Testbericht

Server 2008 als Desktop-System

Windows Vista ohne Schnickschnack? Windows Server 2008 hat die selben Wurzeln, ist aber stabiler und schneller - und 240 Tage kostenlos zu haben.

  1. Server 2008 als Desktop-System
  2. Server-Manager
Software Windows Server 2008: Server 2008 als Desktop-System

© Archiv

Windows Server 2008 lässt sich bequem per Assistent installieren.

Was würden Sie davon halten, ein vollkommen stabiles, sicheres und schnelles Windows zu installieren, das darüber hinaus dem neuesten Standard entspricht und nichts kostet? Könnten Sie sich vorstellen, Windows Vista mit allen seinen Vorteilen, aber deutlich weniger Nachteilen einzusetzen? Und was würden Sie sagen, wenn Microsoft dieses Betriebssystem zum Ausprobieren kostenlos zur Verfügung stellt und Sie es legal nutzen können?Die Redaktion zeigt Ihnen in diesem Beitrag wie das gehen soll, zumindest für acht ganze Monate. Seit einiger Zeit hat Microsoft sein neues Server-Betriebssystem Windows Server 2008 fertig gestellt. Dieses neue Betriebssystem basiert auf dem gleichen Programmcode wie Windows Vista.

Allerdings hat Microsoft an Windows Server 2008 über ein Jahr länger entwickelt und eine deutlich stabilere und vor allem schnellere Plattform geschaffen. Zwar sind mit dem Service Pack 1 zahlreiche dieser Verbesserungen auch in Windows Vista eingeflossen, aber eben nicht alle. Dazu kommt, dass Windows Vista viel Ballast mitbringt und viele Funktionen enthält, die die meisten Anwender gar nicht nutzen.

240 Tage kostenlos

Windows Server 2008 laden Sie kostenlos herunter und nutzen es bis zu 240 Tage. Die meisten Programme, die unter Windows Vista und XP funktionieren, laufen auch unter Windows Server 2008. Es gibt kostenlose Antivirenprogramme und auch die Treiber für Windows Vista funktionieren. Auch die Installation und die Bedienung unterscheiden sich kaum. Die grafischen Spielereien von Vista wie Aero oder das neue Startmenü sind standardmäßig nicht installiert. Wer auf Aero und die neue Oberfläche nicht verzichten will, hat aber auch mit Windows Server 2008 fast die gleichen Möglichkeiten wie bei Windows Vista. Ein großer Vorteil von Windows Server 2008 ist, dass ein Server-Betriebssystem absolut stabil, sicher und schnell sein muss. Aus diesem Grund hat Microsoft bei der Entwicklung auch den meisten Wert auf diese Bereiche gelegt.

In folgenden lesen Sie, wie Sie Windows Server 2008 fit für den Desktop-Einsatz machen. Sie können das neue Betriebssystem auch ohne weiteres parallel zu Ihrem Windows XP installieren, um sich einen Eindruck über die Möglichkeiten zu verschaffen.

Windows Server 2008 installieren

Die Installation von Windows Server 2008 ist nahezu identisch zu Windows Vista. Sie müssen kein ausgebildeter Administrator sein, um das Betriebssystem zu testen. Zunächst laden Sie sich am besten die ISO-Datei des Installationsmediums über Mirosofts Internetseite herunter und brennen diese auf einen DVD-Rohling.

Alternativ zu einer regulären Installation in einer Partition testen Sie die Installation in einer virtuellen Maschine, zum Beispiel mit Virtual PC 2007. Auch dieses Programm stellt Microsoft kostenlos zur Verfügung. Legen Sie die 2008-DVD in das Laufwerk des Computers und booten Sie von dieser, wie bei einer herkömmlichen XP-oder Vista-Installation. Auf der ersten Seite des Assistenten bestätigen Sie die gewünschte Sprache, in der Sie das Betriebssystem installieren wollen.

Software Windows Server 2008: Server 2008 als Desktop-System

© Archiv

Windows Vista oder Server 2008? Die Aero-Oberfläche lässt sich auch beim Server-Betriebssystem aktivieren, auf Wunsch inklusive Transparenz.

