Spiegellose Systemkamera

Samsung NX2000 im Test

Die Samsung NX2000 mit CMOS-Sensor im APS-C-Format, Touchscreen und WLAN-Modul zeigt im ColorFoto-Test, was sie kann.

  1. Samsung NX2000 im Test
  2. Datenblatt
Samsung NX2000 Test

© Samsung

Samsung NX2000 Test

Pro

  • WLAN- und NFC-Modul
  • scharfes 3,7-Zoll-Display
  • schneller Autofokus

Contra

  • kein Sucher
  • unzureichende Schärfenachführung beim Filmen

Samsungs 20-Megapixel-Kamera NX2000 misst nur 12,7 x 6,6 x 3,9 cm und 276 g - allerdings ohne eingebauten Sucher und Blitz. Ein Aufsteckblitz liegt bei. Von Vorteil ist das kleinere Gehäuse bei kurzen Brennweiten oder kompakten Festbrennweiten. Mit langen Zooms oder Tele spielt die Gehäusegröße dagegen keine Rolle, da diese Objektive dann alles dominieren. Für die NX2000 gibt es derzeit 12 passende Objektivmodelle zu Preisen zwischen 250 und 1.000 Euro.

Ergonomie und Haptik

Der Kunststoff-Body der Samsung NX2000 wirkt nicht sehr hochwertig. Statt einer Antirutschbeschichtung muss eine leicht strukturierte Handauflage reichen; allerdings hat sie einen ordentlichen Griff, der sich auch von großen Händen sicher halten lässt.

Samsung NX2000

© Samsung

Neben dem universell einsetzbaren Druck- und Drehrad befindet sich eine Funktionstaste für die kabellose Datenübertragung (DIRECT LINK).

Der Deckelverschluss des Akku- und Speicherkartenfachs funktionierte im Test nicht immer einwandfrei. Dahinter verbirgt sich anstelle des klassentypischen SD-Steckplatzes einer für winzige Micro-SDHC/SDXC-Karten. Zudem führt die Anzeige für den Akkuladestand der NX2000 bisweilen in die Irre und wechselt sprunghaft von zwei Strichen auf komplett leer. Dafür läuft der für das manuelle Fokussieren vorgesehene Objektivring bei Samsungs Kit-Zoom 3,5-5,6/ 20-50 mm glatt und angenehm.

Samsung NX2000

© Samsung

Neben Automatik und (teil)manuellen Aufnahmemodi stellt die NX2000 die Option "Wi-Fi" zur kabellosen Datenübertragung zur Wahl.

Extras: Kabellose Datenübertragung

Die Samsung NX2000 hat ein integriertes WLAN- und NFC-Modul sowie weitreichende, intuitiv bedienbare Funktionen zur kabellosen Datenübertragung. Unter anderem lassen sich Bilder und Filme über ein zugängliches WLAN-Netz direkt per Mail verschicken, ins Internet hochladen und automatisch auf das Handy oder den Computer übertragen. Und einen weiteren Pluspunkt verdient sich die Samsung NX2000 mit der beigelegten Vollversion des RAW-Konverters Adobe Photoshop Lightroom 4 auf CD inklusive Seriennummer.

Monitor und Sucher

Als augenscheinlichste Besonderheit sticht an der Samsung NX2000 der große 3,7-Zoll-Touchscreen ins Auge. Er liefert mit 384.000 RGB-Pixeln ein klares, scharfes, relativ rauscharmes Bild. Ein Sucher fehlt, selbst einen aufsteckbaren Sucher bietet Samsung nicht an. Kontrast- oder Hybrid-Autofokus?

Samsung NX2000

© Samsung

Der Anwender kann entscheiden, welche Parameter er über die iFn-Taste am Objektiv einstellen will.

Die Autofokusgeschwindigkeit galt vor einigen Jahren noch als das große Manko kompakter Systemkameras. Mangels Klappspiegel und separatem AF-Sensor steht ihnen generell nur der Aufnahmesensor für den Autofokus zur Verfügung. Mit dem realisieren sie üblicherweise eine Kontrastmessung, die bei älteren Modellen oft sehr lange dauert. Das hat sich mittlerweile grundlegend geändert: Die Samsung NX2000 braucht mit ihrem Kontrastautofokus z.B. 0,33 s bei ausreichend Licht und 0,44 s bei 30 Lux zum Scharfstellen und Auslösen - ein für neuere Systemkameras ordentliches, aber nicht unübliches Tempo.

Video und Serienfunktion

Trotz der deutlich unterschiedlichen AF-Geschwindigkeit beim Fotografieren im Live-View klappt die Schärfenachführung während des Filmens mit der Samsung NX2000 schlecht. Oft reagiert die Kamera zu spät auf einen veränderten Motivabstand, sucht pumpend nach der richtigen Schärfe und findet sie bisweilen nicht.

Samsung NX2000

© Samsung

Mit der NX2000 lassen sich drei benutzerdefinierte Profile speichern.

