Testbericht

Sony Alpha 330

Wir haben die Sony Alpha 330 im Test.

  1. Sony Alpha 330
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Neuer Akku mit weniger Kapazität

Pro

  • USB 2.0
  • manueller Live-View-Modus

Contra

Allen drei neuen Sonys gemeinsam ist der Akku NP-FH50, der parallel bei einigen Sony-Camcordern zum Einsatz kommt und mit 870 mAh deutlich schwächer ist als der NP-FM500H (1650 mAh) der bisherigen Modelle. Die Akkukapazität gibt Sony mit rund 500 Aufnahmen an, das wären etwa ein Drittel weniger als mit der bisherigen Stromquelle. Merken wird man das vor allem, wenn man ausgiebig Gebrauch von der Live-View-Funktion der Alpha 330 macht. Mit der neuen Kamerageneration verabschiedet sich Sony auch von CompactFlash-Karten als Speichermedium. Stattdessen findet sich jetzt ein Slot für SDHC-Karten und (wie bisher) ein zweiter für MemorySticks (MS-Duo).

Mittels Schiebeschalter kann der Fotograf zwischen beiden Speichervarianten wählen. Ungewöhnlich für eine SLR ist, dass sich die Kartenslots, gemeinsam mit den verfügbaren Anschlüssen, unter einer verschiebbaren Abdeckung an der linken Schmalseite des Gehäuses befinden. Neben USB in Version 2.0 (HiSpeed) verfügen die Kameras über einen HDMI-Ausgang für hochauflösende Digitalbilder, so dass sich Diashows in Full-HD-Qualität auf entsprechend eingerichteten Fernsehgeräten realisieren lassen. Handelt es sich dabei um ein neueres Sony-Bravia-Modell, kann man dabei die TV-Fernbedienung verwenden.

Schwenkmonitor und Live-View bei Alpha 330

Der 2,7-Zoll-Monitor ist bei der Alpha 230 fest ins Gehäuse eingebaut, bei der Alpha 330 dagegen verschwenkbar. Dabei sind zwei Scharniere im Spiel: Das eine erlaubt das Schwenken nach unten um etwa 30 Grad, so dass man gut über Kopf fotografieren kann, während das zweite Scharnier einen Schwenk in die Horizontale ermöglicht. Man schaut dann wie bei einem Lichtschachtsucher von oben auf den Monitor. Seitlich verschwenken lässt sich der Monitor jedoch nicht.

image.jpg

© Archiv

Live-View gibt es nur bei der Alpha 330. Anstatt dafür den Hauptsensor zu verwenden - wofür der Spiegel im Kameragehäuse den Strahlengang freigeben müsste - verwendet Sony einen zweiten Sensor im Suchersystem. Ein beweglicher Spiegel als Teil der Pentaspiegelkonstruktion lenkt das Bild dann auf den Zweitsensor, so dass es auf dem Monitor angezeigt werden kann. Der entscheidende Vorteil dabei ist, dass der Phasendetektions-AF weiter aktiv und der Rückschwingspiegel in Ausgangsstellung bleiben können. Die zeitraubende Dunkelphase bei der automatischen Fokussierung entfällt, und der Autofokus arbeitet ebenso schnell wie bei abgeschaltetem Live-View. Die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit wurde mit 0,39/0,42 s (Alpha 330) bzw. 0,40/0,43 s (Alpha 230) bei 3000/30 Lux gemessen.

Kaufberatung Sony-System: Die spiegellosen NEX-Modelle

Wer will, kann im Live-View-Modus auch manuell scharfstellen; eine bis zu 2fach vergrößernde Bildschirmlupe hilft dabei. Der Autofokus arbeitet mit neun Messpunkten inklusive zentralem Kreuzsensor. Zuschalten lässt sich der so genannte Eye-Start-AF - wenn aktiviert, nimmt der Autofokus seine Tätigkeit schon auf, wenn sich das Auge dem Suchereinblick nähert. Dies soll in Schnappschusssituationen verhindern, dass man ein wichtiges Motiv verpasst. Leider schaffen beide Kameras im Serienbildmodus nur etwa 2 B/s. Noch störender ist allerdings die geringe effektive Suchervergrößerung (0,47x) der Alpha 330 - eine direkte Folge der hier gewählten Live-View-Konstruktion.

image.jpg

© Archiv

Bekanntes Bedienkonzept mit neuen Ideen

Beim Bedienkonzept orientieren sich die Neuen an ihren Vorgängerinnen. Belichtungsprogramme werden über das Moduswahlrad oben an der Kamera angewählt. Neben den Standards (Auto, P, A, S, M) stehen sieben Motivprogramme bereit. Beim Umschalten der Programme werden erklärende Texte angezeigt, allerdings nur, wenn die Option "Hilfstexte" im Individualfunktionen-Menü aktiviert ist.

