Testbericht

Sanyo Xacti VPC-C40

Rund 400 Euro günstiger ist die Sanyo C40 - auch sie kombiniert den Fotoapparat mit der Videokamera plus Stereosound. Bedient wird die Kleine mit dem Daumen auf Zoomwippe und Foto- oder Videoauslöser.

Sanyo Xacti VPC-C40 Vorderseite

© Archiv

Sanyo Xacti VPC-C40 Vorderseite

Die Brennweite reicht von 38-220 mm, der Zoommotor läuft schnell und stufenlos. Über das klare Menü trifft der Fotofilmer Einstellungen für Weißabgleich, Empfindlichkeit oder die Belichtungsmessung. Verrauscht präsentiert sich der 1,8-Zoll-Monitor mit nur 85 000 Bildpunkten. In der Wiedergabe leistet eine gigantische Wiedergabelupe beste Dienste. Die Bildauflösung zeigt ein maximal mittelmäßiges 4-Megapixel-Niveau, auch die Rauschwerte könnten besser sein. Die Videoqualität ist für einen Fotoapparat gut, ersetzt aber keinen echten Camcorder und ist auf VGA begrenzt. Im Vergleich ist die deutlich teurere HD1A wegen ihres wesentlich höher auflösenden Videomodus' die bessere Wahl.

Detaillierte Testergebnisse - Sanyo Xacti VPC-C40

Auflösungsdiagramm Sanyo Xacti VPC-C40

© Archiv

Mehr zum Thema

Sanyo VPC-X1220
Testbericht

Sanyo VPC-X1420
Testbericht

Sanyo VPC-E1090
Testbericht

Obwohl die Sanyo VPC-E1090 weniger als 100 Euro kostet, bringt sie einen Lithium-Ionen-Akku mit und bietet einige ausgewählte Einstellmöglichkeiten…
Sanyo VPC-E1403 Frontansicht
Testbericht

Wer eine Kompakte mit vielen Einstellmöglichkeiten und großem 3-Zoll-Display sucht, gleichzeitig aber wenig ausgeben will, hat nicht allzu viel…
Sanyo Xacti VPC-CA100
Testbericht

Die Xacti VPC-CA100 ist wasserfest, übersteht einstündige Tauchgänge bis drei Meter Tiefe. Als Dual-Kamera nimmt sie Standbilder mit 14 Megapixeln…