Testbericht

Sony Cybershot DSC-W290

Ungeachtet des gehobenen Preises (280 Euro) richtet sich die DSC-W290 an Fotografen, die mehr Wert auf Kameraautomatik als auf manuelle Einstellmöglichkeiten legen. Zur Ausstattung gehört ein Zeiss-Objektiv mit 28 mm Weitwinkel und eine HD-Videofunktion, allerdings statt mit Stereo- mit Monomikrofon und ohne optisches Zoom. Die Vorschau rauschte bei schwachem Umgebungslicht erheblich. Der Autofokus schneidet ähnlich ab wie der von Sonys T90: zwei Fehler im abgedunkelten Raum bei einer Auslöseverzögerung von unter 0,6 s (30 lux). Im Tageslicht löst die W290 nach weniger als 0,4 s aus - gut.

  1. Sony Cybershot DSC-W290
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Ungeachtet des gehobenen Preises (280 Euro) richtet sich die DSC-W290 an Fotografen, die mehr Wert auf Kameraautomatik als auf manuelle Einstellmöglichkeiten legen. Zur Ausstattung gehört ein Zeiss-Objektiv mit 28 mm Weitwinkel und eine HD-Videofunktion, allerdings statt mit Stereo- mit Monomikrofon und ohne optisches Zoom. Die Vorschau rauschte bei schwachem Umgebungslicht erheblich. Der Autofokus schneidet ähnlich ab wie der von Sonys T90: zwei Fehler im abgedunkelten Raum bei einer Auslöseverzögerung von unter 0,6 s (30 lux). Im Tageslicht löst die W290 nach weniger als 0,4 s aus - gut.

Bildqualität: So unterschiedlich die W290 und T90 optisch aussehen, im Messlabor zeigen die beiden Sonys die gleichen Stärken, Schwächen und Eigenarten. Lediglich bei der Teleauflösung zeigt das nach vorne ausfahrende Zoom die besseren Werte. Dadurch erreicht sie im Tele bessere Eckwerte, die vor allem bei höherer Empfindlichkeit zu einer etwas besseren Wertung führen. Bildrauschen, Objektkontrast, Verzeichnung, der etwas flaue Bildeindruck und die Schärfungsartefakte - all das haben die beiden Sonys gemein.

Fazit: Eine solide Kompakte für Fotografen, die auf Kameraautomatik setzen. Für kreative Experimente reichen die manuellen Einstelloptionen und das Display nicht aus.

image.jpg

© Archiv

Solide Weitwinkel-Kamera: Die Sony DSC-W290 eignet sich für Fotografen, die mit der Kameraautomatik vernünftige Bildergebnisse erzielen wollen.

Sony Cybershot DSC-W290

HerstellerSony
Preis210.00 €
Wertung59.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…
Canon EOS M5
Spiegellose Systemkamera

Canon EOS M5: Canons vierter Versuch im Markt der spiegellosen Systemkameras. Und bei diesem Modell können Sie fast bedenkenlos zugreifen. Der Test.
Nikon D5600 im Test
SLR-Kamera

Die Nikon D5600 ist auf den ersten Blick kaum von der D5500 zu unterscheiden, sie ist kompakt und trotz Kunststoffgehäuses solide verarbeitet. Der…