Testbericht

TEST: Apples iPod nano in der Praxis

Zur Verwunderung aller, die Apples neueste Produktankündigung am 9.9. verfolgt haben, verpasst der kalifornische Unterhaltungsgerätehersteller die meisten Neuerungen nicht dem iPod touch oder iPhone, sondern dem kleinen iPod nano. magnus.de hat in der Praxis geschaut, was die Extras bringen.

ipod nano Aufmacher

© Archiv

ipod nano Aufmacher

Zur Verwunderung aller, die Apples [int:article,109779]neueste Produktankündigung am 9.9. verfolgt[/int] haben, verpasst der kalifornische Unterhaltungsgerätehersteller die meisten Neuerungen nicht dem iPod touch oder iPhone, sondern dem kleinen iPod nano. magnus.de hat in der Praxis geschaut, was die Extras bringen.

Der kleine iPod nano gehört zu der Art von Geräten, die Leuten unvermittelt ein Löcheln ins Gesicht treiben, wenn Sie das federleichte Geräte in der Handfläche drehen und streicheln. Die Bezeichnung "Handschmeichler" passt auf kein Gerät besser, als auf diese 37 Gramm Digitaltechnik. Die farbige Außenhaut aus gebürstetem Aluminium blinkert und glitzert dabei, als wäre ein Licht eingebaut - was nicht der Fall ist. In erster Linie ist es nur ein MP3-Player mit einem kleinen Bildschirm (4,8cm x 3,2cm). Bisher konnte man damit nur Fotos, Filme und Cover anzeigen, die man per PC oder Mac aufgespielt hatte. Jetzt erweitert Apple das Gerät zu einer einfachen Youtube-Videoknipse. Auf der Rückseite finden sich ein Mikrofon und eine Video-Kamera für 640x480 Punkte. Um sich die Video-Aufnahmen auch gleich anzusehen, ist ein kleiner Lautsprecher eingebaut, dem allerdings jegliche Frequenzen unter 100 Hz fehlen. Für ein bisschen Video gucken und Musik Probe hören reicht es. Steckt man die Ohrstöpsel an, hört man schon mehr; allerdings nicht genug, es fehlt deutlich an Bass.

Apple iPod nano 5. Generation

© www.apple.de

Das Pedometer misst die Anzahl der Schritte: beim Joggen, beim Spaziergehen oder zum Ausmessen von Strecken.

Knipsen? Nein: filmen!

Die Video-Qualität ist erstaunlich passable. Der Autofokus stellt auch sehr nahe Objekte (Abstand 5 cm) gut scharf (wenn man die Hand ruhig halten kann), auf verschiedene Beleuchtungssituationen nach einem Schwenk stellt sich der Nano schnell ein. Allerdings ist die Position der Linse unglücklich gewählt, oft ist ein Finger im Film zu sehen. Gespeichert werden die Aufnahmen direkt in MPEG4 mit AAC-Sound, also so, wie es Youtube mag. Im Schnitt entstehen 20 MByte an Daten pro Minute. Wer mag kann einen von 14 Spezialeffekten einschalten (wie Wärmebild, Falschfarben, Spiegel, Beule), die beim Filmen in die Aufnahme reingerechnet werden; als Party-Gag durchaus tauglich. Mangels Optik und Blende verhunzt Gegenlicht eine Aufnahme mit zahlreichen Lichteffekten.

Apple iPod nano mit Videofunktion

© www.apple.de

Im Freien, mit der Sonne im Rücken, lassen sich mit dem iPod nano schöne Spaßvideos in 640x480 Pixeln aufnehmen. Youtube übernimmt die MPEG4-Aufnahme vom gesyncten PC oder Mac ohne weitere Umrechnung.

Der Upload zu Youtube erfolgt leider nicht halbautomatisch per iTunes. Auf dem Mac ist hierzu iPhoto anzuwerfen und der Film zu importieren. Aus iPhoto zieht man den Film in den Browser und lädt in Richtung Youtube hoch. Mit Mac OS X 10.6. kann das auch der Quicktime-Player übernehmen.

Jetzt mit Radio

Zu den weiteren technischen Neuerungen gehört ein UKW-Radio mit RDS-Funktion (im Display werden also Sendername und je nach Sender auch Titel und Interpret angezeigt). Dazu müssen allerdings die mitgelieferten Ohrstöpsel angesteckt sein, denn sie dienen auch als UKW-Antenne. Der Empfang ist brauchbar und kann sogar per Druck auf Pause angehalten werden - bis zu 15 Minuten speichert der iPod digital in seinem Flashspeicher. Sender lassen sich außerdem in eine Favoritenliste übernehmen und direkt mit dem Clickwheel auswählen. Unverständlich dabei, dass nicht die Sendernamen in der Favoritenliste stehen (die der nano ja kennt), sondern nur die Frequenzen - eine amerikanische Unsitte.

Die Bedienung mit dem Clickwheel stößt dabei klar an die Grenzen: Die Drehbewegung auf dem weißen Rund kann die UKW-Frequenz verändern und die Lautstärke regeln; ein Klick auf Vorspulen kann die nächste Senderstation auswählen, einen Sendesuchlauf starten oder in einer Aufnahme vorspulen - je nachdem, in welchem Modus das Gerät gerade ist. Nicht selten weiß man das selbst gerade nicht; eine Bedienung ohne hinzuschauen führt schnell ins Choas.

Für manch anderen sicher ein Gewinn: der Schrittzähler. Er funktioniert auch ohne Nike-Schuhe. Einfach das Gerät in die Hemdtasche stecken und loslaufen. Für Jogger ist das sicher ein Gewinn, für alle anderen ein nettes Goodie. Wissen Sie, wie viele Schritte Sie pro Tag so machen?

Apple iPod nano 5. Generation

© www.apple.de

Apples iPod nano hat ein Radio mit RDS eingebaut und kann sich Lieblingssender merken.

Der Rest des Gerätes überzeugt schon wie beim Vorgängermodell: Gutes Display, schöne Fotofunktion (das Display dreht sich, wenn man das Gerät quer hält), Kontakte und Termine lassen sich mit dem PC/Mac abgleichen. Die neuen Genius-Mixe von iTunes 9.0 werden natürlich auch unterstützt. Die Laufzeit reicht völlig und mit 8 oder 16 GByte Speicher steht für Musik reichlich Platz bereit. Wer mehr braucht, muss auf größere Geräte ausweichen.

Ein Wunsch blieb allerdings unerfüllt: Ich wünsche mir eine vollautomatische Entknotungsfunktion für vertüddelte Kabel. Wie das nervt ...

Fazit

MP3-Player trifft nicht mehr. Der iPod nano ist ein Musik-Video-Spaßgerät, das vor allem durch seine geringen Maße und Gewicht besticht, sich bei Musik erwartungsgemäß hervorragend schlägt und beim Thema Video zum ständigen Ausprobieren verleitet. UKW-Radio und Video-Aufnahme werten das Gerät merklich auf. Die Kopfhörer könnten aber besser sein.

Bildergalerie

Apple iPod nano 5. Generation
Galerie
HiFi & MP3:MP3-Player/iPod

Apples iPod nano hat ein Radio mit RDS eingebaut und kann sich Lieblingssender merken.