Testbericht

Spiele: Star Wars: The Old Republic

Seit der Ankündigung vor drei Jahren haben Star-Wars-Fans auf das Online-Rollenspiel Star Wars: The Old Republic gewartet. Kein Massive-Multiplayer-Online-Rollenspiel seit World of Warcraft hat so viele Vorbestellungen erhalten wie The Old Republic. (Claudia Zwecker)

Spiele: Star Wars: The Old Republic

© PC Magazin

Spiele: Star Wars: The Old Republic

Spiele, test, Star Wars: The Old Republic

© PC Magazin

Spiele: Star Wars: The Old Republic

Spiel des Monats

Spiele/Rollenspiel:

Star Wars: The Old Republic

www.swtor.com

49 EuroAnders als in den George-Lucas-Filmen führt die Reise dreitausend Jahre in die Zeit zurück, bevor Darth Vader versucht, die Herrschaft an sich zu reißen.

Spiele, test, Star Wars: The Old Republic

© PC Magazin

Spiele: Star Wars: The Old Republic

Insgesamt gibt es acht wählbare Klassen - vier je Fraktion: der Schmuggler, der Soldat, der Jedi-Ritter sowie der Jedi-Botschafter auf der hellen Seite, der Kopfgeldjäger, der Sith-Krieger, der Imperiale Agent und der Sith-Inquisitor auf der dunklen Seite. Jede Klasse wird dann wiederrum in zwei Klassen geteilt. Auf diese Weise kann man beim Botschafter zwischen Heiler und Fernkämpfer wählen.Die Spezialisierung darf jede Charakterklasse ab Level 10 wählen. In jeder Spezialisierung stehen drei Talentbäume mit jeweils 20 Fertigkeiten zur Auswahl. Erfahrungspunkte sammelt man durch das Absolvieren von Quests, PvP und durch Flashpoints (Gruppen-Quests). Jede Klasse erhält eine eigene Quest-Reihe, welche in drei Kapitel unterteilt ist. Dabei müssen viele Dialoge geführt und Entscheidungen getroffen werden.Die gewählten Antworten haben Auswirkung auf die Zugehörigkeit des Spielers zur hellen oder dunklen Seite der Macht. Manche Gegenstände im Spiel verlangen einen gewissen Macht-Punktestand, um sie zu verwenden. Hat man viele Punkte in der hellen Seite der Macht, kann man keine Gegenstände verwenden, die mit dunkel gekennzeichnet sind.Ebenso wirken sich die Entscheidungen auf die Zuneigung der Begleiter zum Helden aus. Denn, anders als in World of Warcraft, wird man in diesem Spiel kräftig von NPCs unterstützt. Die Begleiter dienen als Unterstützung bei Missionen, können aber auch auf Missionen geschickt oder mit der Herstellung von Tränken und Ausrüstung beschäftigt werden. Der Spieler selbst muss nichts sammeln.Es gibt natürlich auch Star-Wars-spezifische Features - zuvorderst der Besitz eines eigenen Raumschiffs, das der Spieler nach dem Abschließen der Klassen-Quests auf dem ersten Planeten bekommt. Dieses Raumschiff dient nicht nur als Operationsbasis und Gefährt zur Erkundigung der Galaxis, sondern kann auch in Weltraumschlachten eingesetzt werden. Aufrüsten lässt sich das Schiff mit zusätzlichen Waffen und Panzerung.Eine Besonderheit ist, dass jeder Dialog aufwändig vertont wurde. Grafisch ist das Spiel leider keine Augenweide. Zwar sind die Figuren und Landschaften stimmig und abwechslungsreich gestaltet, doch im Vergleich zu Rift oder Age of Conan zieht Star Wars absolut den Kürzeren.Star Wars: The Old Republic ist ganz klar ein World-of-Warcraft-Killer. Der Kauf lohnt sich, sofern man mit Science Fiction klarkommt.

Mehr zum Thema

Spiele, test, Ponyrama, Lord of Ultima, Juggernaut
Testbericht

PC Magazin hat für Sie die beiden Spiele Ponyrama, Lord of Ultima und Juggernaut getestet. Eine Zusammenfassung finden Sie unten.
Spiele, test, E.Y.E Divine Cybermancy
Testbericht

Aus dem Hause Streum On, ein französischer Indie-Entwickler, kommt ein interessantes Spiel.
Spiele, test, Prototype 2
Testbericht

Prototype 2 entfacht das ungeschlagene Adrenalin-Feuerwerk des Vorläufers erneut und lässt den Spieler zur ultimativen Waffe werden.
Spiele, test, Sniper Elite V2
Testbericht

Sniper Elite V2 ist der Nachfolger der erfolgreichen Third-Person-Scharfschützen-Simulation Sniper Elite (2005) des britischen Entwicklers Rebellion…
Screenshot: Sébastien Loeb Rally Evo
Rennspiel

Sebastien Loeb Rally Evo im Test: Ist das Rennspiel genauso gut wie der neunfache Rallye-Weltmeister?