Testbericht

Samsung NX200 - Im RAW-Test

Buchstäblich in allerletzter Minute vor Redaktionsschluss kam die Lightroom-Erweiterung für Samsungs neue NX200, die wir bereits für Ausgabe 2 eingeplant hatten.

  1. Samsung NX200 - Im RAW-Test
  2. Datenblatt
image.jpg

© Samsung

So nimmt sie nun als einzige spiegellose Systemkamera, als kleinste (117 x 63 x 37 mm), leichteste (271 g) und weitaus günstigste Kandidatin (760 Euro) in diesem von teuren SLRs dominierten RAW-Vergleich teil. Mit APS-C-Senor und 20 Megapixeln steht die NX200 den Größeren nicht nach; doch das Gehäuse wirkt trotz Metall und ausgeformtem Handgriff nicht ganz so solide und bietet weniger Halt. Außerdem fehlt sowohl der integrierte Sucher als auch die Schnittstelle für externen Ersatz. Der Anwender muss mit dem fest verbauten 3-Zoll-Display zur Bildkontrolle vorlieb nehmen. Anstelle eines eingebauten Ausklappblitzes liegt ein kleiner Aufsteckblitz mit Leitzahl 6 (ISO 100) bei.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie
SYSTEMKAMERAS

Der 15-Punkt-Kontrastautofokus arbeitet kaum langsamer als so manches Phasen-AF-System (0,43/0,45 s), und das Bedienkonzept überzeugt: Für die Videoaufnahme gibt es einen separaten Auslöser (1920 x 1080 Pixel, 30 B/s), für die Programmwahl ein Drehrad, zum Öffnen des Einstellbildschirms einen eigens dafür vorgesehenen, gut erreichbaren Button. Zudem lagert Samsung eine multifunktionale Taste auf das Standardzoom aus.BildqualitätDie vielen Pixel bringen der NX200 eine bemerkenswert hohe Grenzauflösung ein: Mit Werten über 1850 LP/BH zwischen ISO 100 und 3200 übertrifft die Samsung sogar Sonys 24-MP-Kamera A77. Gegenüber JPEG bewirkt dies allerdings nur im höheren Empfindlichkeitsbereich ein nennenswertes Plus. Eine stärkere Verbesserung bewirkt das Rohformat bei der Kurtosis: Während die interne JPEG-Verarbeitung zu stark nachschärft und gleichzeitig feine Details löscht, können die mit Lightroom bearbeiteten Rohdaten der NX200 in dieser Hinsicht konkurrieren (0,3 Kurtosis bis ISO 3200). Anders die Ergebnisse der Dead-Leaves-Messung: Hier sacken die ohnehin schon schwachen JPEG-Leistungen mit RAW noch weiter ab - die Kontrastkurve fällt relativ früh unter die 50%-Marke; das Bild macht einen weichen, im Detail verwaschenen Eindruck (612 LP/BH bei ISO 100). Das Rauschen ist im JPEG- wie im RAW-Modus ausgeprägt (0,8 bis 4,7 VN), die Dynamik allenfalls bei niedrigen ISO-Zahlen gut.

Download: Tabelle

FazitDie NX200 ist kompakter, leichter und günstiger als die SLRs im zweiten Teil des RAW-Tests, kann aber in Sachen Ausstattung mit dem übrigen Testfeld mithalten. Mit dem beigelegten statt integrierten Blitz lässt sich leben. Doch der elektronische Sucher geht ab, und die Bildqualität zeigt leichte Schwächen. Der Wechsel zum RAW-Format lohnt sich vor allem bei höheren ISO-Zahlen.Den JPEG-basierten Test der Samsung NX200 finden Sie hier .

Samsung NX200 RAW

HerstellerSamsung
Preis450.00 €
Wertung44.0 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Samsung NX1100 - Test Review
Spiegellose Systemkamera

58,4%
Die spiegellose Systemkamera Samsung NX1100 kommt mit 20-Megapixel-Sensor im APS-C-Format. Im Test zeigt sie Stärken…
Samsung NX30 Test
Spiegellose Systemkamera

67,4%
Die spiegellose Samsung NX30 kommt mit neuem 20-Megapixel-Sensor, neuem Hybrid-Autofokus und innovativem Schwenksucher.…
Samsung NX Mini Test
Kompakte Systemkamera

58,0%
Die Samsung NX Mini tritt mit 1-Zoll-Bildsensor in Konkurrenz zu Nikons 1-Serie. Gelingt das Anliegen? Wir machen den…
Samsung NX3000
Systemkamera mit APS-C-Sensor

68,1%
Die NX3000 platziert Samsung als Einsteiger-Systemkamera mit APS-C-Sensor und Lifestyle-Qualitäten unterhalb der NX300.…
Samsung NX 500
Kameras im Test

Die NX500 ist Samsungs Neue in der Mittelklasse mit viel High-End-Technik aus dem Topmodell NX1.