Testbericht

Test: Adobe Premiere Elements 4

Nach dem Start des Programms fällt die geänderte Oberfläche von Premiere Elements auf. Die Dreiteilung in Vorschau, Zeitleiste und Bereich für die Aktionen macht das Programm übersichtlicher. Auch der Workflow in Premiere Elements ist in drei Schritte eingeteilt.

Videobearbeitung: Adobe Premiere Elements 4

© Archiv

Videobearbeitung: Adobe Premiere Elements 4

Im Bereich Bearbeiten, werden Videos erfasst, geschnitten und die Übergänge zwischen den Clips eingebaut. Musik und Nachvertonung sind hier ebenfalls zu finden. Der zweite Bereich ist für die Gestaltung der DVD-Menüs vorgesehen. An dieser Stelle hat Adobe nachgelegt und in der neuen Version zahlreiche Vorlagen für Menüs mitgeliefert. Auf Wunsch lassen sie sich auch modifizieren.

Zusätzlich zur Ausgabe auf DVD oder Blu-ray, lassen sich sehr einfach Filme auch für die Weitergabe auf andere Medien vorbereiten. Neben den Standardformaten und der Ausgabe auf DV-Band, werden in Premiere Elements 4 viele der gängigen mobilen Endgeräte unterstützt. Dazu gehören iPod, PSP, Pocket PC, Zune, Creative Zen und Handys oder Smartphones.

Außerdem lassen sich mit Premiere Elements nun auch Filme auf eigene Server im Netz hochladen. Praktisch: Der Anwender gibt seine Account-Daten an und der Transfer startet automatisch. Es ist auch möglich, Videos bei YouTube einzustellen.

In der Praxis zeigte sich, dass Premiere Elements 4 deutlich einfacher zu bedienen ist als der Vorgänger. Die neue Oberfläche kommt wegen der übersichtlichen Gliederung vor allem Einsteigern zugute. Positiv sind auch die erweiterten Vorlagen für DVD-Menüs und Titel. Mit der Unterstützung von mobilen Endgeräten und Webanwendungen ist Adobe auf der Höhe der Zeit. Leider zeigte das Programm Schwächen bei der Produktion von Blu-ray-Medien. Hier streikte das System und erkannte teilweise Rohling nicht. Weiteren Ärger gab es beim Zusammenspiel des Videoprogramms mit Microsofts neuem Betriebssystem. Unter Windows Vista klappte unter anderem der YouTube-Upload nicht richtig.

Quick-Info

Adobe Premiere Elements 4
Adobe
ca. 100 Euro

www.adobe.de

Weitere Details

83 Punkte

Fazit:Die einfache Bedienung und die übersichtliche Aufteilung des Programms erleichtern und beschleunigen die Arbeit mit und an Videos. Die Probleme unter Vista und bei der Arbeit mit Blu-ray trüben den sonst sehr guten Eindruck des Programms.

5/5
sehr gut
Preis/Leistung
sehr gut

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6
Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.