Testbericht

Test: Adobe CS3 Production Premium

Das Flaggschiff in Sachen Video-Produktion von Adobe setzt auf die bewährten Programme Premiere, AfterEffects und Encore zum Schneiden, Bearbeiten und Brennen von Filmmaterial.

Test: Adobe CS3 Production Premium

© Archiv

Test: Adobe CS3 Production Premium

Neue Funktionen wie Marionettenwerkzeug und Brainstorming sind nützliche Ergänzungen in der umfangreichen Kreativsuite. Zusätzlich findet man wie in der Vorgänger-Version Photoshop und Illustrator für die kreative Arbeit an Fotos und Grafiken. Die bessere Einbindung von Flash vereinfacht zudem das Publizieren von Filmmaterial im Web.

Test: Adobe CS3 Production Premium

© Archiv

AfterEffects bildet mit Premiere Pro und Encore das Rückgrat der CS3 Production Suite Premium.

Eine ebenso wichtige wie erfreuliche Neuerung im Adobe-Paket ist, dass sich in CS3 die Ebene-Eigenschaften von Photoshop direkt in AfterEffects übernehmen lassen. So lassen sich Vektorgrafiken noch einfacher mit allen Details für Animationen nutzen. Außerdem ist es möglich, mit der Extended-Version von Photoshop Filmmaterial zu retuschieren. Neu an Bord sind die Programme On Location und Ultra 2. On Location unterstützt beim Aufnehmen von Videofilmen. Dabei hat es nützliche Funktionen wie die Kalibrierung der Kamera im Funktionsumfang. Mit Ultra 2 lassen sich Green- und Blue-Screeneffekte realisieren. Dabei kann man virtuelle Kulissen in das Projekt einbeziehen - die Software erzeugt dann Effekte wie realistische Schatten oder Spiegelungen.

Für die Audiobearbeitung findet man ab sofort mit Soundbooth ebenfalls ein neues Programm in der Suite. Soundbooth hilft bei schnellen Bearbeiten und Verbessern von Sound. Dabei richtet sich das smarte Tool vor allem an Kreative, die über wenig Hintergrundwissen zur Audiobearbeitung verfügen. In der Praxis stellte auch dieser Newcomer seine Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis.

Testurteil

Adobe CS3 Production Premium
Adobe
ca. 2.600 Euro

www.adobe.de

Weitere Details

83 Punkte

Fazit:Die neue Version CS 3 der Production Premium Suite hat viele nützliche Verbesserungen. In AfterEffects und Premiere Pro findet der Kreative viele gelungene neue Features. Damit ist das Bearbeiten und Verbessern von Filmmaterial jetzt noch einfacher.

5/5
sehr gut
Preis/Leistung
gut

Abgerundet wird Production Premium durch DeviceCentral. Hier wurde die Ausgabe für Mobiltelefone vereinfacht - die mitgelieferte Datenbank hilft, viel Zeit zu sparen, wenn es darum geht, Projekte für mobile Geräte zu realisieren und eine Vorschau darauf zu erhalten.

Der Preis für die Kreativ-Suite von stolzen 2.600 Euro scheint auf den ersten Blick recht hoch. Bei einem Vergleich wird aber schnell klar: Der Kauf der Einzelprodukte ist fast immer teurer. Wer sich also ernsthaft für die Videoproduktion interessiert, sollte auf jeden Fall zur kompletten Suite greifen.

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6
Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.