Testbericht

Sony DPP-FP95

  1. Sony DPP-FP95
  2. Datenblatt
Sony DPP-FP95

© Archiv

Sony DPP-FP95

Im eleganten, aber auch empfindlichen schwarzen Hochglanz-Outfit  kommt das aktuelle Sony-Topmodell daher. Die Bildqualität des Thermoprinters bleibt ein wenig hinter der der Canon-Thermos zurück, vor allem weil die Grautreppe deutlich bunter ausfällt.  Dafür ist der Sony mit 44 Sekunden sehr schnell und hat einen HDMI-Ausgang, der den Freund modernen Video-Equipments erfreuen wird. Der DPP-FP95 lässt sich über die Fernbedienung eines aktuellen Sony-TV steuern. Während die Druckkosten mit 40 Cent recht günstig ausfallen, ist der Drucker selbst eher teuer. Es gibt aber auch abgespeckte Versionen ohne HDMI und Glanzgehäuse.

Farbraumdiagramm Sony DPP-FP95

© Archiv

Sony DPP-FP95

HerstellerSony
Preis200.00 €
Wertung68.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Viele Drucker mit TV-Ausgang gibt es nicht mehr. Doch Sony baut weiter Thermo-Printer mit HDMI-Anschluss. Dabei ist das eingebaute Display mit 8,8 cm…
image.jpg
Testbericht

Mit der Technik des überragenden A2-Druckers Stylus Pro 3880 schickt Epson den R3000 ins Rennen, der für ebenfalls günstige 800 Euro beim Händler…
image.jpg
Testbericht

Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen sind die Grundfunktionen des Tintenstrahlmodells. Alle Funktionen arbeiten sauber und schnell, aber manchmal auch…
image.jpg
TESTBERICHT

Der Stylus Photo R2000 ist eine Neuauflage des R1900 mit gleichartiger Tintenbestückung für den A3-Fotodruck, allerdings mit etwas größeren Tanks.
Canon Pixma Pro-1
TESTBERICHT

Mit 70 cm Breite und 28 kg Gewicht macht der Canon Pixma Pro-1 Eindruck: Zwölf Tintentanks mit Lucia-Pigmenttinten und einem farblosen Fluid…