Testbericht

Synology DS 712+: Zwei-Bay-NAS im Test

Angetrieben von einem Intel-Atom-D425-Singlecore-Prozessor positioniert sich Synologys neue Zwei-Bay-NAS im oberen Bereich ihrer Klasse. Und in der Tat: Die DS712+ geht flott zu Werke.

Synology DS 712+: Zwei-Bay-NAS im Test

© synology

Synology DS 712+: Zwei-Bay-NAS im Test
Jetzt kaufen
EUR 179,95

Pro

  • Komfortable Bedienung
  • Einsatz als Ersatz-Router möglich

Contra

  • Wackelige Laufwerkeinschübe
  • Kein Flash-Speicher

Fazit

Die Synology DS712+ bietet viel Leistung, jede Menge Funktionalität und eine ausgereifte Benutzerführung. Der Preis ist angemessen, die labberigen Laufwerkseinschübe und der fehlende Flash-Speicher stören das positive Bild jedoch etwas

Sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben kratzte die Synology DS712+ mit 108 MByte/s hart an der Bandbreitengrenze des GBit-Ethernet Anschlusses. Und unseren 50-GByte-Kopiertest absolvierte sie mit sehr guten 76 MByte/s.

Genügsam und schnell

Ausgeschaltet verbraucht die NAS 2,2 Watt, im Idle-Modus fallen 17,6 Watt an und im Betrieb mit zwei Seagate Constellation a 2 TByte genehmigte sich die DS712+ 33 Watt. Vom Hersteller wird die NAS ohne Platten ausgeliefert; reichen zwei Laufwerke nicht aus, kann man die DS712+ via eSATA mit einer Dive Bay für fünf weitere Laufwerke (Synology DX510 für rund 430 Euro) verbinden.

Die Web-basierte Bedienoberfläche DiskStation Manager in der Version 3.2 erfreut mit großem Funktionsumfang und übersichtlicher, weitgehend selbst erklärender Bedienung.

Wer will, kann die NAS als Router-Ersatz verwenden und einen der beiden Ethernet-Ports direkt via PPoE mit einem DSL-Modem verbinden. Auf Grund der Cloud- und VPN-Server-Funktionaltität, die Synology in sein Betriebssystem integriert hat, ergibt das durchaus Sinn. Weniger Sinn ergibt es, dass für das Betriebssystem - wie bei der Konkurrenz üblich - kein Flash-Speicher zur Verfügung steht.

Kaufberatung: Die besten WLAN-Router

So muss das Linux-Derivat zunächst via DVD von einem PC auf eine spezielle Partition auf die Datenträger installiert werden. Zudem sind die wabbeligen Plastik-Laufwerkseinschübe für ein Gerät dieser Preisklasse nicht angemessen.

 

Mehr zum Thema

My Cloud 2 TB von Western Digitals, Einzeltest
Netzwerkfestplatte (NAS)

Im Test beweist das NAS My Cloud 2 TB von Western Digital ihr Können. Unter dem spartanischen Design verbirgt sich schnelle Technik.
Die QNAP TurboNAS TS-220 zeigt sich im Test nicht nur als Datenspeicher.
NAS für das digitale Heim

Die QNAP TurboNAS TS-220 ist nicht nur ein Datenspeicher, sondern auch eine durch Apps erweiterbare Multimedia-Zentrale. Wir haben den Test.
EMEA,Buffalo,Laufwerk,Leergehäuse
NAS

Die Link Station LS421 DE ist ein 2-Bay-NAS-Leergehäuse, das 3,5-Zoll- und 2,5-Zoll-Festplatten aufnimmt. PC Magazin hat diesen für Sie getestet.
Wir haben das Asustor AS-304T im Praxistest.
Netzwerkfestplatte

Asustor AS-304T im Praxis-Test: Die Netzwerkfestplatte überzeugt bei Handling und Geschwindigkeit, enttäuscht aber bei Lautstärke und (noch) als…
QNAP TS-431+
NAS

90,0%
Das neue 4-Bay-NAS Qnap TS-431+ bietet Raum für mehr als 30 TByte Speicher und überzeugt mit einer Fülle an…