Soundbars ohne Subwoofer

Canton DM9 im Test

Der Canton DM9 kommt ohne einen wuchtigen Subwoofer aus. Wir haben den Soundbar im Surround- und Stereo-Modus getestet.

Canton DM9

© Josef Bleier

Canton DM9

Pro

  • schöne Verarbeitung
  • gute Fernbedienung
  • angenehmer Nacht-Modus

Contra

  • kein HDMI
  • Stimmen etwas kühl

Der DM9 von Canton wirkt in der weißen Ausführung sowohl edel als auch gut verarbeitet. Für den gleichen Preis (UVP: rund 450 Euro) ist der Soundbar auch in Schwarz erhältlich.

An der Vorderseite zeigt ein Display die wichtigsten Einstellungen des Soundbars, doch die blauen LEDs lassen sich in hellen Räumen nicht immer gut lesen. Der flache Soundbar kann direkt vor dem TV-Gerät platziert werden, dank integrierter Wandhalterung aber auch an der Wand montiert werden.

Canton DM9: Fernbedienung

© Josef Bleier

Die Fernbedienung von Canton ist gewohnt aufgeräumt und bringt die wichtigsten Funktionen mit.

Die mitgelieferte Fernbedienung erinnert an vergleichbare Modelle aus dem Hause Canton. Sie liegt gewohnt gut in der Hand und verfügt über alle wichtigen Kurzbefehle. Weitere Funktionen wie Lip Sync oder Voreinstellungen für die unterschiedliche Platzierung (Wand oder Sideboard) sind dagegen etwas versteckt. Hier lohnt es sich, länger auf dem Sound-Button zu verweilen, bevor sich ein weiteres Menü öffnet. Hier kann man auch angeben, ob der Soundbar mit oder ohne externen Subwoofer betrieben wird. Canton bietet für letztere Option beispielsweise den Sub 8.2 für rund 500 Euro an - ebenfalls in Weiß.

Hörtest

Im Hörtest konnte vor allem der Surround-Modus des Herstellers überzeugen. Hier gefiel uns die beeindruckende Räumlichkeit besonders gut. Ein kleines Manko offenbarte der DM9 jedoch bei der Stimmwiedergabe: Sowohl Dialoge als auch Gesangseinlagen wirkten etwas distanziert und kühl. Wer Nachbarn mit guten Ohren nicht verärgern möchte, dürfte sich über den DM9 freuen. Hier schafft es der Hersteller auch in einer geringen Lautstärke, sauber und differenziert zu spielen und dennoch breitbandig und stimmig zu wirken.

Neben den klanglichen Einstellungen bietet Canton noch die Möglichkeit, mittels IR-Lernfunktion die TV-Fernbedienung als Steuerung des Soundbars zu nutzen und damit den fehlenden HDMI-Anschluss wettzumachen.

Canton Sub 8.2

© Josef Bleier

Wer den Wunsch nach mehr Bass verspürt, kann bei Canton aufrüsten: Der Sub 8.2 kostet 500 Euro.

Fazit

Auf der Fernbedienung von Canton kann der Zuhörer zwischen Stereo- und Surround-Sound wählen. Letztere Option bringt eine überzeugende Räumlichkeit und ist in sich stimmig. Der Stereo-Modus überzeugte im Test nicht ganz und wirkte zu kühl.

Mehr zum Thema

Samsung HW-F850
Soundbar

Auf der Suche nach Eigenständigkeit und bestem Klang gehen den erstellern die Ideen nicht aus: Samsungs Top-Soundbar HW-F850 ist mit Röhren…
Focal Dimension
Soundbar

Focal will mit dem Soundbar Dimension das Wohnzimmer erobern. Das System lässt sich mit einem Subwoofer erweitern. Wie das klingt, verrät der Test.
ASB-2
Soundbar

Der erste Soundbar von Monitor Audio ist hochwertig verarbeitet und bietet vorbildliche Anschlüsse und Streaming-Funktionen. Wie klingt der ASB-2 im…
Canton
Sounddeck

Das neue Sounddeck DM 75 von Canton bietet nicht nur mehr Aufstellfläche für große Flatscreens, es setzt sich im Test auch klanglich vom kleinen…
Philips SoundStage HTL5130B
Sounddeck

Unter dem Dach der Gibson Brand wurde das neue Philips SoundStage HTL5130B vorgestellt. video testet, was das Sounddeck klanglich kann.