Testbericht

Sony Cybershot DSC-H50

Sony stellt der H10 ein größeres, 100 Euro teureres 15fach-Zoommodell zur Seite, das sich sowohl durch mehr manuelle Einstellmöglichkeiten als auch durch ein vertikal schwenkbares 3-Zoll-Display auszeichnet.

image.jpg

© Archiv

Letzteres gewährt dem Fotografen auch bei Überkopf- und bodennahen Aufnahmen eine komfortable, gute Sicht. Die H50 ist eine der wenigen Kompakten, die Weißabgleichreihen erstellt. Benutzerdefinierte Aufnahmeprofile lassen sich dagegen ebenso wenig speichern wie Sprachnotizen zu Fotos. Der Autofokus arbeitet schnell, aber bei schwachem Licht nicht immer zuverlässig. Die Auflösung liegt alles in allem etwa gleich auf mit der Olympus und der Panasonic. Das Rauschen nimmt von passablen 1,8 VN bei ISO 100 auf unschöne 4,1 VN zu. Außerdem arbeitet der Weißabgleich mit 9 Delta RGB nicht allzu exakt, und die Verzeichnung um 1,4 % überschreitet ebenfalls den übergreifenden Durchschnitt.

Detaillierte Testergebnisse - Sony Cybershot DSC-H50

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-H50

© Archiv

Mehr zum Thema

Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…