Testbericht

TEST: Agfa Optima 1338mT

Ein großer 3-Zoll-Touchscreen, ein 10-Megapixel-Sensor und ausgewählte Einstellmöglichkeiten zum günstigen Preis - so das viel versprechende Konzept der Optima 1338mT, die den roten Punkt von Agfa trägt, tatsächlich jedoch auf Plawa Feinwerktechnik zurückgeht und aus China stammt.

Agfa Optima 1338mT

© Archiv

Agfa Optima 1338mT

Ein großer 3-Zoll-Touchscreen, ein 10-Megapixel-Sensor und ausgewählte Einstellmöglichkeiten zum günstigen Preis - so das viel versprechende Konzept der Optima 1338mT, die den roten Punkt von Agfa trägt, tatsächlich jedoch auf Plawa Feinwerktechnik zurückgeht und aus China stammt.

Abgesehen von der Zoomwippe erfolgen alle wichtigen Aufnahmeeinstellungen über den Touchscreen, der vorbildlich schnell reagiert, bei schwachem Licht allerdings eine verrauschte, zu dunkle Vorschau zeigt. Trotzdem gelingt Plawa insgesamt ein komfortables, vor allem aber einsteigerfreundliches Bedienkonzept. Die Optima 1338mT verfügt über eine Blitzlichtkorrektur und besitzt Regler für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung. Der Autofokus arbeitet zuverlässig, verzögert aber den Auslöseprozess um rund eine Sekunde.

Bildqualität: Die Bilder wirken scharf und natürlich. Außerdem bleibt die Textur zumindest bei geringer Empfindlichkeit gut erhalten. Die Kehrseite der schonenden internen Nachbearbeitung: Schon bei ISO 100 weisen die Fotos deutliche Farbartefakte auf. Die Messungen ergaben einen Visual Noise von 2,3 VN, was manche Kompaktkameras selbst bei ISO 400 unterbieten.

Im ISO-400-Test wendet sich das Blatt: Das Bildrauschen verstärkt sich kaum und bleibt im übergreifenden Vergleich recht moderat. Dafür gehen hier mehr feine Bilddetails durch den internen Rauschfilter verloren. Die Auflösung in der Bildmitte erreicht im Weitwinkel und bei geringer Empfindlichkeit gute 1318 LP/BH (Linienpaare pro Bildhöhe), sinkt aber an den Bildrändern teils um 320 LP/BH. Zwischen hellstem und dunkelstem darstellbaren Bereich liegen 8,0 (ISO 100) und 7,0 Blenden (ISO 400).

Testergebnisse

Agfa Optima 1338mT
Agfa
160 Euro

www.agfa.de

Weitere Details

58,5 Punkte

Fazit:Der schnelle Touchscreen und die einfache Menüführung sorgen für einen guten Bedienkomfort. Die Messungen sprechen allerdings für deutliches Farbrauschen und einen langsamen Autofokus.

Fazit: Der schnelle Touchscreen und die einfache Menüführung sorgen für einen guten Bedienkomfort. Auch im Messlabor schlägt sich die Agfa Optima 1338mT ordentlich - abgesehen vom Farbrauschen und langsamen Autofokus.

Bildergalerie

Agfa Optima 1338mT
Galerie
Foto:Kameras

Agfa Optima 1338mT

Mehr zum Thema

NavGear MDV-2280.GPS
Testbericht

Das NavGear MDV-2280.GPS ist eine kleine Film- und Foto-Kombination samt Auto- und Fahrradhalterung. Wie hat die Kamera mit GPS im Test abgeschnitten?
7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671
Testbericht

Trotz ein paar Einschränkungen dennoch eine gute Überwachungs-Kamera: Die 7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671. Der Test zeigt, was sie kann.
Viewsonic Pro 9000
Testbericht

Der Viewsonic Pro 9000 ist einer der ersten Beamer für das Wohnzimmer, der mit LED-Laser-Hybrid-Technologie konzipiert wurde.
Mio Miuve 258
Im Test

Dem 120°-Weitwinkel-Glasauge des Mio Miuve 258 entgeht im Test so gut wie nichts, was beim Autofahren im Sichtbereich des Fahrers geschieht.
Techmedia UHD+ 43
43-Zoll-TV

85,0%
Der Technisat TechniMedia UHD+ 43 wurde Deutschland entwickelt und gefertigt. Wir haben den TV im Test.