Testbericht

Teil 2: Notebooks: Minimalisten

Das Q10 von Samsung ist dem Vorgänger NV5000 sehr ähnlich. Das Konzept und das äußere Erscheinungsbild haben sich kaum verändert. Im Inneren des 3499 Euro teuren Q10 stecken einige Verbesserungen: ein schnellerer Pentium-III-Prozessor mit 933 MHz und 384 MByte PC133-Arbeitsspeicher. Für die Darstellung auf dem 12-Zoll-TFT ist die in den Chipsatz integrierte Grafiklösung zuständig, die sich den benötigten Videospeicher vom Arbeitsspeicher holt. Mit dieser Basisausstattung und der 30-GByte-Festplatte erreicht das Q10 die besten Leistungswerte in den Applikations-Benchmarks. Auch für eine entsprechende Anzeige ist gesorgt. Das Display ist in allen Umgebungsbedingungen gut zu lesen. Es ist mit 154 cd/m2 ausreichend hell. Bestwerte mit 34 Grad erzielt das Display bei den Blickwinkeln.

Eine sehr gute Bewertung erhielt das Q10 bei den Messwerten für Betriebszeiten und Ladezeiten. Der Standard-Akku des Q10 hält maximal 1:51 Stunden und ist nach 85 Minuten wieder einsatzbereit, wenn er im ausgeschalteten Zustand geladen wird. Mit dem Hochleistungs- Akku verlängert sich die Betriebszeit auf bis zu 4:46 Stunden. Das Laden im ausgeschalteten Zustand dauert dann nur 2:38 Stunden.

Notebooks: Minimalisten

© Archiv

Das NV5000, der Vorgänger des Q10, konnte nicht in die mobile Docking Station eingesetzt werden, wenn der Hochleistungs- Akku montiert war. Nicht so beim Q10: Egal, welcher Akku im Notebook eingesetzt ist, die Docking Station kann am Notebook befestigt werden. Ist die Docking Station am Notebook montiert, ergibt sich ein kompaktes Paket, das mit 2428 Gramm immer noch leicht ist. Doch dann stehen dem Q10 nicht nur ein Diskettenlaufwerk und ein DVD-CD/RW-Combo-Laufwerk zur Verfügung, sondern auch eine serielle und eine parallele Schnittstelle sowie ein PS/2- und ein Video-Ausgang. Auch das Q10 ohne Docking Station verfügt über ein breites Spektrum an Schnittstellen und integrierten Funktionen. Zwei USB-Anschlüsse sind ebenso selbstverständlich wie ein IEEE-1394- oder ein D-Sub-Monitor-Anschluss. Für die Verbindung zu anderen PCs oder Notebooks stehen ein integriertes Modem, ein LAN- und ein Wireless-LAN-Adapter zur Verfügung.

Mit diesem Paket aus Notebook, Docking Station und Zubehör ermöglicht das Q10 vielfältige Anwendungen. Durch den flexiblen Aufbau lässt sich das Gewicht abhängig von den Anforderungen variieren - bei immer guten Leistungswerten.

http://www.samsung.de

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…