VE ein Weitwinkel-Objektiv, mit dem man nicht nur näher ans Motiv rücken, sondern auch Landschaftsaufnahmen oder die Festtafel formatfüllend in HD-Qualität auf die eingebaute Festplatte bannen kann.Dank des 35-mm-Weitwinkel-Objektivs der beiden Modelle bekommt man einen noch größeren Bildbereich als bei den Vorgängermodellen. Gerade bei Party- oder ähnlichen Gruppenaufnahmen macht sich der fast doppelt so große Bildbereich postiv bemerkbar.

In unserem Labor haben wir sogar noch bessere Werte gemessen als vom Hersteller angegeben. Das Panasonic-Modell toppt mit 34 mm die Angaben. Die Sony-Kamera konnte mit 30 mm überzeugen. Beide Modelle besitzen ein Filtergewinde, über das die Brennweite beziehungsweise der Weitwinkel, wenn man spezielle Vorsatzlinsen nutzt, noch größer ausfallen kann. Panasonic und Sony haben passende Aufsätze im Programm.

Speichermedien

Panasonic HDC-HS 700

© Andreas Greil

Die Panasonic HDC-HS 700

Sowohl die Sony- als auch die Panasonic-Kamera zeichnen HD-Videos auf Festplatte und Speicherkarte im AVCHD-Format auf. Für SD-Qualität nutzt die Sony das MPEG-2-Format. Bei der Sony-Kamera ist neu, dass sie neben dem Memory Stick auch SDHC-Karten verarbeitet. Das Panasonic-Modell kann sogar die neuen SDXC-Karten aufnehmen. Die Festplatten-Kapazität beträgt bei beiden Modellen 250 GByte, was maximal 102 Stunden Video bedeutet - je nach eingestelltem Qualitätsmodus.

Beide Modelle stecken in einem formschönen Gehäuse und liegen gut in der Hand. Die Handschlaufe, die beim Filmen für eine gewisse Stabilität der Kamera sorgt, lässt sich an die Größe der Hand anpassen. Die Knöpfe sind leicht und bequem zu erreichen.

Wie bei solchen Kameramodellen üblich, wird der Auslöser per Daumen aktiviert, während der Zeigefinger die an der Oberseite angebrachte Zoomwippe betätigt. Diese wiederum ist bei beiden Kameras drucksensitiv. Das heißt, ein beherztes Drücken lässt den Zoom schnell und ein sanfter Druck langsam fahren.

Bei der Sony-Kamera ist allerdings ein wenig Übung und Fingerspitzengefühl nötig, um das gewünschte Zoomtempo zu erzielen. Dafür liegt die Zoomwippe nicht zentriert auf dem Gehäuse wie bei der Panasonic-Kamera, sondern rechts oben und damit dem bedienenden Zeigefinger näher. Dadurch lässt sie sich leichter handhaben.

Testprofil

SonyHDR-XR 550 VE
www.sony.de
1.500 Euro

HD-Camcorder

Weitere Details

72 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
gut

Beide Kameras zeichnen in FullHD mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten auf. Während sich die Sony mit dem Interlace-Modus begnügt, nimmt die Panasonic im progressiven Modus, also mit 50 Vollbildern, auf. Im Vergleich zu 1080i-Auf-nahmen (interlaced) sind dadurch die Bildinformationen verdoppelt, was sich in einem klareren und schärferen Bild widerspiegelt.

Dafür sorgt bei Panasonic auch das 3MOS-Kamerasystem. Statt nur eines Bildsensors kommen hier gleich drei Bildchips zum Einsatz, die jeweils eine der drei Grundfarben (Rot, Grün und Blau) einfangen. Das System erreicht dadurch 7,59 Millionen Videobildpunkte (3 x 2,53 Megapixel), was dem Detailreichtum der Aufnahmen zugutekommt.

Hersteller/Modell Panasonic HDC-HS 700 Sony HDR-XR 550 VE
Ranking im Testfeld 1. Platz (Testsieger) 2. Platz
Preis in Euro 1.400 1.500
Testurteil (max. 740) sehr gut 76 % (560) gut 72 % (534)
Preis/Leistung sehr gut gut
Bildqualität (max. 310) sehr gut 75 % (234) gut 70 % (217)
Brillanz (30) 20 21
Farben (30) 23 22
Schärfe (70) 60 45
Bildfehler (40) 28 32
Bildrauschen (60) 47 41
Autofokus (20) 18 18
Stabilisator (20) 14 18
Low Light (40) 24 20
Klangqualität (max. 105) gut 73 % (77) gut 70 % (74)
Klang Sprache (30) 18 21
Klang Musik (20) 15 16
Räumlichkeit (20) 16 16
Eigengeräusche (20) 16 12
Rauschen (15) 12 9
Ausstattung (max. 175) sehr gut 75 % (131) gut 70 % (123)
Optik (40) 36 36
Anschlüsse (30) 19 19
Video- und Foto-Funktionen (60) 44 44
Audio-Funktionen (20) 16 8
Zubehör (15) 9 9
Akku (10) 7 7
Bedienung (max. 100) gut 73 % (73) sehr gut 75 % (75)
Ergonomie (30) 18 21
Benutzerführung (30) 24 21
Bedienungselemente (10) 8 9
Menü (20) 16 16
Fernbedienung (10) 7 8
Verarbeitung (max. 50) überragend 90 % (45) überragend 90 % (45)
Anmutung (20) 18 18
Material (30) 27 27

Mehr zum Thema

JVC GC-PX100
Camcorder

Das JVC-Modell ist eine Action-Cam der besonderen Art. Ein Doppelwesen: zum einen Camcorder, zum anderen Fotoapparat mit vielen spannenden Funktionen.
Panasonic HC-X929
Camcorder

Mit der Kraft der drei Chips geht der Panasonic-Camcorder ins Rennen. Kann der Nachfolger des erfolgreichen 909-Modells nochmal zulegen? Unser Test…
Sony HDR-TD30
3D-Camcorder

Ab in die dritte Dimension. Gemeint ist nicht nur die 3D-Aufnahmetechnik, sondern auch die dritte Version des Sony-Camcorders. Was hat sich…
Sony FDR-AX 1
4K-Camcorder

Während die Sender noch auf 4K-Material warten, könnten Sie schon ihre eigenen Ultra-HD-Filme zeigen: Den geeigneten Camcorder dafür haben wir…
Rollei Actioncam S-30
Lesertest

Wir hatten unsere Leser aufgerufen, die Rollei Actioncam S-30 auf Herz und Nieren zu testen. Zehn Leser kamen in den Genuss, mit der Rollei auf Tour…