Testbericht

Teil 8: Notebooks: Hitzköpfe

Das Visionary 4U ist der erste Testteilnehmer in diesem Vergleich, der keine mobile Variante des Pentium 4 einsetzt, sondern den Pentium 4 mit 1,8 GHz. Dieser wird von 256 MByte Arbeitsspeicher und dem SiS-Chipsatz SiS650 unterstützt.

Der SiS-Chipsatz verfügt über eine integrierte Grafiklösung. Diese greift bis zu 64 MByte vom Arbeitsspeicher ab. Damit ist Targa neben Fujitsu Siemens die einzige Firma in diesem Vergleich, die auf die Share- Memory-Technik setzt. Der SiS650- Chipsatz ist deutlich leistungsfähiger: Er erreichte im 3D-Benchmark 3DMark 2001 mit 1643 Punkten fast das Niveau einer Mobility Radeon M6 oder einer GeForce2 Go. Im SYSmark 2002 erreichte das Notebook 132 Punkte und platzierte sich mit diesem Wert im Mittelfeld dieses Tests.

Notebooks: Hitzköpfe

© Archiv

Targa Visionary 4U

Dass der Desktop-Prozessor nicht in ein Notebook gehört, hat sich nicht bestätigt. Die Akkulaufzeiten des Visionary 4U sind mit maximal 138 Minuten Klassendurchschnitt. Auch die erreichten Leistungswerte sind gut. Doch der SYSmark-Wert ist, verglichen mit dem eines Notebooks mit Mobile Pentium 4- M mit 1,6 GHz deutlich geringer. Wir vermuten, dass die CPU nicht ausreichend gekühlt wird und Zwangspausen einlegt.

In punkto Schnittstellen hat Targa an fast alles gedacht. Nur ein serieller und ein paralleler Anschluss fehlen. Zumindest für den parallelen Anschluss liegt ein entsprechender USB-Adapter bei.

Weiterhin verzichtet Targa auf ein Diskettenlaufwerk und setzt an Stelle eines Combolaufwerks zwei separate Laufwerke ein. Damit ist das Visionary 4U das einzige Notebook in diesem Vergleich, dass zwei optische Laufwerke enthält. Neben dem DVD-ROM-Laufwerk ist auch ein CD/RW-Laufwerk mit JustLink-Unterstüzung eingebaut. Für Erweiterungen stehen dem Visionary 4U noch ein PC-Card-Schacht des Typs II und ein Mini-PCI-Steckplatz zur Verfügung. Im Mini-PCI-Steckplatz kann ein Wireless-LAN-Modul eingesetzt werden. Die dafür benötigte Antenne ist bereits eingebaut.

http://www.targa-online.de

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…