Testbericht

Sony Cybershot DSC-W170

Das günstigste Modell unseres Weitwinkel-Sortiments kommt von Sony und kostet mittlerweile statt 250 noch 220 Euro. Die W170 lässt dem Fotografen zwar wenig Raum für manuelle Einstellungen, kann aber einen 10-Megapixel-Sensor und einen optischen Bildstabilisator vorweisen.

image.jpg

© Archiv

Das Menü ist übersichtlich strukturiert, der Autofokus schnell, die Lupe dagegen träge. Praktisch: Bei aktiviertem "Autom.Aufn.ktrl" hält die W170 das aufgenommene Bild beliebig lang am Monitor, ohne dass man dazu in den Wiedergabemodus wechseln muss. Das Bildrauschen verstärkt sich von durchschnittlichen 1,8 VN bei ISO 100 auf störende 4,0 VN bei ISO 400. Die Auflösung erfüllt ebenfalls nicht ganz das, was man von einer 10-Megapixel-Kamera erwartet. Und der Weißabgleich funktioniert mit 8 Delta RGB etwas ungenau.

Detaillierte Testergebnisse - Sony Cybershot DSC-W170

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-W170

© Archiv

Mehr zum Thema

Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…