Testbericht

Slik Pro 780DX mit SH-807e - Stativset

Massiv und schwer - das ist der erste Eindruck des Dreibeiners Pro 780DX mit SH-807e von Slik. Das mit 340 Euro mit Abstand teuerste Stativset im Testfeld bringt satte 3,4 kg auf die Waage.

  1. Slik Pro 780DX mit SH-807e - Stativset
  2. Datenblatt
image.jpg

© Slik

Pro

  • Sehr gute Feststellabweichung
  • Hohe Resistenz gegenüber Vibrationen
  • Allrounder

Contra

Neopren-Polster ummanteln die dicken Aluminiumholme, große Klemmen qualifizieren das Stativ auch für Handschuhbedienung. Robuste Gummifüße verhindern Rutschen auf glatten Oberflächen, Spikes für den Outdoor-Einsatz fehlen jedoch - dafür ist es ohnehin etwas zu schwer. Fürs Studio eignet sich der Dreibeiner jedoch ausgezeichnet.

Kaufberatung Sony-System: Alle SLT-Kameras im Vergleich

Die Mittelsäule lässt sich für bodennahe Aufnahmen verkehrt herum einsetzen und macht das Stativ in Kombination mit den dreifach abspreizbaren Beinen fit für verschiedenste Fotosituationen. Fixiert wird die Mittelsäule mit einem griffigen Drehrad. Auf der dicken Mittelsäule sitzt der Dreiwege-Neiger Slik SH-807e. Seine Führungsgriffe erleichtern nicht nur die exakte Justierung, mit einer halben Umdrehung fixieren sie zudem auch die Kipp- und vertikale Achse.

image.jpg

© Slik

Slik: Großzügige Klemmen und Neopren-Polster erleichtern die Arbeit draußen.

Die Panorama-Achse verfügt über ein eigenes Drehrad zum Arretieren, eine Skala erleichtert die Anfertigung von Panorama-Aufnahmen. Zwei Wasserwaagen sowie eine Libelle helfen beim Ausrichten des Kopfs. Die automatisch einrastende Kameraplatte misst satte 32,5 cm2 - ein Schienensystem würde jedoch noch besser zum Set passen.

Fast über den gesamten Frequenzbereich weist das Slik eine hohe Resistenz gegenüber Vibrationen auf - ein kurzer Maximalausschlag im unteren Frequenzbereich führt am Ende jedoch zur Abwertung und somit nur zu einer mittleren Punktezahl. Bei der Feststellabweichung erreicht das Set mit nur 3 mm Versatz fast die Bestnote, die Belastungsabweichung ist ebenfalls sehr gut.

Fazit: Das Slik ist massiv, schwer und kein Schnäppchen. Die Messergebnisse zeigen, dass es jeden Euro wert ist. Für den Outdoor-Einsatz wird man sich etwas Leichteres besorgen - doch sonst ist es ein Allrounder, der mit fast 1,5 m Arbeitshöhe bei eingefahrener Mittelsäule im Studio eine sehr gute Figur macht.

SLIK Pro 780DX + SH-807e

HerstellerSLIK
Preis340.00 €
Wertung68.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Beim 755CX3-M8Q5 setzt Manfrotto auf einen herkömmlichen Karbon-Dreibeiner, kombiniert mit einem Dreiwegeneiger.
image.jpg
Testbericht

Das Top-Modell der Blue Mag Line von Bilora kostet nur 80 Euro. Für dieses Geld erhält der Käufer ein mit 2,4 kg Gewicht nicht gerade leichtes…
image.jpg
Testbericht

Cullmann Magnesit 525 mit CB7 Das Magnesit 525 von Cullmann ist solide verarbeitet und reiht sich mit 140 Euro im mittleren Preissegment ein. Mit 2,3…
image.jpg
Testbericht

Das günstigste Stativ im Testfeld kommt von Walimex. Das kompakte FW-531 kostet gerade einmal 70 Euro und ist damit auch für Wenigfotografierer…
image.jpg
TESTBERICHT

Mit 1,4 Kilogramm fällt auch das Slik Pro 723CF in die Kategorie Leichtgewicht und kostest 350 Euro.