Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-T500

Sie macht ihrem Status als Lifestyle-Kamera alle Ehre: die Sony DSC-T500 in ihrem schicken, wahlweise schwarzen, silbernen oder roten Aluminiumgehäuse. Ein robuster Schieber mit gummierter Oberfläche schützt das innenliegende 5fach-Zoomobjektiv und dient gleichzeitig zum Ein- und Ausschalten. Auf der Rückseite befindet sich ein etwas zögerliches 3,5-Zoll-Touchscreen. Positiv werten wir die feinen Zoomstufen, die mitgelieferte Cybershot-Station mit HDMI-Ausgang und die Möglichkeit, das Autofokusmessfeld per Fingerdruck auf den entsprechenden Bildausschnitt zu definieren. Die T500 nimmt bis zu zehnminütige HD-Video-Clips mit 30 B/s (1280 x 720 Pixel, progressiv) und Stereo auf. Sie stellt maximal 1380 LP/BH dar, wobei der Wert bei ISO 400, im Tele und an den Bildrändern relativ deutlich abnimmt, teils auf 740 LP/BH. Bildrauschen (1,6 bzw. 3,3 VN) und Objektkontrast (9,5 bzw. 8,5 Blenden) sind im Vergleich zu anderen Kompakten okay.

  1. Sony Cybershot DSC-T500
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-T500

© Archiv

Sony Cybershot DSC-T500

HerstellerSony
Preis290.00 €
Wertung62.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Canon EOS M6
Kamera

Gegenüber der EOS M5 hat Canon bei der M6 auf den Sucher verzichtet, aber ansonsten viele technische Finessen aus dem Topmodell übernommen. Der Test.
Sony Alpha 9 mit Objektiv
Systemkamera

Die Sony A9 ist perfekt für Sportfotografen: schneller Autofokus, 20 Bilder pro Sekunde und 24 Megapixel. Ob die Bildqualität mithält, zeigt unser…
Canon EOS 80D
Canon-Kamera

In diesem Artikel schauen wir uns die Canon EOS 80D im Praxis-Test an. Wir durchleuchten Funktionalität und geben Tipps für Bedienung und…
HTC U11
Smartphone-Fotografie

Zweimal den Rahmen drücken, und das Bild ist im Kasten. Das HTC U11 kombiniert einen bewährten 12-Megapixel- Sensor mit einer neuen Bedientechnik.
Nikon D7500
Spiegelreflexkamera

Die Nikon D7500 bietet die technischen Eigenschaften der D500, in einem 350 Euro günstigeren Gehäuse - soweit das Versprechen. Wir machen den Test.