Testbericht

Teil 9: Notebooks: Hitzköpfe

Das Highscreen 1700-Combo ist das preisgünstigste Gerät in diesem Vergleich. Außer den Schnittstellen wie einem IEEE-1394-Anschluss, zwei USBAnschlüssen und einem S-Video-Ausgang sind ein Modem und ein LAN integriert.

Auch die restliche Hardware kann sich sehen lassen. Neben einem DVDCD/ RW-Laufwerk ist eine 20 GBytegroße Festplatte eingebaut. Als Grafiklösung vertraut Vobis auf den Mobility Radeon M6, der mit 16 MByte DDR-Videospeicher verbaut ist. Mit dem i845- Chipsatz, 256 MByte Arbeitsspeicher und dem Pentium 4 mit 1,7 GHz ergibt das ein leistungsfähiges Gesamtpaket.

Notebooks: Hitzköpfe

© Archiv

Vobis Highscreen 1700-Combo

Bei den Benchmark-Tests ergaben sich keine Spitzenwerte, doch zeigt sich, dass man mit wenig Geld ein solides Gerät mit guten Leistungswerten bauen kann. Eine Besonderheit: Soll das Notebook für die DVD-Wiedergabe genutzt werden, kann der Kopfhörer-Ausgang ebenso wie bei den beiden Geräten von Asus und Terra als optischer Audio- Ausgang genutzt werden.

Bei einem Preis von 1948 Euro musste Vobis an irgendeiner Stelle sparen. Bei der Hardware am Display: Das TFT hat nur eine 14-Zoll-Diagonale. Bei der Software macht sich der Sparkurs stärker bemerkbar. Neben Windows XP Home Edition befinden sich nur der Software-DVD-Player PowerDVD und das Brennprogramm BS Recorder Gold im Lieferumfang.

http://www.vobis.de

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…