Die Videoaufnahme lässt sich einfach mittels eines separaten Auslösers starten. In Sachen Bildqualität ist bei der Samsung NX2000 zu bemängeln, dass sie die Kontraste der Filme massiv verstärkt und feine Strukturen löscht, wodurch ein flächiger, unnatürlicher Bildeindruck entsteht. Wie so oft haben die Videos einen geringeren Dynamikumfang als die entsprechenden JPEG-Bilder. Außerdem treten stellenweise Farbfehler auf.

Serien nimmt die Samsung NX2000 mit 7,3 B/s und bis zu 14 Bildern pro Serie auf. Leider stürzte die Kamera im Messlabor beim Erstellen von RAW-Serien wiederholt ab, weshalb dieser Wert in der Testtabelle fehlt.

Bedienkomfort

Der Anwender kann per Touchscreen Einstellungen vornehmen, das AF-Messfeld durch Antippen des Hauptmotivs am Monitor positionieren und auslösen - die Samsung NX2000 reagiert dabei ein wenig träge, und in den Ecken braucht es gelegentlich einen zweiten Versuch. Schade, einmal mehr, weil die Kamera keine vollwertige zweite Bedienebene mit klassischen Bedienelementen anbietet.

Samsung NX2000

© Samsung

Wegen der wenigen Bedienelemente am Gehäuse kommt der iFn-Taste des Objektivs besondere Bedeutung zu. Dank ihr lassen sich Parameter wie ISO und Weißabgleich ohne Touchscreen einstellen.

Funktionstasten gibt es nur für die kabellose Datenübertragung (Direct Link), für den Wiedergabe- und für den Aufnahmemodus, der sich dann mittels des Druck/Drehrads oben einstellen lässt. Über dieses Drehrad (alternativ über den Objektivring) und die Samsung-typische iFn-Objektivtaste sind auch ISO, Weißabgleich, Belichtungskorrektur, i-Zoom und gegebenenfalls Blende und Verschlusszeit ohne Touchscreen zugänglich. Ansonsten erfolgen Eingaben über den Monitor, ein Icon führt zum Haupt- ein weiteres zum Schnellmenü.

Bildqualität

Die JPEG-Aufnahmen der Samsung NX2000 wirken kontrastreich und knackig. Bei ISO 100 nimmt Samsung dazu jedoch eine extrem starke Kontrastanhebung vor. Die führt zwar zu hervorragenden DL-Werten, aber auch stellenweise zu Zeichnungsverlusten, einem unnatürlichen Bildeindruck und letztlich zur Abwertung - der Einsatz des RAW-Formats kann sich hier lohnen, aber auch eine Kontrastanpassung per Bildassistent (Fn-Menü) hilft.

Kaufberatung: So finden Sie die richtige spiegellose Systemkamera

Ab ISO 400 greift die Samsung NX2000 dann deutlich zurückhaltender ins Bild ein und überzeugt mit hoher Auflösung (1578 LP/BH), noch immer guten DL-Werten (1360 LP/BH), schwachem Visual Noise (0,7 VN) und überdurchschnittlichem Objektkontrast (10,7 Blenden).

Testfazit

Bei der Samsung NX2000 muss man wegen der wenigen Tasten und Drehräder zu oft die Bedienung per Touchscreen nutzen, was manchmal zu viel Zeit kostet. Zudem arbeitete der Touchscreen unseres Testmusters in den Ecken nicht immer zuverlässig - kein systembedingtes Problem, sondern eines dieser Kamera.

Bei der Bildqualität glänzen die JPEG-Bilder der Samsung NX2000 mit hoher Auflösung, Dynamik, vergleichsweise schwachem Rauschen und guter Detailwiedergabe, wenn auch die ISO-100-Aufnahmen für unseren Geschmack etwas zu hart abstimmt sind.

Samsung NX2000

HerstellerSamsung
Preis600.00 €
Wertung50.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Samsung NX210 RAW Test Review
Spiegellose Systemkamera

Die Samsung NX210 ist die nächste Kandidatin in unserer Reihe von RAW-Tests. Bei der Grenzauflösung zeigt sie ein zwiespältiges Bild.
Samsung NX1100 - Test Review
Spiegellose Systemkamera

58,4%
Die spiegellose Systemkamera Samsung NX1100 kommt mit 20-Megapixel-Sensor im APS-C-Format. Im Test zeigt sie Stärken…
Samsung Galaxy NX Test - Review
Systemkamera mit Android

67,9%
Die Samsung Galaxy NX ist die erste Systemkamera mit Android-Betriebssystem. Im Test muss die Spiegellose ihre…
Samsung NX Mini Test
Kompakte Systemkamera

58,0%
Die Samsung NX Mini tritt mit 1-Zoll-Bildsensor in Konkurrenz zu Nikons 1-Serie. Gelingt das Anliegen? Wir machen den…
Samsung NX3000
Systemkamera mit APS-C-Sensor

68,1%
Die NX3000 platziert Samsung als Einsteiger-Systemkamera mit APS-C-Sensor und Lifestyle-Qualitäten unterhalb der NX300.…