Testbericht

Test: 3D-Spiele-Notebooks mit 17 Zoll und DirectX10

Wer behauptet, Notebooks eignen sich nicht für aktuelle 3D-Spiele, wird mit der aktuellen Gerätegeneration eines Besseren belehrt: Top-Leistungswerte sorgen für ungetrübten Spielespaß. Doch nicht alle Notebooks sind uneingeschränkt zu empfehlen.

3D-Spiele-Notebooks mit 17 Zoll und DirectX10

© Archiv

3D-Spiele-Notebooks mit 17 Zoll und DirectX10

Sie sind tragbar, kompakt in den Abmessungen und unabhängig von Steckdosen überall einsetzbar - Vorteile, die Nutzer von Notebooks schon lange schätzen. Jetzt kommen immer mehr Hersteller auf die Idee, diese Vorteile auch für mobile Spielecomputer verfügbar zu machen.

Mit spieletauglichen Notebooks wollen Sie den alteingesessenen Platzhirschen, den Desktop-PCs, auch bei Games die Vorherrschaft streitig machen. Abhängig von der gewählten Grafiklösung erreichen die neuen Begleiter tatsächlich Leistungswerte, die es bisher nur in leistungsstarken und damit meist auch teuren Desktop-PCs gab.

Unreal Tournament 3

© Archiv

Multiplayer-Shooter wie Unreal Tournament 3 sehen mit neusten 3-D-Grafikkarten einfach besser aus.

Lösungen mit nVidia-Grafikchips ...

Die derzeitige Spitze der Grafikchips für Notebooks kommt von nVidia. Es handelt sich hierbei um die GeForce 8800M GTX. Sie ist mit insgesamt 96 Stream-Prozessoren ausgestattet, arbeitet mit einer Core-Taktfrequenz von bis zu 500 MHz und einem Speichertakt von maximal 800 MHz. Damit entspricht die 8800M GTX ziemlich genau der GeForce 8800 GTS für Desktop-PCs. Lediglich die Speicheranbindung fällt bei der mobilen Variante etwas schlanker aus. Sie muss sich mit 256 Bit begnügen, im Gegensatz zur Desktop-Variante mit 320 Bit breiter Speicherschnittstelle.

Für den stationären Einsatz gibt es derzeit nur drei stärkere Modelle: die GeForce 8800 GT mit 112 Stream-Prozessoren, die 8800 GTX und das Flaggschiff, die 8800 Ultra, die beide mit 128 Stream-Einheiten bestückt sind.

Bei den Grafikchips für Notebooks ist die Abstufung nach unten feiner ausgeführt, als bei den Desktopvarianten. So ist die GeForce 8800M GTS mit 64 Stream-Einheiten und einer 256 Bit breiten Speicheranbindung erhältlich. Eine passende Entsprechung gibt es hierfür bei den Desktoplösungen nicht. Die nächst kleineren Modelle bei den mobilen Grafikchips sind die 8700M GT und die 8600M GT. Beide arbeiten mit 32 Stream-Prozessoren und einem 128 Bit breitem Speicherinterface. Die Leistungsunterschiede ergeben sich aus dem um 150 MHz höheren Core-Takt bei der 8700M GT und den höheren Speicher- beziehungsweise Shader-Taktraten. Die 8600M GT arbeitet mit einem Core-Takt von 425 MHz. Die Stream-Einheiten und die Speicheranbindung der 8700M GT und 8600M GT entsprechen somit den beiden Desktop-Versionen 8600 GTS und GT. Eine direkte Zuordnung ist dennoch nicht möglich, da sich die Taktfrequenzen für den Kern, Shader und Speicher unterscheiden.

NVIDIA GeForce 8800M GTX - Grafikprozessor für Notebooks

© Archiv

Notebook-GPU NVIDIA GeForce 8800M GTX: geeignet für 3-D-Spiele wie Unreal Tournament 3.

Weitere Grafikchips, die nVidia für Notebooks im Angebot hat, sind die 8600M GS und die 8400M-Modelle. Diese sind jedoch nicht mehr ernsthaft zum Spielen geeignet.

... und mit AMD/ATI

Neben nVidia hat auch AMD beziehungsweise ATI zahlreiche Grafikchips für Notebooks im Angebot. Zum Spielen eignen sich nur die beiden aktuellen Top-Modelle ATI Mobility Radeon HD2600 und HD2600 XT. Allerdings gibt es derzeit fast ausschließlich Notebooks mit der HD2600, deren Leistungswerte zwischen der 8600M GS und der 8600M-GT-Grafikchips von nVidia liegen. Der HD2600 XT hingegen erreicht in etwa das Niveau der 8600M GT und liegt in einigen Spieletests sogar etwas vor der nVidia-Lösung.

ATI Mobility Radeon HD 2000 Series

© Archiv

Enthusiastische Spielerherzen lässt keine dieser Lösungen höher schlagen. Denn für anspruchsvolle 3D-Spiele wie etwa Crysis ist die Leistung einfach nicht ausreichend, um vernünftig spielen zu können. Für weniger anspruchsvolle Spiele wie etwa Unreal Tournament 3 reicht das Leistungsvermögen dieser Karten aus und ermöglicht dank der im Vergleich zur 8800M GTX genügsamen Leistungsaufnahme auch noch einen mobilen Einsatz eines Notebooks.

Wer wirklich ernsthaft mit einem Notebook spielen will, sollte daher aktuell zu einer der beiden GeForce-8800M-Grafikchips greifen. Denn nur damit lassen sich fast alle Spiele anstandslos meistern.

Um Speicher-Speed, Treiber-Aktualität und Display-Qualität geht's auf der folgenden Seite.

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente…
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…