Testbericht

Samsung WB600 - 15-fach-Zoom mit 24 mm Weitwinkel

  1. Samsung WB600 - 15-fach-Zoom mit 24 mm Weitwinkel
  2. Datenblatt
Samsung WB600

© Archiv

Samsung WB600

Mit 24 mm Weitwinkel und 15-fach-Zoom im 109 x 64 x 33 mm kompakten Gehäuse soll sich die WB600 laut Samsung speziell für die "Reisefotografie" eignen und "Wall Street oder Wüste, komplexe Dimensionen oder Menschen in ihrer Umgebung" ebenso auf Bildern festhalten können wie "weit dimensionierte Naturszenen, komplizierte Architekturaufnahmen und entfernte Landschaftsmotiv".

Für 300 Euro bietet die WB600 eine üppige Ausstattung, für die sie 8,5 von 10 möglichen Punkten verdient: Sie gleicht leichtes Zittern durch bewegliche Linsen aus, erlaubt diverse manuelle Einstellungen, bietet beispielsweise eine Zeit- und Blendenautomatik, einen manuellen Modus und eine Blitzlichtkorrektur. Beim manuellen Fokussieren hilft eine Lupenansicht. Das 3-Zoll-Display zeigt jedoch eine etwas kontrastschwache, bei wenig Licht zudem verrauschte und zu dunkle Vorschau an. Videos nimmt die WB600 mit 1280 x 720 Pixeln bei 30 B/s mit MP4/H.264 und Stereoton auf. Via mini-HDMI überträgt sie das Bildmaterial direkt zum HD-Fernseher.

Auch der Bedienkomfort geht in Ordnung. Praktisch beispielsweise das Moduswahlrad links neben dem großen, komfortablen Auslöser und die separate Video-Auslösetaste. Auflösung, Qualität, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Empfindlichkeit und andere wichtige Aufnahmeparameter lassen sich über das Schnellzugriffsmenü einstellen. Die Verwacklungswarnung kommt zuverlässig, im Weitwinkel beispielsweise ab unter 1/30 s Belichtungszeit. Das Zoomen funktioniert relativ leise, der Autofokus durchschnittlich treffsicher. Die Auslöseverzögerung lag im Test bei 0,67 s (Weitwinkel) bzw. 0,75 s (Tele).

Bildqualität: Die Aufnahmen wirken in der Standardeinstellung etwas farblos, was sich allerdings durch Erhöhen der Farbsättigung ausgleichen lässt. Die WB600 holt aus ihrem 12-Megapixel-Sensor eine ordentliche ISO-100-Auflösung bis 1309 LP/BH (Linienpaare pro Bildhöhe) heraus. Bei ISO 400 fallen die Werte auf 882 bis 1119 LP/BH. Die Messungen sprechen für einen deutlichen Texturverlust (Kurtosis 2,2/3,9 bei ISO 100/400) und ein überdurchschnittliches Bildrauschen (2,0/2,6 VN). Die Dynamik ist bei ISO 100 mit 9 Blenden sichtbar höher als bei ISO 400 (7,3 Blenden). Randabschattung, Verzeichnung und chromatische Aberration bleiben im üblichen Rahmen.

Fazit: Die Samsung WB600 punktet mit einer üppigen Ausstattung und einem ordentlichen Bedienkonzept. Der starke Texturverlust kostet den Kauftipp.

Samsung WB600

HerstellerSamsung
Preis300.00 €
Wertung50.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…