Testbericht

Sony Cybershot DSC-T500

Sie macht ihrem Status als Lifestyle-Kamera alle Ehre: die Sony DSC-T500 in ihrem schicken, wahlweise schwarzen, silbernen oder roten Aluminiumgehäuse. Ein robuster Schieber mit gummierter Oberfläche schützt das innenliegende 5fach-Zoomobjektiv und dient gleichzeitig zum Ein- und Ausschalten. Auf der Rückseite befindet sich ein etwas zögerliches 3,5-Zoll-Touchscreen. Positiv werten wir die feinen Zoomstufen, die mitgelieferte Cybershot-Station mit HDMI-Ausgang und die Möglichkeit, das Autofokusmessfeld per Fingerdruck auf den entsprechenden Bildausschnitt zu definieren. Die T500 nimmt bis zu zehnminütige HD-Video-Clips mit 30 B/s (1280 x 720 Pixel, progressiv) und Stereo auf. Sie stellt maximal 1380 LP/BH dar, wobei der Wert bei ISO 400, im Tele und an den Bildrändern relativ deutlich abnimmt, teils auf 740 LP/BH. Bildrauschen (1,6 bzw. 3,3 VN) und Objektkontrast (9,5 bzw. 8,5 Blenden) sind im Vergleich zu anderen Kompakten okay.

  1. Sony Cybershot DSC-T500
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-T500

© Archiv

Sony Cybershot DSC-T500

HerstellerSony
Preis290.00 €
Wertung62.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.