Testbericht

Swarovski Optik DH101 - Anvisiert

Der DH101 ist der erste Foto-Stativkopf des Optik-Spezialisten Swarovski. Der Zweiwegeneiger soll insbesondere durch seine Laufruhe und Stabilität überzeugen.

  1. Swarovski Optik DH101 - Anvisiert
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Schon beim Auspacken macht der Neiger einen soliden und gut verarbeiteten Eindruck - bei einem empfohlenen Preis von 290 Euro ein Muss. Die Außenhülle des Kopfs besteht größtenteils aus Kunststoff, die darunter liegende Mechanik ist jedoch aus Metall gefertigt. Für die Fixierung der Panoramaachse setzt Swarovski auf einen Hebel, der nur die zwei Positionen "offen" und "geschlossen" kennt. In geöffnetem Zustand hat die Achse einen angenehmen Widerstand, der für ruhige Schwenks sorgt. In geschlossenem Zustand lässt sich die Achse allerdings mit etwas Kraftaufwand dennoch bewegen. Der Widerstand lässt sich mit einer Gewindeschraube auf der dem Hebel gegenüberliegenden Seite variieren - allerdings nur unter Zuhilfenahme eines Schraubendrehers. Für die Neigeachse setzt Swarovski daher auf zwei Bedienelemente: einmal ein Schalter zum Lösen oder Fixieren sowie auf der gegenüberliegenden Seite ein Drehrad zum Einstellen der Friktion. Diese Lösung erlaubt dem Fotografen deutlich mehr Flexibilität. Auch die vertikale Achse läuft angenehm ruhig und ohne Ruckler.

image.jpg

© Archiv

Der Hebel zum Lösen der Stativplatte ist gegen versehentliches Auslösen gesichert.

Einhändige BedienungDie Stativplatte lässt sich per gesichertem Kipphebel aus der Halterung lösen - ohne montierte Kamera springt sie geradezu heraus. Beim Einlegen rastet die Platte automatisch und vollständig ein - einhändige Bedienung ist daher kein Problem. Eine Libelle erleichtert die ebenerdige Ausrichtung des Stativkopfs, mit dem Schwenk-arm lassen sich langsame und ruhige Schwenks hervorragend umsetzen.

Im Messlabor kann der Zweiwege-Neiger DH 101 allerdings nicht ganz überzeugen: die Feststellabweichung beträgt 2,1 cm auf 5 m Abstand - gerade bei der Beobachtung von weit entfernten Motiven ein zu großer Wert. Die Schwingungsfestigkeit ist nicht ganz Mittelmaß. Das lässt sich durch kameraseitiges Aktivieren der Funktion "Spiegelvorauslösung" umgehen, doch bei der Verfolgung schneller Objekte dürfe diese Funktion wohl eher selten genutzt werden.

image.jpg

© Archiv

Der untere Kipphebel fixiert die Panorama-Achse, der große Drehhebel darüber die Neigeachse. Auf der anderen Seite können Fotografen die Friktion der Neigeachse einstellen - für die Friktionseinstellung der Panorama-Achse müssen sie dagegen zu einem Schraubendreher greifen.

Fazit: Mit dem DH101 ist Swarovski ein solider Zweiwege-Neiger gelungen, der mit guter Handhabung und angenehmem Schwenk-Verhalten zu überzeugen weiß. Er ist offensichtlich auf die Verfolgung von Objekten ausgelegt - in diesem Bereich spielen auch die relativ hohe Feststellabweichung und die nur mäßige Schwingungsfestigkeit im Messlabor keine Rolle. Für klassische Studioeinsätze ist er weniger geeignet.

Swarovski DH 101

HerstellerSwarovski
Preis290.00 €
Wertung58.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Cullmann Magnesit MB 6.5
TESTBERICHT

Mit dem Magnesit MB 6.5 präsentiert Cullmann einen mittelgroßen Kugelkopf ohne viele Überraschungen.
Dörr HB-45 Heavy Ball
TESTBERICHT

Der HB-45 von Dörr ist gar nicht so schwer, wie der Name suggeriert: Das Gewicht von 636 g liegt im mittleren Bereich.
Xhia Red Elephant
TESTBERICHT

Der Red Elephant von Xhia fällt nicht nur mit einem lesbaren Namen aus der Reihe.
Manfrotto MH055M0-Q5
TESTBERICHT

Schon auf den ersten Blick macht der Kugelkopf MH055M0-Q5 einen soliden Eindruck: Große Kugel und ein in diesem Vergleich relativ hohes Gewicht…
Vanguard BBH-200
TESTBERICHT

Der leichteste Kopf im Testfeld kommt von Vanguard: Gerade mal 517 g bringt der BBH-200 auf die Waage und fällt damit fast schon in die Kategorie…