Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-W170

Das günstigste Modell unseres Weitwinkel-Sortiments kommt von Sony und kostet mittlerweile statt 250 noch 220 Euro. Die W170 lässt dem Fotografen zwar wenig Raum für manuelle Einstellungen, kann aber einen 10-Megapixel-Sensor und einen optischen Bildstabilisator vorweisen.

image.jpg

© Archiv

Das Menü ist übersichtlich strukturiert, der Autofokus schnell, die Lupe dagegen träge. Praktisch: Bei aktiviertem "Autom.Aufn.ktrl" hält die W170 das aufgenommene Bild beliebig lang am Monitor, ohne dass man dazu in den Wiedergabemodus wechseln muss. Das Bildrauschen verstärkt sich von durchschnittlichen 1,8 VN bei ISO 100 auf störende 4,0 VN bei ISO 400. Die Auflösung erfüllt ebenfalls nicht ganz das, was man von einer 10-Megapixel-Kamera erwartet. Und der Weißabgleich funktioniert mit 8 Delta RGB etwas ungenau.

Detaillierte Testergebnisse - Sony Cybershot DSC-W170

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-W170

© Archiv

Mehr zum Thema

Nikon D7500
Spiegelreflexkamera

Die Nikon D7500 bietet die technischen Eigenschaften der D500, in einem 350 Euro günstigeren Gehäuse - soweit das Versprechen. Wir machen den Test.
Leica TL2 Schwarz Silber
Spiegellose Systemkamera

Die Leica TL2 bietet einen 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format und 4K-Video. Dagegen stehen 2000 Euro als Gehäusepreis. Wir haben die Kamera im Test.
Canon EOS 6D Mark II
Einsteiger-Kamera

Den günstigsten Einstieg in die Vollformatfotografie ermöglicht bei Canon traditionell die EOS 6D – ab sofort runderneuert als Mark II für 2100 Euro.…
Asus Zenfone Zoom S
Smartphone-Fotografie

Mit 12-Megapixel-Weitwinkelkamera und 13-Megapixel-Porträtkamera setzt das Asus Zenfone Zoom S auf eine ähnliche Lösung wie das iPhones 8 Plus. Der…
Fujifilm X-E3
Systemkamer

Für 900 Euro bekommen Sie die Fujifilm X-E3. Wir haben die neue Kamera der X-Serie mit Touchscreen und Bluetooth-Konnektivität im Test.