Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sigma DP1

Sie ist die erste Kompaktkamera mit großem rauscharmen SLR-Sensor und kostet als 28-mm-Festbrennweite nach mehreren Monaten noch immer 680 Euro. In Anlehnung an Spiegelreflex-Systeme verzichtet Sigma auf Motivprogramme und sieht stattdessen diverse manuelle Einstellmöglichkeiten vor. Über den Zubehörschuh lässt sich ein optischer Sucher anbringen. Die 5-Megapixel-Auflösung (2640 x 1760 Pixel) mag veraltet erscheinen. Doch der Foveon-Vollfarbensensor, erfasst dank Dreischichtprinzip an jedem Bildpunkt die volle Farbinformationen zu Rot, Grün und Blau. Dies führt zu einer wesentlich besseren Bildqualität, als dies ein konventioneller 5-Megapixel-CCD liefern könnte, wie die Messwerte zeigen: So beträgt die Auflösung 1052 LP/BH bei ISO 100 wie ISO 400. Zudem hält die Sigma diese Auflösung dank des guten Objektivs auch bis in die Bildecken. Damit liegt sie im Vergleich auf 9- bis 10-Megapixel-Niveau. Ein weiterer Pluspunkt ist das geringe Rauschen, das mit 0,6 und 1,3 VN die Kompaktkamerakonkurrenz distanziert und erwartungsgemäß SLR-Niveau erreicht - allerdings nur im RAW-Format. Die JPEG-Bilder fallen demgegenüber deutlich ab. Da die RAW-Dateien aber teils über 17 MB in Anspruch nehmen, braucht die DP1 entsprechend lang, um sie zu verarbeiten. Ebenfalls zu langsam arbeitet der Autofokus - doch kommt nächstes Jahr die DP2 mit schnellerem Prozessor und 41mm-Optik (KB-Wert). Vielleicht gehören die Tempo-Probleme ja dann der Vergangenheit an.

image.jpg

© Archiv

Auflösungsdiagramm Sigma DP1

© Archiv

Mehr zum Thema

Canon EOS 6D Mark II
Einsteiger-Kamera

Den günstigsten Einstieg in die Vollformatfotografie ermöglicht bei Canon traditionell die EOS 6D – ab sofort runderneuert als Mark II für 2100 Euro.…
Asus Zenfone Zoom S
Smartphone-Fotografie

Mit 12-Megapixel-Weitwinkelkamera und 13-Megapixel-Porträtkamera setzt das Asus Zenfone Zoom S auf eine ähnliche Lösung wie das iPhones 8 Plus. Der…
Fujifilm X-E3
Systemkamer

Für 900 Euro bekommen Sie die Fujifilm X-E3. Wir haben die neue Kamera der X-Serie mit Touchscreen und Bluetooth-Konnektivität im Test.
Olympus Pen E-PL9 im Test
Micro-Four-Thirds-Kamera

Die Olympus Pen E-PL9 bietet für rund 550 Euro den TruePic-VIII-Bildprozessor der OM-D E-M1 Mark II. Der Test zeigt, welche Highlights noch drin sind.…
HTC U11+ im Test
Smartphone-Kamera

Das HTC U11 Plus kommt mit etabliertem 12-Megapixel-Sensor mit 1,4 µm großen Pixeln. Im Test verraten wir, wie gut die Smartphone-Kamera ist.