Menü

Testbericht Sony Tablet P

Das Problem mit gängigen 10-Zoll-Tablets ist, dass man sie nicht einfach in die Jackentasche stecken kann.

Sony hat daher mit dem Tablet P ein faltbares Gerät mit Android-OS entwickelt, das zwei Touchscreens mit jeweils 5,5 Zoll und 1024 x 480 Bildpunkten Auflösung kombiniert. Im Prinzip können Apps über beide Screens verteilt ausgeführt werden, nur eben mit einem einige Millimeter breiten Steg in der Mitte. Das funktioniert beim Browser oder Google Maps sehr gut, andere Apps und viele Spiele laufen nur auf dem oberen Screen.

Die Sony-eigenen Programme wie die Favoriten-App oder der Playstation-1-Emulator nutzen das obere Display für die Darstellung der Inhalte und den unteren für die Navigation. Auch das virtuelle Keyboard erscheint hier und erlaubt eine bequeme Texteingabe. Während es an der Performance des mit Nvidia Tegra 2 bestückten Tablet P nichts auszusetzen gibt, ist der Flash-Speicher mit nur vier GByte arg knapp bemessen, kann aber mittels MicroSDKarte erweitert werden.

FAZIT:

Das Sony Tablet P ist innovativ und kompakt, aber bei einigen Apps problematisch. Der Preis mit 599 Euro ist sehr hoch. Trotzdem ist das Tablet P ein faszinierendes Konzept.

Testurteil:

Sony Tablet P

Internet: www.sony.de

Preis: 599,- €

+ sehr kompakt und leicht

+ gute Softwareausstattung

– nur vier GByte Flash-Speicher

Gesamtwertung: gut 78 %

Preis/Leistung: befriedigend

 
Whitepaper Lexware-Logo
Mindestlohn Das müssen Sie als Arbeitgeber prüfen.
Mindestlohn und Praktikanten Antworten zu häufig gestellten Fragen.
x