Auf der nächsten Seite klicken Sie auf Jetzt installieren. Wie bei Windows Vista erscheint als nächstes das Fenster, in dem Sie den Produktschlüssel eingeben können. Zur Installation benötigen Sie diesen nicht. Bestätigen Sie daher das Fenster mit Weiter. Als nächstes warnt Windows davor, die Installation ohne Produktschlüssel fortzuführen. Diese Warnung bestätigen Sie einfach mit Nein, damit der Assistent fortfährt.

Auf der nächsten Seite wählen Sie die Edition von Windows Server 2008 aus, die Sie auf Ihrem Computer installieren wollen. Im Grunde genommen sind alle Editionen als Desktop-Ersatz geeignet. Wer einmal in den Genuss der größten Version, also Windows Server 2008 Datacenter, kommen will, wählt diese Version aus. Achten Sie aber darauf, nicht eine Server-Core-Version zu installieren. In diesem Fall steht nach der Installation nur eine Befehlszeile zur Verfügung, keine grafische Oberfläche.

Aktivieren Sie noch die Option Die Auswahl oben entspricht der erworbenen Windows-Version, damit Sie mit dem Button Weiter die Installation fortsetzen können.

Als nächstes bestätigen Sie noch die Lizenzbedingungen und auf der Seite Wählen Sie die Installationsart die benutzerdefinierte Installation. Wählen Sie als nächstes die Partition aus, auf der Sie Windows Server 2008 installieren wollen. Nach Bestätigung beginnt der Assistent mit der Installation und nach wenigen Minuten haben Sie einen voll funktionsfähigen Windows-Server-2008- Computer.

Erste Einstellungen

Software Windows Server 2008: Server 2008 als Desktop-System

© Archiv

Windows Vista oder Server 2008? Die Aero-Oberfläche lässt sich auch beim Server-Betriebssystem aktivieren, auf Wunsch inklusive Transparenz.

Nach der Installation ist der Server zunächst so eingestellt, dass er bestimmte Dienste, wie Datei- und Druckdienste zur Verfügung stellt. Er ist nicht als Computer konfiguriert vor dem ein Benutzer sitzt und arbeitet. Aber mit wenigen Handgriffen stellen Sie die Konfiguration um.

Sobald die Installation abgeschlossen ist, müssen Sie zunächst ein Kennwort für das Administratorkonto eingeben. Dieses muss den Komplexitätsrichtlinien von Windows Server 2008 entsprechen, verwenden Sie im Kennwort also am besten Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Wollen Sie diese Richtlinien außer Kraft setzen, zum Beispiel, wenn Sie mehrere Benutzerkonten anlegen, führen Sie das in den Systemrichtlinien des Servers durch.

Diese sind nahezu identisch aufgebaut wie bei Windows Vista. Sie starten den Editor zur Verwaltung der lokalen Richtlinien, indem Sie gpedit.msc in das Suchfeld des Startmenüs eingeben. Navigieren Sie anschließend zu Computerkonfiguration/Windows-Einstellungen/Sicherheitseinstellungen/Sicherheitseinstellungen/Kennwortrichtlinien. Hier lassen sich die verschiedenen Einstellungen abändern.

Windows Server 2008 verwendet übrigens in den Richtlinien genereller sicherere Einstellungen als Windows Vista. Diese lassen sich aber alle bequem deaktivieren, wenn Sie dieses als störend empfinden. Für so gut wie jede Richtlinie gibt es eine ausführliche Hilfe. Auch das Anlegen von weiteren Benutzern läuft nahezu identisch ab.

Mehr zum Thema

windows home server 2011
Testbericht

Mit der Version 2011 geht der Windows Home Server nun in die zweite Runde. Der Microsoft-Server für den Hausgebrauch, der vor allem als Alternative…
festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 8 Hyper-V
Testbericht

PC Magazin hat den Test zu Hyper-V für Windows 8. Windows 8 besteht nicht nur aus der Metro-Oberfläche, denn Interessantes gibt es auch unter der…
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.