Testbericht

Tamrac Velocity 5x

Der Name ist Programm: "Velocity", eine ideale Fototasche für Stadtbesichtigungen per Rad, bei denen die Kamera stets schnell zur Hand sein soll. Neben dem Schulterriemen besitzt die kleine Fototasche einen Hüftgurt, mit dem sie sich während der Fahrt auf dem Rücken fixieren lässt.

  1. Tamrac Velocity 5x
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der Name ist Programm: "Velocity", eine ideale Fototasche für Stadtbesichtigungen per Rad, bei denen die Kamera stets schnell zur Hand sein soll. Neben dem Schulterriemen besitzt die kleine Fototasche einen Hüftgurt, mit dem sie sich während der Fahrt auf dem Rücken fixieren lässt.

Dadurch baumelt sie beim Treten nicht ständig zwischen den Beinen. Sobald der Fotograf aber ein lohnendes Motiv entdeckt, muss er nur eine Schnalle öffnen, und schon kann er die Tasche über die Schulter nach vorne schwingen, das gut gepolsterte Fotofach aufmachen und die Kamera mit dem Gehäuse zuerst aus ihrem sicheren Fach heben - alles funktioniert schnell und bequem, ohne dabei die Tasche abzustellen.

Der Hüftgurt ist zwar ungepolstert, trägt dadurch aber weniger auf als der von Lowepros Inverse 200 AW und lässt sich gegebenenfalls komplett hinter dem gut belüfteten, angenehmen Rückenpolster verstauen - zwei Druckknöpfe sorgen dafür, dass er nicht herausrutschen kann. Die Velocity gehört zu den leichteren Fototaschen im Test.

Umso verwunderlicher, dass Tamrac den Schulterriemen mit zwei schweren Metallkarabinern befestigt und damit den Gewichtsvorteil zumindest teilweise wieder verschenkt. Alles in allem wiegt die Velocity 820 g, womit sie sich hinter der Konkurrenz von Ortlieb und Dörr positioniert. Im Fotofach finden eine SLR mit angesetztem Standardobjektiv, ein Blitz und eher ein als zwei Wechselobjektive Platz. In der Zubehörtasche an der Front kommen Handy, Speichertaschen, Akkus und Geldbeutel unter.

An Gurt und Seiten befinden sich Schlaufen für optionale Zubehörtäschchen, von denen Tamrac eine ganze Kollektion führt, vom Objektivköcher bis zum Filterbeutel. Für Radtouren bei instabilem Wetter wäre allerdings eine Regenhülle angesagt. Doch die muss der Fotograf separat erstehen, was den recht guten Preis (60 Euro) relativiert. Zum anderen näht Tamrac an den Trennelementen Klettstreifen auf, an deren Kanten die SLR beim Einschieben hängen bleibt - insbesondere bei aufgesetzter Sonnenblende.

Fazit: Abgesehen von der fehlenden Regenhülle und kleinen Details gefällt die Tamrac Velocity 5x sehr gut. Das Tragesystem und das moderate Gewicht qualifizieren sie für längere Radtouren - nicht nur in der Stadt, sondern auch auf dem Land und in den Bergen. Kauftipp Radtouren.

Tamrac Velocity 5x

HerstellerTamrac
Preis60.00 €
Wertung45.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Wenn's draußen ungemütlich und nass wird, sind die Fototaschen der Explorer-Serie in ihrem Element, so sieht es Tamrac und im Großen und Ganzen…
Tamrac Rally 6
Testbericht

Wer es nicht besser weiß, hält die Tamrac Rally 6 vermutlich für eine einfache, geschlechtsneutrale Umhängetasche.
image.jpg
Testbericht

Der Tamrac Evolution 8 bietet genug Platz für eine Profi-SLR mit angesetztem, lichtstarkem 200-mm-Tele und mindestens vier Wechselobjektive (bis 13…
image.jpg
Testbericht

Kompakt, leicht und mit einigen sinnvollen Details bietet Tamrac seine neue Schultertasche Zuma 4 an.
Tamrac Aria 3 Test
DSLR-Tasche

Die Kameratasche Tamrac Aria 3 soll Design und Funktionalität verbinden. Wir prüfen im Test, ob das Konzept aufgeht.