Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-W130

Die Sony DSC-W130 zählt mit ihren 11 Monaten bereits zu den betagten Kompakten am Markt und kostet daher statt ursprünglich 250 nur noch 190 Euro.

image.jpg

© Archiv

Wie die W110S hält sie ihren Funktionsumfang schlicht und versteht sich vor allem auf das automatische Fotografieren. Das 2,5-Zoll-Display arbeitet mit mageren 3 x 38 400 Pixeln. Auf der Plusseite stehen dagegen der optische Bildstabilisator und der schnelle Autofokus, der Auslöseverzögerungen von unter 0,3 s ermöglicht. Der Weißabgleich arbeitet mit einem Delta RGB von 8 recht ungenau. Die Auflösung entspricht dem übergreifenden 8-Megapixel-Durchschnitt, das Bildrauschen ebenfalls.

Detaillierte Testergebnisse - Sony Cybershot DSC-W130

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-W130

© Archiv

Mehr zum Thema

Nikon D7500
Spiegelreflexkamera

Die Nikon D7500 bietet die technischen Eigenschaften der D500, in einem 350 Euro günstigeren Gehäuse - soweit das Versprechen. Wir machen den Test.
Leica TL2 Schwarz Silber
Spiegellose Systemkamera

Die Leica TL2 bietet einen 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format und 4K-Video. Dagegen stehen 2000 Euro als Gehäusepreis. Wir haben die Kamera im Test.
Canon EOS 6D Mark II
Einsteiger-Kamera

Den günstigsten Einstieg in die Vollformatfotografie ermöglicht bei Canon traditionell die EOS 6D – ab sofort runderneuert als Mark II für 2100 Euro.…
Asus Zenfone Zoom S
Smartphone-Fotografie

Mit 12-Megapixel-Weitwinkelkamera und 13-Megapixel-Porträtkamera setzt das Asus Zenfone Zoom S auf eine ähnliche Lösung wie das iPhones 8 Plus. Der…
Fujifilm X-E3
Systemkamer

Für 900 Euro bekommen Sie die Fujifilm X-E3. Wir haben die neue Kamera der X-Serie mit Touchscreen und Bluetooth-Konnektivität im Test.