Testbericht

Sony Cybershot DSC-W35/W55

Die W-Modelle von Sony sind wirklich einfach zu verstehen und auch technisch guter Durchschnitt bis auf die Bedienelemente. Die 200 Euro teure W55 ist im Sony-Vergleich der beste Kauf. Die S650 kann bei der Bildqualität nicht überzeugen, und bei der W35 stört der kleine 2-Zoll-Monitor. Für einen Kauftipp Preis/Leistung ist die W55 im Vergleich jedoch zirka 50 Euro zu teuer.

  1. Sony Cybershot DSC-W35/W55
  2. Datenblatt
Sony Cybershot DSC-W35 Seitenansicht

© Archiv

Sony Cybershot DSC-W35 Seitenansicht

Die Sony W35 und W55 gehören zu der aussterbenden Gattung der Kameras mit optischem Sucher. Der ist vor allem nachts praktisch, wenn's im Monitor deutlich rauscht. Das Fenster ist allerdings sehr winzig und die Nase stößt an das kleine 2-Zoll-Display (W35) bzw. 2,5-Zoll-Display (W55). Beiden Monitoren fehlt es an Auflösung: Zur Schärfekontrolle stehen der W35 nur 85 000 Pixel und der W55 115 000 Pixel zur Verfügung. Lithium-Akkus, die sich ihr Fach mit dem Memory Stick Pro Duo teilen, treiben die Kameras an.

Sony Cybershot DSC-W35 Stromeingang

© Archiv

Bei der W35 platziert Sony den Stromeingang und den USB-Anschluss auf der Rückseite.

Beide Kameras wirken wertig. Sie liegen gut in der Hand, wobei die W35 durch den winzigen Monitor mehr Ablagefläche bietet. Bei der W55 landet der Daumen entweder auf dem Display oder auf dem Moduswahlrad. Dort prangen neben einer Programm- und Vollautomatik noch der Filmmodus und sieben weitere Szenenprogramme. Erwähnenswert ist das "Hohe-Empfindlichkeit"-Programm. Es variiert die ISO-Zahl automatisch bis zur Höchstempfindlichkeit von ISO 1000. Die Empfindlichkeit kann der Fotograf aber auch manuell im übersichtlichen Menü einstellen. Das gelingt allerdings nicht immer auf Anhieb, da die Bedientasten speziell bei der W35 nicht sofort auf Druck reagieren. Auch sitzen die Tasten etwas zu nahe beieinander. Die Zoomwippe dagegen reagiert gut, und das Objektiv durchfährt zügig, aber geräuschvoll den Brennweitenbereich von 38 bis 114 Millimetern.

Sony Cybershot DSC-W55 Vierrichtungswippe

© Archiv

Die Bedienelemente der W55 sind wertig. Schön und edel, aber schlecht erkennbar ist die Gravur der Vierrichtungswippe - simple Aufdrucke geben ihre Funktion besser preis.

Positiv fällt das niedrige Rauschen bei ISO 100 mit VN 1,8 (W35) und VN 1,9 (W55) auf, dass allerdings - wie bei den meisten Kompakten - bei ISO 400 auf VN 4,6 (W35) beziehungsweise VN 4,8 (W55) steigt. Beide machen detailreiche Bilder, und sind bei ISO 400 besser als mancher Konkurrent - auch wenn die Eckauflösung der W55 bei ISO 400 im Tele auf 704 fällt. Mit einer Auslöseverzögerung von 0,27 Sekunden sind die Sonys die Schnellsten im Test. Auch beim Einschalten vergeudet keine der beiden unnötig Zeit. Positiv: der interne Blitz ist vergleichsweise stark und leuchtet bei beiden Modellen auch die Ecken aus.

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-W35

© Archiv

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-W55

© Archiv

Sony Cybershot DSC-W35

HerstellerSony
Preis140.00 €
Wertung52.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Sony DSC-QX100
Kameramodul für Smartphones

Die Sony QX100 ist eine Aufsteck-Kamera für Smartphones und kommt mit der Technik der großartigen RX100 II. Kann sie bei der Bildqualität…
Sony HX60V Test
Kompaktkamera

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.
Sony HX400V - Frontseite
Bridgekamera

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.
Sony Cybershot DSC-WX350
Kompaktkamera

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer.
DSC RX100 IV von Sony
Kompaktkamera

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.