Netzwerk-Festplatte

Synology DS213 im Test

Mithilfe von Apps wird die Synology DS213 zum zentralen Lieferanten von Videos, Fotos und Musik im Netzwerk. Auch als TV-Tuner lässt sich die Netzwerk-Festplatte einsetzen.

Synology DS213

© Hersteller/Archiv

Synology DS213

Pro

  • einfache Bedienung
  • zwei Festplatten-Einschübe
  • niedriger Standby-Verbrauch

Contra

  • Gehäuse könnte solider sein

Trotz ihrer Funktionsvielfalt lässt sich die Synology DS213 einfach bedienen: Dabei hilft einerseits die mitgelieferte Installations-Software für den Computer. So wird die Festplatte einfach im Netzwerk aufgespürt, wenn gewünscht als Netzwerk-Laufwerk am Rechner eingebunden oder das Konfigurationsmenü, genannt DiskStation Manager (DSM), geöffnet.

Praxis: So nutzen Sie NAS-Systeme als TV-Rekorder

Auf der DS213 ist die DSM-Version 4.1 installiert. Obwohl sich der DSM im Web-Browser öffnet, wirkt er wie ein Programm, das auf dem Computer installiert ist. Erfreulich sind die aufpoppenden Fernster, die sich beliebig verschieben lassen.

Synology DS213

© Hersteller, Andreas Frank

Über den Web-Browser kann der Nutzer Musik vom NAS abspielen, sie an den UPnP-Renderer schicken oder sich Titelinformationen anzeigen lassen.

Synology DS213: Hardware

Auch die Hardware der DS213 kann sich sehen lassen. Es sind zwei Einschübe für Festplatten integriert, die bei der Auslieferung jedoch leer bleiben. Sind sie mit zwei 3,5- oder 2,5-Zoll-Festplatten bestückt, lassen sich die Daten für mehr Sicherheit spiegeln.

Der eingebaute 2,0-GHz-Prozessor reicht für den Hausgebrauch aus, sodass es aufgrund des NAS-Systems nicht zu ruckelnden Filmen oder langen Zugriffszeiten kommen sollte. Mit einem Verbrauch von 17 Watt im Betrieb sowie 0,3 Watt im Standby ist die DS213 auch nicht übertrieben energiehungrig.

Kaufberatung: 10 Tipps zum Kauf von Netzwerk-Festplatten

Für den schnellen Datentransport auf den Home Server sind am Gerät Anlegestellen für die gängigsten Speichermedien vorhanden: für SD-Fotospeicherkarten, USB 2.0- und -3.0-Speicher sowie eSATA-Festplatten. Das Kunststoffgehäuse könnte jedoch etwas solider sein.