Den Monitor nutzen die Alpha-Kameras nicht nur für die Bildwiedergabe, sondern auch zur Anzeige aufnahmerelevanter Daten. Im Live-View-Modus werden die Anzeigen eingeblendet (auf Wunsch auch ein Live-Histogramm), bei Gebrauch des SLR-Suchers steht dafür die gesamte Monitorfläche zur Verfügung. In einem der beiden verfügbaren Anzeigemodi verdeutlicht eine Grafik das Wechselspiel von Blende und Verschlusszeit. Sehr schön: Die Datenanzeige schaltet zwischen Hoch- und Querformat um. Weniger praktisch: Man hat im Anzeigefenster keinen direkten Zugriff auf Einstellungen. Stattdessen muss man immer den Weg über die dazugehörigen Untermenüs gehen, die man über das Hauptmenü, die Fn-Taste oder Direktzugriffstasten erreicht. Das Hauptmenü ist übersichtlich in Form von vier Registerreitern mit insgesamt sieben Untermenüs organisiert. Die Einträge jedes Untermenüs lassen sich auf einer Seite überblicken, so dass nicht gescrollt werden muss.

image.jpg

© Archiv

Zu den Direkttasten gehören die Belichtungskorrekturtaste und die doppelt belegten Tasten des 4-Wege-Schalters. Darunter ist auch die Blitztaste; im dazugehörigen Auswahlmenü lässt sich der gewünschte Blitzmodus einstellen. Wählt man z. B. "Aufhellblitz", wird der Blitz nach Antippen des Auslösers ausgefahren - die sonst übliche Taste zum Aktivieren des Pop-up-Blitzgeräts sucht man vergebens. Nach Drücken der Fn-Taste öffnet sich ein Auswahlmenü mit neun Feldern: AF-Modus, AF-Feld, Belichtungsmessmethode, Dynamikbereichsoptimierung, Weißabgleich und Kreativmodus; darunter verbergen sich wiederum Einstellmenüs. Im Kreativmodus erlaubt die Kamera verschiedene Voreinstellungen zur Farb- und Kontrastabstimmung wie Standard, Lebhaft, Porträt, Landschaft, Nacht, Sonnenuntergang sowie B/W (Schwarzweiß). Die Presets lassen sich in den Parametern Kontrast, Farbe und Schärfe feintunen (B/W nur Kontrast und Schärfe). Anders als bei den Vorgängermodellen lässt sich die Datenanzeige farblich variieren: Als Hintergrundfarben stehen Schwarz, Weiß und die etwas gewöhnungsbedürftigen Varianten Braun und Pink bereit.

Kaum Fortschritte bei der Bildqualität

Mit 10-Megapixel-CCD und Bionz-Bildprozessor schaffen die Alpha 230 und Alpha 330 Auflösungswerte zwischen 1348 und 1030 LP/BH, wobei die Kameras ihr Maximum bei ISO 400 erreichen. Beim Rauschen hinken die Sony-Modelle den besten Kameras mit APS-C-Format-Sensor noch immer ein Stück hinterher: VN-Werte von 1,1/2,2/ 2,4/4,1 bei ISO 100/400/800/1600 (Alpha 330) sind keine Glanzleistung.

Kaufberatung Sony-System: Alle SLT-Kameras im Vergleich

Schaltet man das High-ISO-Rauschfilter zu, das ab ISO 1600 einsetzt, so verbessert sich das Rauschen auf VN 1,9 bei ISO 1600. Der Preis dafür ist ein deutlicher Texturverlust von 3,8 bei der Alpha 330. Bei ISO-Einstellungen zwischen 100 und 800 variieren die Werte zwischen 0,8 und 1,6, was akzeptabler ist. Bei der Dynamik erreichen die Kameras zufrieden stellende Werte zwischen 8,5 und 7,5 Blenden - Letzteres bei ISO 1600 allerdings nur mit zugeschaltetem Rauschfil-ter, ansonsten 6,5 Blenden. Unterm Strich haben die neuen Sony-Modelle gegenüber ihren Vorgängerinnen Alpha 200/300 weniger bei der Bildqualität als bei Ausstattung und Handhabung zugelegt.

image.jpg

© Archiv

Zuschaltbare Hilfstexte erläutern z. B. die 12 Belichtungs- bzw. Motivprogramme.
image.jpg

© Archiv

Wird der Monitor als Motivsucher verwendet, lässt sich ein Live-Histogramm zuschalten.
image.jpg

© Archiv

Im Menü lassen sich alle Einträge einer Seite ohne Scrollen überblicken.
image.jpg

© Archiv

Über die FN-Taste hat man im Aufnahmemodus auf sechs wichtige Einstellmenüs Zugriff.

Sony Alpha 330

HerstellerSony
Preis430.00 €
Wertung57.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Sony A5000 Test
Spiegellose Systemkamera

65,2%
Small is beautiful: Die Sony A5000 empfiehlt sich als Immer-dabei-Kamera. Im Test zeigt die spiegellose Systemkamera…
Sony RX100 III Test
Kompaktkamera

62,9%
Satte Ausstattung, sehr gute Bildqualität und flexibles Bedienkonzept: Die Sony RX100 III verdient sich im Test einen…
Sony Alpha 77II
SLR-Kamera

73,8%
Wenn es nach Sony geht, soll die Alpha 77II bald in "allen Sportarenen der Welt zu Hause"sein. Wie sich die SLR-Kamera…
sony
Vollformat für wenig Licht

77,8%
Sony kombiniert ein spiegelloses, 475 g leichtes Gehäuse mit einem 12-Megapixel-Vollformatsensor.
Sony A5100 - Test
Systemkamera

65,7%
Die Sony A5100 bietet im Vergleich zur A5000 erkennbaren Mehrwert. Ist sie die goldene Mitte zwischen A5000 und A6000?