Testbericht

TEST: Billigheimer-Digicam für 80 Euro - Voigtländer X-120

Voigtländer, eine traditionsreiche Marke, deren Wurzeln auf das 18. Jahrhundert und die Herstellung von Messgeräten und Operngläsern zurückgehen. Seit 1999 gehört Voigtländer zur Fotohändler-Verbundgruppe Ringfoto, und die vertreibt momentan eine kompakte 12-Megapixel-Kamera für knapp 80 Euro, auf deren Front in großer, weißer Schrift der Name "Voigtländer" zu lesen steht.

Voigtländer X120

© Archiv

Voigtländer X120.

Die X-120 hat keinen Lithium-Ionen-Akku, arbeitet stattdessen mit zwei AA-Batterien/Akkus, die zusätzlich kosten und relativ viel wiegen - mit ihnen bringt die X-120 stolze 182 g auf die Waage. Die Ausstattung lässt den unvermeidlichen Sparzwang ebenfalls erahnen: Es gibt wie in dieser Preisklasse üblich keinen mechanischen Bildstabilisator und wenige Einstellmöglichkeiten. Das 3-fach-Zoom deckt einen gewöhnlichen Brennweitenbereich von 35 bis 105 mm ab. Die Größe des Displays entspricht mit 2,7 Zoll dem derzeitigen Standard. Die Vorschau rauscht bei dunklen Motiven kaum, täuscht aber ein viel zu dunkles Bild vor. Die Kunststoff-Zoomwippe und die beiden Vierrichtungswippen auf der Kamerarückseite könnten für unseren Geschmack einen klareren Druckpunkt haben, und der Autofokus traf im Lowlight-Test nur ein Mal die richtige Schärfe. Außerdem brauchte die Voigtländer X-120 sowohl im Weitwinkel als auch im Tele über 0,9 s zum Auslösen.

Bildqualität: Im ISO-100-Test stellte das Messlabor eine im 12-Megapixel-Vergleich unterdurchschnittliche Auflösung von 774 bis 1047 LP/BH (Linienpaare pro Bildhöhe) fest, außerdem ein durchschnittliches Bildrauschen von 1,6 VN und einen sehr hohen Kurtosis-Wert, also einen deutlichen Texturverlust. Wie so oft bei Kompaktkameras dieser Preisklasse lässt die Bildqualität bei ISO 400 deutlich nach: Die Auflösung sackt auf 501 bis 718 LP/BH ab, die interne Bildbearbeitung wirkt beinahe wie ein Weichzeichner, feine Strukturen verschwinden, das Luminanzrauschen nimmt zu, und der Objektkontrast fällt von guten 9,3 auf 7,3 Blenden zwischen hellstem und dunkelstem darstellbaren Bereich. Fazit: Wer beim Kauf seiner Kamera möglichst wenig ausgeben will, bekommt mit der Voigtländer X-120 eine einfache Kompakte für deutlich weniger als 100 Euro. Von der Bildqualität darf man sich bei der Voigtländer X-120 allerdings nicht allzu viel versprechen.

Wertung Voigtlander X120

Voigtländer X-120
Voigtländer
80 Euro

www.voigtlaender.de

Weitere Details

32,5 Punkte

Fazit:Die Voigtländer X-120 richtet sich an Gegenheitsfotografen, die nur wenig für ihre Kamera ausgeben wollen und in Sachen Bildqualität nicht allzu penibel sind.

4/5
gut
Preis-/Leistung
gut

Mehr zum Thema

Battlefield Hardline zeigt viel Potenzial. Kann es das auch nutzen?
Ego-Shooter

Wir haben Battlefield: Hardline im Test. Ob der aktuelle Teil der Serie mit dem Polizisten-Szenario frischen Wind ins angestaubte Ego-Shooter-Genre…
The Witcher 3: Wild Hunt Screenshot
Story, Gameplay, Spielzeit & Co.

Wir haben The Witcher 3: Wild Hunt im Test. Mit dem Ende der Saga um den Hexer Geralt von Rivia will CD Projekt Red ein krönendes Finale schaffen. Ob…
Netgear Nighthawk X6 (R8000)
Router

86,0%
Statt Wave-2-AC-WLAN bietet der Netgear Nighthawk X6 zwei separate 1.300-MBit-Funkmodule im 5-GHz-Band. Wir haben den…
F1 2015: Screenshot
PS4-Release

F1 2015 muss sich unserem Test unterziehen. Und was wir beim neuesten Rennspiel von Codemasters feststellen, erfreut uns nicht auf ganzer Linie.
Rory McIlroy PGA Tour, Test, review, ps4, release
Golf-Spiel für PS4

Im Test zu Rory McIlroy PGA Tour zeigen wir, dass sich für das Golf-Spiel von EA nicht nur der Name geändert hat.