Testbericht

Teil 3: TEST: LCDs mit 130 Zentimeter Bild im Vergleich - 50-Zöller ab 2000 Euro

Plasma in Bestform

Panasonic baut Plasma-Panels in der zwölften Entwicklungsgeneration und sie stellen damit den Gipfel der TV-Evolution dar. Neo-PDPs sollen wenig Strom verbrauchen und brillanter sein denn je.

Er ist der flachste Plasma-TV der Welt und bietet Technik vom Allerfeinsten: Pansasonic hat im TX-P 54Z1E alles eingebaut, was momentan machbar ist - und das zum stolzen Preis von 6.300 Euro. Dafür bieten die Japaner einige Bonbons an, die bislang noch kein Mitbewerber besitzt, und erzielen eine referenzverdächtige Bildqualität.Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal der Z1-Serie ist Wireless HD. Hiermit werden Full-HD-Bildsignale mit echten 60 Bildern pro Sekunde verlustfrei und ohne Verzögerung von der Medienbox zum TV-Gerät übertragen. Der Fernseher benötigt nur noch ein ordentliches Stromkabel, der Rest der Anlage kann gegenüber im Raum oder versteckt im Schrank stehen.

Test TV & Beamer: Fernseher 02/10

© Archiv

Panasonic TX-P 54 Z1E

Gerade designorientierte Wohnungsliebhaber können sich damit den Traum vom schwebenden TV als Bild an der Wand erfüllen, ohne Kabelschächte stemmen zu müssen.

Wireless HD überträgt seine Bilder und Töne im 60-GHz-Funkband, das gerade für spezielle Anwendungen geöffnet wurde. Die Bildqualität der Lösung ist makellos - im Gegensatz zu derjenigen der preiswerteren 5-GHz-Variante WHDI, die von einigen Mitbewerbern präferiert wird.

Alles in einer Box

Alle Bild-, Ton- und TV-Anschlüsse werden an der Medienbox vorgenommen, und die lässt kaum Wünsche offen. Empfangsseitig gibt es Analogkabel und DVB-T, für nordische Länder verstecktes DVB-C in HD und einen Satelliteneingang. Zwei SCART- und drei HDMI-Anschlüsse verbinden klassische Videogeräte mit modernem Equipment. Unter der Frontklappe findet ein weiteres HDMI-Gerät Zugang, genauso wie ein Laptop mit VGA.

Auch ein AV-Fronteingang und ein Kopfhörer-Anschluss sind vorhanden. Eine tolle Besonderheit ist der SDHC-Kartenschacht, der die Fotos von Speicherkarten digitaler Fotoapparate genauso akzeptiert wie die Filmspeicher von AVCHD-Kameras.

Allerdings wäre eine USB-Buchse etwas variabler gewesen, um bereits bearbeiteten Medien den Zugang zu erleichtern. Hierfür sieht Panasonic die Netzwerk-Buchse hinten vor. Fotos, Musik und einige Videoformate werden von DLNA-kompatiblen Servern akzeptiert, etwa vom Windows Media Player.

Darüber hinaus bietet Panasonic mit Viera Cast speziell abgestimmte Internet-Inhalte an, deren Angebote sich stetig erweitern. Nach YouTube, Picasa und der Tagesschau sind etwa auch Eurosport und Bild.de im Boot und zeigen viele Livestreams.

Plasma gegen LCD

Doch wie ist der Stand der Dinge im Systemstreit Plasma gegen LCD: Wer liefert das beste TV-Bild?

Test TV & Beamer: Fernseher 02/10

© Archiv

Die Empfangsbox für die drahtlose HDÜbertragung wird nachträglich ans Gerät geschraubt.

Panasonic hat bei der Technik im Plasmapanel nochmals deutlich zugelegt: Höherer Gasdruck, feinere Zellwände und selbst löschendes Spezialgas erlauben mehr Effizienz, dunklere Schwarzwerte und bessere Leuchtkraft. Das stark geschwärzte Schutzglas wurde durch eine Folie ersetzt, die Doppelkonturen eliminiert und mehr Licht durchlässt.

So ist das neue Panel empfindlicher gegen Außenlicht, bietet aber beim abendlichen TV-Spaß einen sagenhaften Schwarzwert. Der Blickwinkel ist perfekt, Spiegelungen stören nicht. In Kombination mit der 600-Hz-Ansteuerung, die aus 50 oder 100 Bewegungsphasen pro Sekunde ermittelt wird ("Intelligent Frame Creation pro" ein/aus) entsteht ein TV-Bild von besonderer Lebendigkeit.

Eine Bildelektronik, die TV-Normen sehr ernst nimmt, ist für die Vorverarbeitung aller Bildquellen zuständig und macht ihren Job sehr ordentlich. Der Bildmodus "THX" bietet per Menüklick eine Bildqualität, wie sie von der Senderseite oder den DVD-/Bluray-Studios erwartet wird.

Die Farbigkeit und Lichtverteilung (Gamma-Funktion) sind normgerecht vordefiniert und lassen sich auch nicht verändern, Bewegungskompensation gibt es nicht. Wem das Bild zu ruckelig ist, der muss auf den Kinomodus umsteigen und kann dann Gamma-Kurve und Bewegungsglättung auswählen.

Testprofil

PanasonicTX-P 54 Z1E
www.panasonic.de
6.300 Euro

54-Zoll Plasma-TV

Weitere Details

86 Prozent

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
gut

Insgesamt ist die Bildwiedergabe des TX-P 54 Z1E die beste, die man derzeit bekommen kann. Die Details sind messerscharf, selbst analoge DVD-Player werden farbscharf aufbereitet. Allein der Kontrast und die Brillanz sind durch die systembedingt hohen Stromanforderungen der Plasmatechnik begrenzt. Hier musste Panasonic den maximalen Strombedarf senken, und damit sinkt auch die maximale Flächenhelligkeit.

Im taghellen Raum mit einfallendem Sonnenlicht hat daher der preiswerte Philips die Nase vorn. Aber der Panasonic bleibt der Platzhirsch im Heimkino-Modus.

Bildergalerie

Test TV & Beamer: Fernseher 02/10
Galerie
TV Giganten

Panasonic TX-P 54 Z1E

Mehr zum Thema

LG 55UF7709
UHD-Fernseher

Der LG 55UF7709 beeindruckt im Test mit gelungenem Design, guten Blickwinkeln und harmonischem Bild. Lesen Sie hier den vollen Testbericht zum…
Panasonic TX-55CXW704 im Test
UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.
Samsung UE55JU6550
55 Zoll UHD-TV

Der Samsung UE55JU6550 bietet ein gebogenes 55-Zoll-UHD-Display und zahlreiche Smart-TV-Features. Im Test muss sich der Curved-TV im Labor beweisen.
Philips 55PUS7600
4K UHD LED-Fernseher

Doppeltuner, Ambilight und Android-TV - ist dieser UHD-Fernseher ein Gewinn auf ganzer Linie?
Philips 65PU
Testbericht

Philips beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsstory von Ambilight und gibt dem Topgerät einen neuen Namen. Wir haben den Philips Ambilux 65PUS8901…