3D-Camcorder

Sony HDR-TD30 im Test

Ab in die dritte Dimension. Gemeint ist nicht nur die 3D-Aufnahmetechnik, sondern auch die dritte Version des Sony-Camcorders. Was hat sich verändert?

Sony HDR-TD30

© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Andreas Greil

Sony HDR-TD30

Pro

  • guter 3D-Effekt
  • GPS
  • lichtstark
  • Fernbedienung
  • kompakte Bauform

Contra

  • wenige Anschlüsse
  • kaum manuelle Einstellungen

Mit dem zweiten sieht man besser, jedenfalls wenn man zwei Objektive besitzt. Der HDR-TD30 ist die dritte Version des Sony-3D-Camcorders. Wie auch seine Vorgänger, der TD-10 und der TD-20 besitzt der Nachfolger TD-30 ein Doppelauge, mit dem er stereoskopische Aufnahmen verwirklicht. Dabei simulieren die beiden Objektive das linke und rechte Auge des Menschen. 

Der erste Unterschied zum Vormodell zeigt sich im Preis. War der TD-20 noch für 1.600 Euro zu haben, muss man lediglich 999 Euro für den TD-30 berappen. Die spannenden Frage lautet: Hat der neue Preis die Ausstattung oder gar die Qualität beeinflusst?

Sony HDR-TD30, cam, mobile

© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Andreas Greil

Hinter der Abdeckung befinden sich der Schacht für die SD-Speicherkarte und die Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer.

Der manuelle Bedienknopf für Blende und Schärfe fiel der Preissenkung ebenso zum Opfer wie der große 64-GByte-Speicher. Das ist keine zu große Einsparung, da die Bedienung per Einstellring nicht sehr effektiv war. Und auf den integrierten Speicher kann man ebenfalls verzichten, da die Speicherkarten sowieso immer biliger werden. 

Nur die wichtigsten Anschlüsse

Ansonsten ist alles da, was man sich beim 3D-Filmen wünscht. Natürlich lässt sich auch in 2D filmen. 

Viele Anschlüsse gibt es nicht, aber die wichtigsten sind vorhanden: der obligatorische HDMI- und der analoge Ausgang. Kopfhörer- und Mikrofonbuchse sind unter einer Klappe versteckt, die man nur erreicht, wenn man das Display aufklappt. Das dürfte gerne etwas besser zugänglich sein. Leider kann man den Ton nicht manuell pegeln, sondern nur einen Referenzpegel setzen. An manuellen Einstellungen sind Weißabgleich, Farbarretierung oder Fokus vorgesehen.

Sony HDR-TD30, cam, mobile

© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Andreas Greil

Die beiliegende Fernbedienung lässt die Kontrolle über den Camcorder zu.

Das 3,5 Zoll große Display zeigt dank Lentikulartechnik die 3D-Aufnahmen direkt vor Ort. Das 3D-Bild lässt sich gut einschätzen. Die Tiefenwirkung der 3D-Aufnahmen ist äußerst plastisch und effektvoll.

Mehr zum Thema

Sony HDR-TD20VE
3D-Camcorder

Mit dem HDR-TD20 ist das Nachfolgemodell des Sony-Camcorders TD10 auf dem Markt. Der Vorgänger erreichte im Test die Spitze unserer Bestenliste der…
Sony HDR-GW66
HD-Camcorder mit Outdoor-Qualitäten

Wasserdicht, stoßfest und geschützt vor Staub und Kälte: Der neue Full-HD-Camcorder Sony HDR-GW66VE bietet sich als robuster Urlaubsbegleiter an.
Sony FDR-AX 100
CES 2014

Sonys neuer Camcorder FDR-AX100 bietet nicht nur 4K-Detailauflösung sondern dank Einzoll-Chip auch das Spiel mit Schärfentiefe und viel Bokeh.
Panasonic HC-V550
CES 2014

Der Mitteklasse-Camcorder Panasonic HC-V550 ist der Nachfolger des HC-V520 und mit neuen Funktionen ausgestattet.
Sony HDR-CX330
HD-Videos

Sechs neue Camcorder von Sony ermöglichen Einsteigern wie Fortgeschrittenen Filmspaß aus eigener Hand. Die Geräte sind ab April im Handel…